Wie viel Zucker reduziert 1 Einheit Insulin

Beachten Sie die Regeln zur Dosisanpassung.

Erste Regel

Werden die angestrebten Blutzuckerwerte nicht erreicht, ist zunächst festzustellen, ob Fehler bei der Einhaltung der ärztlichen Vorschriften vorliegen. Wird die Technik der Insulininjektionen eingehalten, ist das Medikament überfällig, werden die Injektionen rechtzeitig verabreicht und die Nahrung wird eingenommen, werden die Dosen korrekt in die Spritze eingenommen?

Oder haben Sie zusätzliche Probleme, wie zum Beispiel eine stressige Situation? Sie hatten keine Erkältung? Hat es nicht stark abgenommen oder hat die körperliche Aktivität im Gegenteil zugenommen? Vielleicht haben Sie aufgehört, Ihre Ernährung zu kontrollieren?

Es kommt sogar vor, dass der Patient (besonders für Jugendliche charakteristisch) absichtlich Insulin in unzureichenden Dosen injiziert, um seinen Zustand zu verschlechtern und einige Ziele aus der Nähe zu erreichen. Es ist notwendig, diese Fragen zu beantworten, und erst nach Beseitigung aller möglichen Fehler beginnen, die Insulindosis zu ändern.

Regel zwei

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass Sie alles richtig machen und nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, entscheiden Sie, welche Art von Insulin für hohen oder niedrigen Zucker verantwortlich ist. Wenn der Nüchternglukosespiegel steigt oder sinkt, liegt das Problem bei "verlängertem" Insulin vor, das in der Nacht zuvor verabreicht wurde. Wenn sich die Indikatoren nach einer Mahlzeit ändern, muss die Dosis des "kurzen" Insulins zuerst korrigiert werden.

Regel drei

Wenn keine schweren Hypoglykämie-Episoden auftreten, besteht kein Grund zur Eile, die Dosis von „verlängertem“ Insulin zu ändern. Um zu verstehen, warum der Zuckergehalt nicht auf dem gewünschten Wert bleibt, sind 2-3 Tage erforderlich. Daher ist es üblich, die Dosis von „verlängertem“ Insulin alle 3 Tage anzupassen.

Vierte Regel

Wenn die Ursache für eine Dekompensation bei „kurzen“ Insulinen liegt, kann ihre Dosis - entsprechend den Ergebnissen einer unabhängigen Blutzuckerkontrolle - häufiger (sogar täglich) geändert werden. Wenn der Zucker vor einer Mahlzeit hoch ist, erhöhen Sie die Dosis auf die Tatsache, dass 1 Einheit Insulin die Glukose um etwa 2 U mmol / l senkt - so haben Sie die aktuelle Dosis berechnet (Sie haben eine Notfallanpassung vorgenommen). Um zu verhindern, dass sich die Hyperglykämie morgen zur gleichen Zeit wiederholt, titrieren Sie die Dosis in geplanter Weise, vorausgesetzt, die entsprechende Nahrungsaufnahme enthält die gleiche Anzahl an Kohlenhydrateinheiten.

Fünfte Regel

Ändern Sie die Dosis sehr sorgfältig - nicht mehr als 1-2, maximal 3-4 U, gefolgt von einer sorgfältigen Überwachung des Blutzuckers. Bei anhaltend hoher Hyperglykämie ist es besser, die Gabe von 2–4 E „kurzem“ Insulin nach 2 Stunden zu wiederholen. Sie sollten sich nicht beeilen, die Dosen zu erhöhen, da Sie bereits wissen, dass ein starker Rückgang des Zuckerspiegels viel gefährlicher ist als hohe, aber stabile Indikatoren (natürlich, wenn es keine Ketose gibt, aber wir haben dies bereits diskutiert, als wir über die Komplikationen von Diabetes gesprochen haben).
In einigen Artikeln gibt es Empfehlungen für eine Hyperglykämie über 18 mmol / l, um die geplante Dosis von „kurzem“ Insulin um weitere 12 Einheiten (!) Zu erhöhen.

Lass uns zählen. 1 Einheit Insulin senkt den Blutzucker um 2 mmol / l. Multiplizieren Sie 2 mit 12 und erhalten Sie 24 mmol / l. Es ist jedoch auch eine Dosis „kurzes“ Insulin geplant. Was bekommen wir am Ende? Zweifellos schwere Hypoglykämie. Wenn der Zucker so hoch ist - mehr als 18 mmol / l, ist es besser, die geplante Dosis von 2-4 U zuzugeben, den Zucker in 1,5-2 Stunden zu überprüfen und, wenn der Indikator auf dem gleichen Niveau bleibt, zusätzliche "Witze" 3-4 Einheiten desselben zu machen "Kurzes" Insulin. Nach 1-1,5 Stunden müssen Sie sich den Zucker noch einmal ansehen.

Wenn sich nichts geändert hat, konsultieren Sie am besten schnell einen Arzt. Nur wenn keine medizinische Hilfe verfügbar ist (der Patient ist sehr weit vom Krankenhaus entfernt), können Sie versuchen, zusätzliche Injektionen von „kurzem“ Insulin mit einer Rate von 0,05 U / kg Gewicht pro Stunde selbst durchzuführen.

Zum Beispiel beträgt das Gewicht des Patienten 80 kg. 0,05 multipliziert mit 80 und erhalten das Ergebnis - 4 Einheiten. Diese Dosis kann 1 Mal pro Stunde subkutan verabreicht werden, sofern der Blutzuckerspiegel auch stündlich bestimmt wird. Wenn die Abnahmerate der Glykämie mehr als 4 mmol / l pro Stunde beträgt, müssen Sie die Witze beenden und den Blutzucker weiterhin stündlich bestimmen. In jedem Fall sollte die Gesamt-Einzeldosis von „kurzem“ Insulin nicht mehr als 14–16 U betragen (geplant und korrigierend). Bei Bedarf kann eine zusätzliche Injektion von „kurzem“ Insulin um 5-6 Uhr morgens verabreicht werden.

