Ritty.ru

Die richtige Behandlung mit Aceton. Aketonämisches Syndrom - Komplikationen und Folgen. Erste Hilfe für das Kind mit erhöhtem Aceton.

Das Acetonemic Syndrome (AS) ist ein Komplex von Störungen, die eine Stoffwechselstörung im Körper eines Kindes verursachen. Als Ursache des Syndroms wird eine erhöhte Menge an Ketonkörpern im Blut angesehen. Ketonkörper sind Produkte unvollständiger Fettoxidation. Das aketonämische Syndrom manifestiert sich in stereotyp wiederholten Episoden von acetonämischem Erbrechen und wechselt zwischen Perioden des vollständigen Wohlbefindens.

Symptome der Krankheit treten in zwei oder drei Jahren auf. Stärker ausgeprägt bei sieben- bis achtjährigen Patienten und mit zwölf Jahren verstorben.

Acetonämisches Syndrom mkb 10 - R82.4 Acetonurie

Aketonämisches Syndrom: Ärztlicher Rat

In Bezug auf das Acetonämiesyndrom bei Kindern behauptet der Kinderarzt, dies sei ein Signal des Körpers über das Ende des Blutzuckers. Die Behandlung ist ein reichhaltiges und süßes Getränk. Aketonämisches Erbrechen ist aufgetreten - Glukose intravenös oder Injektion eines Antiemetikums, danach dem Baby etwas zu trinken geben.

Warum steigt Aceton bei Kindern an? Top 8 Gründe

Der Hauptgrund ist ein Anstieg von Essigsäure und Aceton im Blut, der zu einer Acetonämiekrise führt. Wenn solche Fälle häufig wiederkehren, beginnt die Krankheit.

Die Gründe für die Zunahme von Aceton im Körper bei Kindern sind wie folgt:

  1. Neuroarthritische Diathese
  2. Stress
  3. Emotionaler Stress
  4. Virusinfektionen
  5. Unausgewogene Ernährung
  6. Fasten
  7. Überessen
  8. Übermäßige Aufnahme von Eiweiß und fetthaltigen Lebensmitteln

Symptome von erhöhtem Aceton bei einem Kind

Erhöhte Acetonspiegel im Körper des Kindes verursachen Intoxikation und Dehydration. Symptome von erhöhtem Aceton:

  • Geruch von Aceton aus dem Mund des Babys
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • unangenehmer Geruch nach sauren und faulen Urinäpfeln
  • Gewichtsverlust
  • Schlafstörungen und Psychoneurose
  • blasse Hautfarbe
  • Ganzkörperschwäche
  • Schläfrigkeit
  • erhöhte Temperatur bis zu 37-38 Grad
  • Darmschmerzen

Temperatur mit Aceton bei einem Kind

Die Krankheit geht mit einem Anstieg der Kindertemperatur auf 38 oder 39 Grad einher. Dies ist auf eine Toxizität des Körpers zurückzuführen. Die Temperatur ändert sich viel höher. Annäherung an 38 - 39 Grad. Angst entsteht, wenn es zum ersten Mal erscheint. Ein krankes Kind wird dringend in eine medizinische Einrichtung zur medizinischen Versorgung eingeliefert.

Diskussionen im Internet über die Temperatur eines Kindes mit Aceton

Eine Temperatursenkung deutet manchmal darauf hin, dass die Azetonämie-Krise aufgehört hat.

Aketonämisches Syndrom bei Kindern und Erwachsenen. Symptome und ihre Unterschiede

Das aketonämische Syndrom bei Kindern ist durch verschiedene pathologische Anzeichen gekennzeichnet, die im Kindesalter auftreten und im Körper aufgrund der großen Anhäufung von Ketonkörpern im Blutplasma auftreten.

"Ketonkörper" - eine Gruppe von Substanzen für den Produktaustausch, die in der Leber gebildet werden. Mit einfachen Worten: eine Stoffwechselstörung, bei der Schlacken nicht entfernt werden.