Sechste Regel

Bis zur Anpassung der Insulindosen sollte die Anzahl der zum Frühstück, Mittag- und Abendessen erhaltenen Broteinheiten von Tag zu Tag konstant bleiben.
Eine leichtere Ernährung und eine leichtere tägliche Einnahme sind nur möglich, wenn die Dosen ermittelt und die angestrebten glykämischen Werte erreicht wurden.

Regel Sieben

Wenn der Zucker nicht sehr hoch ist (nicht mehr als 15-17 mmol / l), ändern Sie die Dosis von jeweils nur einem Insulin, z. B. "verlängert". Warten Sie drei Tage, währenddessen überprüfen Sie den Zuckergehalt. Wenn sie allmählich abnimmt und sich dem Ziel nähert, muss die Dosis des „kurzen“ Insulins möglicherweise nicht geändert werden. Wenn zur gleichen Zeit während des Tages, auch nach dem Essen, der Zucker immer noch an Bedeutung verliert, müssen Sie 1-2 Einheiten „kurzes“ Insulin hinzufügen. Oder umgekehrt, lassen Sie die Dosis des „verlängerten“ Insulins gleich, aber passen Sie die „kurze“ Dosis an, aber wieder nach und nach 1-2 Einheiten, maximal 3 (dies hängt vom Blutzuckerspiegel vor einer Mahlzeit ab).

Achten Sie darauf, es nach dem Essen zu überprüfen (nach 1-2 Stunden, abhängig von der Zeit der höchsten Aktivität - dem Höhepunkt der Wirkung - diese Art von "kurzem" Insulin).

Regel acht

Normalisieren Sie zunächst die Dosen, die eine Hypoglykämie verursachen.

Regel neun

Wenn der Zuckergehalt rund um die Uhr erhöht ist, versuchen Sie zunächst, den höchsten Wert zu entfernen. Der Leistungsunterschied während des Tages ist gering - nicht höher als 2,8 mmol / l? Normalisieren Sie dann zuerst die Morgennummern. Wenn zum Beispiel der Nüchternblutzucker 7,2 mmol / l beträgt und 2 Stunden nach dem Verzehr von 13,3 mmol / l, ändern Sie zuerst die Dosis von „kurzem" Insulin. Bei leerem Magen Zucker 7,2 mmol / l und nach dem Verzehr von 8, 9 mmol / l? Passen Sie die Dosis des "verlängerten" Insulins langsam an und nehmen Sie nur dann, falls erforderlich, das "kurze" Insulin auf.

Regel zehn

Wenn die gesamte Insulindosis während des Tages mehr als 1 Einheit pro 1 kg Körpergewicht beträgt, ist eine Überdosierung mit Insulin am wahrscheinlichsten. Mit einem chronischen Überschuss an injiziertem Insulin entwickelt das chronische Überdosierungssyndrom häufige Episoden von Hypoglykämie, gefolgt von einem starken Anstieg des Zuckers auf hohe Werte, einem gesteigerten Appetit und trotz Diabetes-Dekompensation nimmt das Gewicht des Sang nicht ab, sondern im Gegenteil zu.

Darüber hinaus kann das Somodja-Phänomen zu einer Manifestation einer Überdosis Abendinsulin werden, wenn sich eine Hyperglykämie als Reaktion auf eine nächtliche Hypoglykämie entwickelt, die häufig eine fehlerhafte Erhöhung der Abendinsulindosis nach sich zieht und die Schwere des Zustands nur verschlimmert. Ein Zuckeranstieg mit dem Somoggia-Phänomen kann bis zu 72 Stunden andauern und in seltenen Fällen sogar zu einer Ketoazidose führen.

Elfte Regel

Wenn Sie hypoglykämische Zustände nicht erkennen können, sollte der Zielwert des Blutzuckers erhöht werden.

Zusätzlich zur Anpassung der Insulindosen sollten auch die Ernährung und die körperliche Aktivität überprüft werden. Bei häufiger Hypoglykämie ist es notwendig, den Empfang von Kohlenhydraten zu korrigieren: Fügen Sie einen Zwischenimbiss hinzu oder erhöhen Sie deren Volumen zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen (vorzugsweise noch extra hoher Tee).

In diesem Fall sollte die körperliche Aktivität etwas reduziert werden. Wenn der Zuckergehalt jedoch konstant hoch ist, ist es im Gegenteil erforderlich, die Produktion von Kohlenhydraten während der Hauptmahlzeiten zu reduzieren und kräftiger Sport zu treiben. Es lohnt sich wahrscheinlich nicht, Zwischenmahlzeiten oder Nachmittagsimbisse zu wiederholen - dies kann die glykämischen Schwankungen erhöhen.
Intensiviertes Insulin-Regime ist für alle gut, aber für einige Patienten ist es möglicherweise nicht anwendbar. Zum Beispiel können ältere Menschen oder Personen mit eingeschränkter Selbstbedienung die erforderliche Dosisänderung nicht unabhängig bestimmen und richtig injizieren. Gleiches gilt für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder niedrigem Bildungsstand.

Diese Methode ist auch für Patienten unmöglich, die nicht in der Lage sind, ihren Blutzuckerspiegel selbst zu messen, obwohl Glukometer mittlerweile so leicht verfügbar sind, dass solche Probleme sehr selten auftreten. Mit der verschärften Methode wird bei undisziplinierten Menschen nichts mehr klappen. Und natürlich ist es unmöglich, wenn eine Person häufige Injektionen kategorisch ablehnt und einen Tropfen Blut von ihrem Finger nimmt. Verwenden Sie in solchen Fällen das traditionelle Schema der Insulintherapie.
Im herkömmlichen Modus werden 2 Mal täglich zu einer genau festgelegten Zeit - vor dem Frühstück und vor dem Abendessen - die gleichen Dosen Insulin mit „kurzer“ und „verlängerter“ Wirkung verabreicht. Mit einem solchen Therapieschema ist es möglich, ein und dasselbe kurz- und mittelwirksame Spritzeninsulin unabhängig voneinander zu mischen. Gleichzeitig wurden solche Kombinationen von "handwerklichen" Gemischen durch Standardkombinationen von "kurzen" und "mittleren" Insulinen ersetzt. Die Methode ist bequem und einfach (Patienten und ihre Angehörigen verstehen leicht, was sie tun sollen) und erfordert außerdem eine geringe Anzahl von Injektionen. Und die Blutzuckerkontrolle kann seltener durchgeführt werden als mit einem intensivierten Schema - es wird ausreichen, dies 2-3 Mal pro Woche zu tun.

Dies ist gut für einsame ältere Menschen und Patienten mit Behinderungen in Selbstbedienung.

Leider ist es auf diese Weise unmöglich, eine mehr oder weniger vollständige Nachahmung der natürlichen Insulinsekretion und damit eine gute Kompensation von Diabetes zu erreichen. Eine Person ist gezwungen, sich strikt an die Kohlenhydratmenge zu halten, die von ihr gemäß der gewählten Insulindosis festgelegt wurde. Nehmen Sie die Nahrung immer strikt zur gleichen Zeit ein, beachten Sie strikt das Tagesregime und die körperliche Anstrengung. Der Abstand zwischen Frühstück und Abendessen sollte nicht mehr als 10 Stunden betragen. Für Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, ist diese Behandlungsoption grundsätzlich nicht geeignet. Da sie jedoch existiert und angewendet wird, werden wir detaillierter darauf eingehen.

Sie kennen bereits die Existenz von Standard-Kombinationspräparaten, die aus einer Mischung von "kurzem" und "verlängertem" Insulin bestehen.
Bitte beachten Sie, dass in fast jedem Namen des kombinierten Insulins die Angabe „mix“ (Mischung) oder „combo“ (Kombination) für das Wort „kombiniert“ steht. Es kann nur Großbuchstaben "K" oder "M" geben. Dies ist eine spezielle Kennzeichnung des Insulins, um die üblichen Formen nicht mit Gemischen zu verwechseln.

Dazu muss jede Flasche eine digitale Bezeichnung haben, die den Anteilen von „Short“ und „Extended“ Insulin entspricht. Nehmen Sie zum Beispiel „Humalog Mix 25“: humalog ist der eigentliche Name für Insulin, die Mischung ist ein Hinweis darauf, dass es sich um eine Mischung aus „Short“ und handelt "Extended" humalog, 25 - der Anteil von "Short" -Insulin in dieser Mischung beträgt 25% und der Anteil von "Extended" die restlichen 75%.

Novomix 30

In NovoMix 30 beträgt der Anteil des „kurzen“ Insulins 30% und der Anteil des „verlängerten“ Insulins 70%.
Wie immer sollte der Arzt die tägliche Insulindosis bestimmen. Als nächstes werden 2/3 der Dosis vor dem Frühstück und 1/3 - vor dem Abendessen verabreicht. An diesem Morgen wird der Anteil an "kurzem" Insulin 30-40% und der Anteil an "verlängertem" Insulin 70-60% betragen. Abends wird in der Regel „verlängertes“ und „kurzes“ Insulin gleichermaßen verabreicht, daher müssen für Mischungen mindestens zwei Möglichkeiten bestehen, beispielsweise 30/70 und 50/50.

Natürlich sind für jede Art von Mischung separate Spritzenpens erforderlich. Am beliebtesten sind Mischungen, die 30% Kurzinsulin enthalten (NovoMix 30, Mixardard HM30, Humulin M3 usw.). Abends ist es besser, Mischungen zu verwenden, bei denen das Verhältnis von „kurzem“ und „verlängertem“ Insulin nahe bei eins liegt (Novomix 50, Humalog Mix 50). Unter Berücksichtigung des individuellen Insulinbedarfs können Mischungen mit einem 25 / 75- oder sogar 70/30-Verhältnis der Zubereitung erforderlich sein.
Patienten mit Typ-1-Diabetes wird im Allgemeinen die Anwendung der herkömmlichen Insulintherapie nicht empfohlen. Wenn Sie dies jedoch tun müssen, ist es bequemer, Kombinationen mit einer großen Menge „kurzen“ Insulins zu verwenden. Bei Typ-2-Diabetes hingegen sind Gemische mit einem überwiegenden Anteil an „verlängertem“ Insulin optimal ( es kann 70-90% sein).
Beginn, Höhepunkt und Wirkdauer von Standardinsulinmischungen hängen nicht nur von der verabreichten Dosis (wie bei allen anderen Formen) ab, sondern auch vom prozentualen Anteil von „kurzem“ und „verlängertem“ Insulin: Je mehr in der Mischung, desto eher Ihre Aktion endet früher und umgekehrt. In den Anweisungen für jede Durchstechflasche sind diese Parameter - die Konzentration des enthaltenen Insulins - immer angegeben. Sie werden von ihnen geführt.
Was die Höhepunkte der Wirkung betrifft, gibt es zwei davon: einer bezieht sich auf die maximale Wirkung des "kurzen" Insulins, der zweite - der "verlängerte". Sie sind auch immer in der Anleitung aufgeführt. Heutzutage wird ein gemischtes Insulin NovoMix 30 Penill hergestellt, das aus „ultrakurzem“ Aspart (30%) und „verlängertem“ Aspart von kristallinem Protamin (70%) besteht. Aspart ist ein Analogon zu Humaninsulin: Der ultrakurze Teil beginnt 10–20 Minuten nach der Verabreichung zu wirken, der Peak der Wirkung entwickelt sich in 1–4 Stunden und der verlängerte Teil „wirkt“ bis zu 24 Stunden.
Novomix 30 kann 1 Mal täglich unmittelbar vor den Mahlzeiten und sogar unmittelbar nach einer Mahlzeit verabreicht werden.
Wenn NovoMix 30 angewendet wird, verringert sich die Glykämie nach dem Essen wirksamer, und, was sehr wichtig ist, die Häufigkeit von hypoglykämischen Zuständen nimmt gleichzeitig ab, und dies ermöglicht eine bessere Kontrolle über den Verlauf von Diabetes insgesamt. Dieses Medikament ist besonders gut für Typ-2-Diabetes geeignet, wenn die Nachtglykämie mit Tablettenpräparaten kontrolliert werden kann.
Wir haben bereits gesagt, dass die Verwendung von festen Insulinmischungen keine sorgfältige Kontrolle der Glykämie ermöglicht. In allen Fällen sollte nach Möglichkeit das intensivierte Behandlungsschema bevorzugt werden.
Gleichzeitig wurde in den letzten Jahren zunehmend eine spezielle Methode zur Verabreichung von Insulin angewendet - eine konstante Zufuhr über den Tag - in kleinen Dosen. Tun Sie es mit einer Insulinpumpe.

Wie viel Zucker reduziert 1 Einheit Insulin Lantus

Wie berechnet man die Insulindosis?

Seit vielen Jahren erfolglos mit Diabetes zu kämpfen?

Der Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Diabetes durch tägliche Einnahme zu heilen.

Insulintherapie ist die Einführung von Insulin-basierten Hormonpräparaten bei einem Patienten mit einem Substitutionszweck. Eine solche Behandlung wird fast allen Patienten mit Typ-1-Diabetes und Schwangerschaftsdiabetes verschrieben, einige Patienten mit Typ-2-Pathologie. Das Medikament wird ausschließlich subkutan als Injektion verabreicht.

Ein qualifizierter Spezialist wählt das Schema der Insulintherapie aus, berechnet die Dosierung und wählt die erforderlichen Medikamente aus. Wenig später lernt ein Diabetiker, selbstständig Insulin zu berechnen. Dies ist notwendig, um die Menge des eingebrachten Hormons bei Veränderungen im Lebenszyklus anzupassen, wenn der Bedarf daran steigt oder sinkt. Weitere Informationen zur Berechnung von Insulin zur Injektion bei Diabetes mellitus finden Sie im Artikel.

Zu welchem ​​Zweck und wem wird die Insulintherapie verschrieben?

Das Pankreashormon Insulin wird in folgenden Fällen verschrieben:

  • insulinabhängiger Diabetes mellitus;
  • der Dekompensationszustand der insulinunabhängigen Form der „süßen Krankheit“;
  • mangelnde Wirksamkeit der Therapie mit anderen Arzneimitteln;
  • drastischer Gewichtsverlust des Patienten vor dem Hintergrund von Diabetes;
  • Geburts- und Geburtszeitraum;
  • diabetischer Nierenschaden;
  • Laktatazidose;
  • hyperosmolares Koma;
  • diabetische Ketoazidose.

Ziel der Insulintherapie ist es, den Prozess der physiologischen Insulinsynthese bei einem Kranken so genau wie möglich nachzubilden. Verwenden Sie dazu alle Arten von hormonellen Medikamenten.

Arten von Insulin Drogen

Alle Medikamente, die auf dem Hormon der Bauchspeicheldrüse basieren, sind in mehrere Gruppen unterteilt, deren Eigenschaften in der folgenden Tabelle beschrieben sind.

Modi

Der Hormonproduktionsprozess durch die Bauchspeicheldrüse setzt sich stündlich fort. Pro Tag werden 30 bis 60 E einer Substanz produziert, die verwendet werden, um Glukose aus dem Blutkreislauf in Zellen und Gewebe zu transportieren und so zur Normalisierung der Glykämie beizutragen. Es gibt zwei Arten der Hormonproduktion:

  • Basalsynthesetyp - Die Substanz wird den ganzen Tag über in kleinen Dosen hergestellt (bis zu 2 U pro Stunde).
  • Maximale Art der Synthese - Ein Hormon wird in erheblichen Mengen freigesetzt, nachdem die Kohlenhydratnahrung im Körper zu zerfallen beginnt und den Blutzuckerspiegel erhöht (bis zu 2 IE pro 12 g Saccharide).

Bei der Auswahl der Insulintherapie berücksichtigt der Endokrinologe den Blutzuckerspiegel, das Vorliegen von Komplikationen der Grunderkrankung, das Geschlecht und das Alter des Patienten sowie sein Körpergewicht. Nach den Regeln der hormonellen Behandlung müssen Sie für jeden klinischen Fall das optimale Behandlungsschema auswählen.

Intensivmodus

Der Spezialist verschreibt mehrere Insulinpräparate mit unterschiedlicher Wirkdauer. Dies kann wie folgt geschehen. "Mittlere" Insuline werden dem Patienten zweimal täglich verabreicht, und vor jeder Nahrungsaufnahme in den Körper wird eine Injektion einer ultrakurz wirkenden Lösung injiziert. Auf diese Weise können Sie den physiologischen Hormonspiegel im Körper unterstützen.

Es ist wichtig! Das Verfahren wird bei der Behandlung von insulinabhängigen und insulinabhängigen Diabetikern angewendet.

Eine wichtige Voraussetzung für die Wirksamkeit eines intensiven Behandlungsschemas besteht darin, den Patienten darüber aufzuklären, wie viel Hormon bei körperlicher Aktivität, Ernährungsumstellung, ARVI und anderen Erkrankungen gestochen werden muss. Die Nachteile der Methode sind die Notwendigkeit einer täglichen Überwachung des Blutzuckers und das hohe Risiko, einen hypoglykämischen Zustand zu entwickeln.

Traditioneller Modus

Es wird älteren Diabetikern verschrieben, die eine insulinunabhängige Form (Typ 2) der Krankheit haben. Am Morgen wird ein „kurzes“ Medikament auf nüchternen Magen verabreicht, und Langzeitinsulin wird vor einer Nachtruhe bevorzugt. Die traditionelle Methode der Insulintherapie impliziert, dass die Ernährung Tag für Tag die gleiche Anzahl von Broteinheiten aufweist, sodass die Dosis der medizinischen Lösungen gleich ist.

Berechnung der Dosis des "kurzen" Arzneimittels

Um die Grundlagen der Auswahl der Dosierung des Arzneimittels zu verstehen, müssen Sie das Konzept der "Broteinheit" verstehen. Die Verwendung des Begriffs erleichtert die Berechnung für Personen ohne medizinische Ausbildung. Eine Broteinheit entspricht 12 Gramm Sacchariden.

Um diese Einheit im menschlichen Körper zu neutralisieren, benötigen Sie eine bestimmte Menge Insulin. Es hat keine konstanten Zahlen, schwankt im Laufe des Tages:

  • Morgens benötigt 1 XE 2 E eines Hormons.
  • tagsüber benötigt 1 XE 1 E einer hormonell aktiven Substanz;
  • Abends benötigt 1 XE 1,5 E Insulin.

Damit die gewählte Insulindosis korrekt ist, sollten Berechnungen durchgeführt werden, aber Sie müssen sich zuerst an wichtige Regeln erinnern:

  • Es ist notwendig, auf die Anzahl der täglichen Kalorien zu achten. Sie werden von einem Spezialisten unter Berücksichtigung des Geschlechts, der Körperkonstitution, des Gewichts des Patienten und seiner körperlichen Aktivität berechnet. Normalerweise überschreitet die Kalorie einer Person mit einem Gewicht von 65 kg 1800 kcal nicht.
  • Die Anzahl der Zucker, die mit der Nahrung im Laufe des Tages kommen, in der Regel 55-60%.
  • Ein Gramm Saccharid setzt 4 kcal Energie frei.
  • Bei der Berechnung der Dosierung eines hormonellen Arzneimittels wird die Menge an ankommenden Proteinen und Lipiden in der Zusammensetzung der täglichen Ernährung nicht berücksichtigt.
  • Berechnen Sie zunächst, welche Dosis "kurz" und dann verlängert Insulin benötigt wird.

Es ist wichtig, das Körpergewicht des Patienten zu berücksichtigen. Im Folgenden wird angegeben, wie viele Einheiten einer kurzwirksamen Lösung pro Kilogramm Gewicht in verschiedenen Diabetesperioden benötigt werden:

  • die Periode der schweren Symptome - 0,5;
  • "Imaginäres Wohlbefinden" - 0,4;
  • Erfahrung des pathologischen Zustands von 3-10 Jahren - 0,8;
  • Dekompensation der "süßen Krankheit" - 1-1,5;
  • die Zeit vor dem Beginn der sexuellen Entwicklung - 0,7;
  • Pubertät - bis zu 2.

Wir werden ein Berechnungsbeispiel in Form eines klinischen Falls betrachten. Zum Beispiel gibt es einen Patienten, der 65 kg wiegt und 3 Jahre krank ist. Seine körperliche Aktivität ist durchschnittlich. Tägliche Kalorazh-Kohlenhydrate für eine solche Person - 1080 kcal (60% von 1800 kcal aller Substanzen). Wenn wir davon ausgehen, dass bei der Spaltung eines Gramms Saccharid 4 kcal Energie freigesetzt werden, ergeben sich 1080 kcal = 270 g Produkte mit einer übermäßigen Menge an Kohlenhydraten.

Früher wurde gesagt, dass die Broteinheit 12 g Saccharide entspricht, was bedeutet, dass 270 g = 22 XE sind. Ernährungswissenschaftler wiederholen mehrmals, dass 30% der Energiekosten für das Frühstück (7 XE), am Nachmittag - 40% (8 XE), am Abend - 30% (7 XE) gedeckt werden müssen. Es stellt sich heraus, dass der Diabetiker die folgende Menge eines „kurzen“ Arzneimittels zur Injektion in der Spritze benötigt:

  • vor dem Frühstück - 7 Broteinheiten x 2 E Insulin = 14 E;
  • vor dem Mittagessen - 8 Broteinheiten x 1 E Lösung = 8 E;
  • vor dem Abendessen - 7 Broteinheiten x 1,5 E eines Hormons = 10 E der Zubereitung.

Berechnung des verlängerten Hormons

Wenn Medium Insulin verwendet wird, wird es zweimal am Tag verabreicht, die Injektion eines Langzeitmedikaments erfolgt einmal vor dem Schlafengehen. Zunächst muss die tägliche Menge eines hormonell aktiven Stoffes für einen bestimmten Patienten berechnet werden.

Sein Körpergewicht wird mit einem der Indikatoren multipliziert, wie viel ED pro Kilogramm Gewicht benötigt wird (wie oben beschrieben, wird abhängig von der Periode der Krankheit ausgewählt). Von der erhaltenen Zahl werden 3 Zahlen abgezogen (morgens, tags, abends kurze Insulindosis). Das Ergebnis ist die U-Zahl des verlängerten Hormons, die eingegeben werden muss.

Der Algorithmus für die Verabreichung von Insulin an Patienten wird von einem qualifizierten Spezialisten bekannt gemacht. Er wählt eine bequeme Technik für die Abgabe von Medikamenten an den Körper aus (unter Verwendung einer Insulinspritze, eines Spritzenstiftes oder einer Pumpe) und zeigt, wie die Blutzuckerindikatoren zu Hause überwacht werden.

Insulintherapie für Schwangere

Die Einführung des Hormons im gebärfähigen Alter ist eine Grundvoraussetzung für die Behandlung von Schwangerschafts- und anderen Formen von Diabetes. Insulin gilt als sicher für Mutter und Kind und kann die Entwicklung von Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt verhindern.

Die folgenden glykämischen Zahlen sollten bei Frauen erreicht werden:

  • vor dem Frühstück - nicht höher als 5,7 mmol / l;
  • nach den Mahlzeiten - nicht höher als 7,3 mmol / l.

Durch die tägliche Messung des Blutzuckerspiegels können Sie die Wirksamkeit der Behandlung bestätigen oder widerlegen. Nachdem die tägliche Dosis des Arzneimittels berechnet wurde, werden 2/3 vor dem Frühstück injiziert, der Rest - vor der abendlichen Nahrungsaufnahme.

Verwendung eines Hormons zur Behandlung von Nervenstörungen

Das Merkmal der Schizophrenietherapie ist wie folgt:

  • vor dem Frühstück werden 4 E Hormon verabreicht (Montag);
  • Täglich wird die Dosis um 1 U erhöht (am Freitag sind es bereits 8 U).
  • Wochenendeinspritzung ist nicht vorgeschrieben.

Dies ist die erste Stufe der Behandlung. Der Patient wird in den Zustand einer Hypoglykämie versetzt, in dem er sich mehrere Stunden befindet. Anschließend stellen die Indikatoren die Kohlenhydrat-Nahrung und ein sehr süßes Getränk wieder her.

Die zweite Stufe der Therapie geht mit einer Erhöhung der verabreichten Hormonmenge einher. Der Patient wird in einen Zustand schwerer Betäubung versetzt, der nach einer Viertelstunde mit Hilfe der intravenösen Verabreichung von Glucose mit Insulin entfernt wird.

Die dritte Stufe ist noch schwieriger. Die Dosis wird so weit erhöht, dass der Geist des Patienten an der Grenze zwischen schwerer Betäubung und Koma liegt (bei gewöhnlichen Menschen würde man von einer „Überdosis“ sprechen). Nach einer halben Stunde wird der Patient auch durch einen Tropfen Glukose mit Insulin aus dem pathologischen Zustand gebracht.

Solche Sitzungen sollten mindestens 20 sein. Als nächstes wird der Spiegel des verabreichten Arzneimittels allmählich verringert, wodurch es vollständig aufgehoben wird.

Komplikationen der Insulintherapie

Mögliche Komplikationen und Nebenwirkungen können Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle sowie das Auftreten von Reizungen sein. Bei erfahrenen Diabetikern ist an einigen Stellen der vorderen Bauchdecke, der Oberschenkel und des Gesäßes eine Lipodystrophie zu beobachten.

Bei falscher Anwendung der Formel zur Berechnung führt die Einnahme einer großen Hormondosis zu einem Anfall von Hypoglykämie (der Blutzucker fällt stark ab, was sogar zu einem Koma führen kann). Die ersten Anzeichen sind:

  • schwitzen;
  • pathologischer Hunger;
  • zitternde Glieder, Lippen;
  • Herzklopfen.

Ein pathologischer Zustand kann auch vor dem Hintergrund einer Kombination von Insulintherapie mit der Einwirkung von Stresssituationen, Infektionskrankheiten, Verschlimmerung chronischer Krankheiten und übermäßiger körperlicher Aktivität auftreten.

Lang wirkendes Insulin: Medikamentennamen

Für eine Person mit einem absoluten Mangel an Hormon Insulin ist das Ziel der Behandlung die engste Wiederholung der natürlichen Sekretion, sowohl der basischen als auch der stimulierten. Dieser Artikel informiert Sie über die richtige Dosis von Basalinsulin.

Bei Diabetikern ist der Ausdruck „einen stabilen Hintergrund haben“ sehr beliebt. Hierfür benötigen Sie eine ausreichende Insulindosis mit längerer Wirkung.

Verlängertes Insulin

Verwenden Sie verlängertes Insulin, um die Basalsekretion nachahmen zu können. Im diabetischen Slang gibt es Sätze:

  • "Langes Insulin",
  • "Baseline Insulin",
  • "Basal",
  • "Erweitertes Insulin",
  • "Langes Insulin".

Alle diese Begriffe bedeuten lang wirkendes Insulin. Heute werden zwei Arten von Langzeitinsulin verwendet.

Insulin von durchschnittlicher Dauer - seine Wirkung hält bis zu 16 Stunden an:

  1. Gensulin N.
  2. Biosulin N.
  3. Insuman Bazal.
  4. Protafan NM.
  5. Humulin NPH.

Ultralang wirkendes Insulin - wirkt länger als 16 Stunden:

Levemir und Lantus unterscheiden sich von anderen Insulinen nicht nur durch ihre unterschiedliche Wirkdauer, sondern auch durch ihre äußerliche absolute Transparenz. Während die Präparate der ersten Gruppe eine weiße trübe Farbe haben und vor dem Einbringen in die Handflächen gerollt werden müssen, wird die Lösung gleichmäßig trüb.

Dieser Unterschied beruht auf den unterschiedlichen Herstellungsweisen von Insulinpräparaten, aber dazu später mehr. Medikamente mit durchschnittlicher Wirkdauer gelten als Peak, dh im Wirkungsmechanismus ist ein nicht allzu ausgeprägter Verlauf zu erkennen, wie bei kurzem Insulin, aber es gibt immer noch einen Peak.

Ultralang wirkende Insuline gelten als friedlos. Bei der Auswahl der Dosis des Basalpräparats muss diese Funktion berücksichtigt werden. Die allgemeinen Regeln für alle Insuline bleiben jedoch gleich.

Es ist wichtig! Die Dosis des langwirksamen Insulins sollte so angepasst werden, dass die Glukosekonzentration im Blut zwischen den Mahlzeiten normal bleibt. Geringe Schwankungen im Bereich von 1-1,5 mmol / l sind zulässig.

Mit anderen Worten, mit der richtigen Dosierung sollte die Glukose im Blutkreislauf nicht abnehmen oder umgekehrt zunehmen. Der Indikator sollte den ganzen Tag über stabil sein.

Es muss klargestellt werden, dass die Injektion von lang wirkendem Insulin im Oberschenkel oder im Gesäß erfolgt, jedoch nicht im Magen und nicht im Arm. Nur so ist eine reibungslose Aufnahme gewährleistet. Kurzwirksames Insulin wird in den Arm oder Bauch gespritzt, um den maximalen Peak zu erreichen, der mit dem Zeitraum der Nahrungsaufnahme zusammenfallen sollte.

Bei der Behandlung von Gelenken setzen unsere Leser DiabeNot erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

Insulin Langdosis in der Nacht

Die Wahl einer Dosis langen Insulins wird empfohlen, um mit einer Nachtdosis zu beginnen. Ein Patient mit Diabetes sollte das nächtliche Verhalten des Blutzuckers verfolgen. Dazu ist es notwendig, alle 3 Stunden den Zuckergehalt zu messen, beginnend ab der 21. Stunde und endend um 6 Uhr morgens am nächsten Tag.

Wenn in einem der Intervalle signifikante Schwankungen der Glucosekonzentration nach oben oder umgekehrt nach unten auftreten, deutet dies darauf hin, dass die Dosis des Arzneimittels falsch gewählt wurde.

In dieser Situation muss dieser Zeitabschnitt genauer betrachtet werden. Beispielsweise fährt der Patient mit 6 mmol / l Glukose in den Urlaub. Um 24:00 Uhr steigt der Indikator auf 6,5 mmol / l und um 03:00 Uhr unerwartet auf 8,5 mmol / l. Morgenmann stößt schon auf eine hohe Konzentration an Zucker.

Die Situation deutet darauf hin, dass die nächtliche Insulinmenge nicht ausreichte und die Dosis schrittweise erhöht werden sollte. Aber es gibt ein "aber"!

Bei einem ähnlichen (und höheren) Anstieg in der Nacht kann dies nicht immer einen Insulinmangel bedeuten. Manchmal liegt unter diesen Manifestationen eine Hypoglykämie, die eine Art "Rollback" hervorruft, was sich in einem Anstieg des Glukosespiegels im Blutstrom äußert.

Sie können verschiedene Empfehlungen berücksichtigen:

  • Um den Mechanismus des nächtlichen Zuckeranstiegs zu verstehen, sollte das Intervall zwischen den Füllstandsmessungen auf 1 Stunde verkürzt werden, dh stündlich zwischen 24:00 und 03:00 Uhr.
  • Wenn die Glukosekonzentration an dieser Stelle abnimmt, ist es durchaus möglich, dass es sich um ein verschleiertes "Progyping" mit einem Rollback handelt. In diesem Fall sollte die Insulindosis nicht erhöht, sondern verringert werden.
  • Darüber hinaus wird die Wirksamkeit der Wirkung von Grundinsulin auch durch die tägliche Nahrungsaufnahme beeinflusst.
  • Um die Wirkung von Basalinsulin richtig beurteilen zu können, sollte das Blut daher keine Glukose und kein kurz wirkendes Insulin aus der Nahrung enthalten.
  • Für dieses Abendessen sollten Sie es vor der Bewertung überspringen oder zu einem früheren Zeitpunkt verschieben.

Nur dann beeinträchtigen die Nahrungsaufnahme und das so verabreichte kurze Insulin die Bildschärfe nicht. Aus dem gleichen Grund wird empfohlen, zum Abendessen nur Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, jedoch keine Fette und Proteine.

Diese Elemente werden viel langsamer absorbiert und können anschließend den Zuckergehalt erhöhen, was für eine ordnungsgemäße Beurteilung der Wirkung von Basalnachtinsulin höchst unerwünscht ist.

Insulin lange Dosis pro Tag

Ganz einfach ist es auch, das Basalinsulin tagsüber zu kontrollieren. Dazu muss man nur ein wenig hungern und den Zucker stündlich messen Mit dieser Methode können Sie feststellen, welcher Zeitraum verstrichen ist und welche Zeit verstrichen ist.

Wenn dies nicht möglich ist (z. B. bei kleinen Kindern), sollte die Wirkung von Grundinsulin nach Zeiträumen überprüft werden. Zum Beispiel sollten Sie zuerst das Frühstück auslassen und den Blutzuckerspiegel stündlich ab dem Zeitpunkt des Aufwachens oder ab dem Zeitpunkt der Verabreichung von täglichem Grundinsulin (falls eines verschrieben wird) bis zur Mittagszeit messen. Einige Tage später wiederholt sich das Schema mit dem Mittagessen und sogar später - mit dem Abendessen.

Die meisten langwirksamen Insuline müssen zweimal täglich verabreicht werden (Ausnahme: Lantus, es wird nur einmal injiziert).

Beachten Sie! Alle oben genannten Insulinpräparate mit Ausnahme von Levemir und Lantus weisen einen Sekretionspeak auf, der normalerweise 6-8 Stunden nach der Injektion auftritt.

Daher kann während dieses Zeitraums eine Abnahme des Glucosespiegels beobachtet werden, um aufrechtzuerhalten, dass eine kleine Dosis "Broteinheit" notwendig ist.

Wenn Sie die Dosis von Basalinsulin ändern, wird empfohlen, alle diese Maßnahmen mehrmals zu wiederholen. Höchstwahrscheinlich reichen 3 Tage aus, um die Dynamik in die eine oder andere Richtung sicherzustellen. Entsprechend dem Ergebnis werden weitere Schritte unternommen.

Bei der Beurteilung des täglichen Grundinsulins sollten zwischen den Mahlzeiten mindestens 4 Stunden vergangen sein, idealerweise 5. Für diejenigen, die eher kurze als ultrakurze Insuline verwenden, sollte diese Lücke viel länger sein (6-8 Stunden). Dies ist auf die spezifische Wirkung dieser Insuline zurückzuführen.

Wenn das lange Insulin richtig gewählt wurde, können Sie mit der Auswahl des kurzen Insulins fortfahren.

Willkommen, liebe Leser von Diabetes. Es ist erfreulich, dass Wissenschaftler auf der ganzen Welt versuchen, die Not aller an Zuckerkrankheiten leidenden Menschen zu lindern, und ständig neue Medikamente entwickeln. Heute werden wir über lang wirkendes Insulin mit dem schönen Namen Lantus sprechen.

Was ist Insulin Lantus?

Bis vor kurzem hatte die Mehrzahl der künstlichen Hormone eine durchschnittliche Arbeitsdauer im Körper (etwa 12 bis 16 Stunden) und einen besonderen Wirkungshöhepunkt. Dieses Konzept zwang die Patienten, den Lebensplan an das Verhalten des Arzneimittels anzupassen, Mahlzeiten zu planen und stundenlang Sport zu treiben.

Nun erschien das erste Analogon mit einer Wirkdauer von genau 24 Stunden (24 Stunden). Das Hauptmerkmal von Insulin ist das Fehlen eines Wirkungspeaks, d.h. vollständige Nachahmung der natürlichen Basalsekretion, die bei einer gesunden Bauchspeicheldrüse auftritt. Der wichtigste Vorteil - Sie müssen nur einmal am Tag eintreten! Dadurch wird die Anzahl der langen Injektionen um die Hälfte reduziert!

Das Medikament hat ein bekanntes Unternehmen aus Frankreich Sanofi-Aventis entwickelt. Der internationale Name ist Insulin Glargin. Die ersten Tests wurden vor mehr als 10 Jahren durchgeführt. Allmählich zog die langfristige wirksame Kontrolle der Glykämie die Aufmerksamkeit von Ärzten aus Großbritannien und Deutschland auf sich. Hier fanden die ersten Massenversuche mit dem Medikament statt, die ersten begeisterten Bewunderer von Glargin traten auf, die sich aktiv an den Versuchsgruppen zur Anwendung eines neuen Produkts der Gentechnik beteiligten. Darüber hinaus hat jede Patientengruppe die unbestreitbaren Vorteile dieser modernen Methode zur Heilung von Diabetes entdeckt.

Wie Insulin Lantus Solostar stechen

Derzeit sind sich Endokrinologen einig, dass Lantus der zukünftige Marktführer auf dem gesamten Weltmarkt ist. Immerhin ist es das seltene Medikament geworden, mit dem eine ideale Kompensation von Typ-1-Diabetes und eine hervorragende Therapie von Typ-2-Diabetes möglich wurden. Das Fehlen einer ausgeprägten Wirkungsspitze und langsames Absaugen bietet zusätzliche Vorteile bei der Auswahl eines Injektionsortes: Sie können Oberschenkel, Bauch oder Gesäß stechen, und das Aktionsprofil ändert sich nicht!

Bisher gibt es keine eindeutige Antwort auf die Frage: „Kann dieses Insulin bei Kindern angewendet werden?“, Da die entsprechenden Tests nicht durchgeführt wurden. Aber Kinder, die älter als 6 Jahre sind, wenden mutig das neueste Heilmittel gegen Diabetes an. Darüber hinaus wird eine Entschädigung bei Kindern relativ schnell erreicht und das Risiko einer Hypoglykämie auf ein Minimum reduziert.

Techniken wie Stichinsulin bleiben Standard. In Abwesenheit von Allergien ist das Medikament gut verträglich. Die Zeit der Injektionsärzte empfiehlt, diese von Tag zu Tag zu verlassen. Persönliche Erfahrungen können jedoch dazu führen, dass Patienten ihre gewohnten Muster leicht ändern. Einige insulinabhängige Patienten teilen die tägliche Dosis in zwei Dosen auf und injizieren zweimal täglich Insulin. Für die Bequemlichkeit gibt es einen Spritzenstift Lantus, der den Prozess der Einführung des Hormons erheblich vereinfacht.

Nebenwirkungen

Wie jedes medizinische Produkt kann das neueste Produkt der pharmazeutischen Industrie unerwünschte Reaktionen des Körpers hervorrufen. Die negativen Manifestationen sind jedoch, wie die Praxis zeigt, recht selten und gehen in größerem Maße mit einer Überdosierung des Arzneimittels einher.

Allergische Reaktionen sind überwiegend lokaler Natur und erfordern nicht immer ein Absetzen des Arzneimittels. Manchmal reicht es aus, auf die Injektionstechnik zu achten (daran zu denken, wie man Insulin einsticht) oder die üblichen Punktionsbereiche zu wechseln. Schwere Allergien erfordern ärztlichen Rat, um ein neues Insulin-Regime für Diabetes festzulegen.

Eine Hypoglykämie ist normalerweise nur mit einer Überdosis des Arzneimittels verbunden. Normalerweise verschreiben Spezialisten zunächst eine leicht reduzierte Dosis des Hormons, wodurch der Hintergrund allmählich auf das gewünschte Niveau gebracht wird. In den ersten Wochen von Lantus ist es ratsam, eine regelmäßige Selbstüberwachung durchzuführen, einschließlich der Messung des Nachtzuckers im Blut.

Patienten mit Leber- und / oder Niereninsuffizienz können dieses Analogon des menschlichen Hormons verwenden, es ist jedoch erforderlich, eine solche Therapie mit großer Vorsicht zu verschreiben. Momentan gibt es bei dieser Patientengruppe keine verlässliche Massenforschung, daher kann derzeit nicht behauptet werden, dass die Therapie absolut sicher ist. Eine ähnliche Situation wird bei der Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes (schwangerer Diabetes) beobachtet. Patienten mit Diabetes mellitus korrigieren mit Lantus Solostar erfolgreich den Blutzucker.

Wie ist Insulin aufzubewahren?

Die Haltbarkeit einer neuen Flasche beträgt 2 Jahre. Voraussetzung für ungeöffnete Verpackungen: Halten der Temperatur von +4 bis +8, d.h. im Kühlschrank sein.

Die geöffnete Durchstechflasche von Lantus wird nicht länger als 4 Wochen gelagert (Temperaturbedingungen - bis zu +25 Grad). Die Hersteller achten besonders auf die verkürzte Haltbarkeit der offenen Ampulle. Im Gegensatz zu Standard ist die Lösung vollständig transparent. Wenn Trübungen, Sedimente, Flocken und ein gefrorenes Aussehen auftreten, muss das Medikament durch ein neues ersetzt werden, da eine Änderung des Aussehens direkt mit dem Verlust der wichtigsten medizinischen Eigenschaften zusammenhängen kann!

Lantus jetzt kaufen ist nicht schwer. Das Medikament hat einen demokratischen Preis und wird in vielen Apotheken unseres Landes verkauft. Für die Auswahl eines neuen Schemas zur Behandlung von Diabetes müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden, der entscheiden kann, ob Sie Ihre üblichen Medikamente ändern möchten.

Die guten Ergebnisse vieler Patienten mit einer Diagnose von Typ-2-Diabetes mellitus oder einer insulinabhängigen Form belegen, dass es möglich und notwendig ist, Alternativen auszuprobieren, sodass der Ersatz des üblichen Insulins eine hervorragende Lösung sein kann.

Denken Sie daran, dass Behandlungsmethoden für endokrine Erkrankungen nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden können! Selbstmedikation kann gefährlich sein.