Anzeichen und Manifestationen der Krankheit bei Kindern:

  1. Häufige Übelkeit
  2. Erbrechen
  3. Geistige Müdigkeit
  4. Lethargie
  5. Kopfschmerzen
  6. Gelenkschmerzen
  7. Bauchschmerzen
  8. Durchfall
  9. Dehydration
Diese Symptome treten einzeln oder in Kombination auf.

Es gibt zwei Arten von aketonämischem Syndrom bei Kindern:

  • primär - als Folge einer unausgewogenen Ernährung.
  • sekundär - bei ansteckenden endokrinen Erkrankungen sowie vor dem Hintergrund von Tumoren und Läsionen des Zentralnervensystems.

Ein primär idiopathisches acetonämisches Syndrom bei Kindern ist ebenfalls vorhanden. In diesem Fall ist der Haupt-Provokationsmechanismus ein erblicher Faktor.

Das aketonämische Syndrom bei Erwachsenen verstößt gegen die Protein-Energiebilanz. Ansammlung einer übermäßig tolerierbaren Menge Aceton, die zu einer Intoxikation des Körpers führt. Anzeichen und Manifestationen ähneln denen des Kinder-Acetonemie-Syndroms, und der Geruch von Aceton aus dem Mund ist vorhanden. Gründe für die Entwicklung:

  1. Typ II Diabetes
  2. Nierenversagen
  3. Alkoholvergiftung
  4. Fasten
  5. Stress

Schlussfolgerung: Bei Kindern tritt die Krankheit aufgrund von angeborenen oder ansteckenden Krankheiten auf. Erwachsene erkranken an der Krankheit, wenn sie äußeren Faktoren ausgesetzt sind.

Die Folgen und Komplikationen einer unsachgemäßen Behandlung

Bei richtiger Behandlung verläuft die Krise dieser Krankheit ohne Komplikationen.

Bei unsachgemäßer Behandlung tritt eine metabolische Azidose auf - Oxidation der inneren Umgebung des Körpers. Es liegt eine Verletzung der Arbeit lebenswichtiger Organe vor. Das Kind hat ein Azeton-Koma.

Kinder, die diese Krankheit hatten, leiden in Zukunft an Gallensteinen, Gicht, Diabetes, Fettleibigkeit, chronischen Nieren- und Lebererkrankungen.

Diagnose des acetonämischen Syndroms

Das aketonämische Syndrom, dessen Diagnose bei ärztlicher Untersuchung gestellt wird, wird nur bei Kindern unter 12 Jahren festgestellt. Um eine Schlussfolgerung zu ziehen, stützt sich der behandelnde Arzt auf die Anamnese des Patienten, Beschwerden und Labortests.

Was Sie beachten sollten:

  1. Langes Erbrechen mit Spuren von Galle, Blut
  2. Übelkeit dauert zwei Stunden bis Tage
  3. Analysen, die keine signifikanten Abweichungen von der Norm aufweisen
  4. Das Vorhandensein oder Fehlen anderer Krankheiten

Korrespondenz im Internet

Welcher Arzt behandelt das acetonämische Syndrom?

Zunächst wenden wir uns an den Kinderarzt. Da das Acetonämische Syndrom eine Kinderkrankheit ist, ist der Arzt ein Kind. Der Arzt schreibt eine Untersuchung durch einen Psychotherapeuten, einen Gastroenterologen, eine Ultraschalluntersuchung oder eine Babymassage vor.

Wenn das Acetonämiesyndrom bei Erwachsenen auftritt, wenden Sie sich an einen Endokrinologen oder einen Allgemeinarzt.

Erste Hilfe für ein Kind mit erhöhtem Aceton

Erbrechen dehydriert den Körper. Kinder leiden oft unter Erbrechen. Erwachsene können auch Übelkeit und Erbrechen haben, wenn sie ihre Ernährung nicht überwachen, sind sie ständig unter Stress.

Aktionen vor der Aufnahme:

  • Geben Sie dem Patienten beim ersten Anzeichen alle 15 Minuten einen süßen Tee oder eine Lösung aus Glukose und 1% Soda
  • Der Patient muss sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden, wenn er an Azetonämie leidet
  • Baldrian trinken. Es beruhigt das Nervensystem und stabilisiert seinen Zustand.

Behandlung des acetonämischen Syndroms zu Hause

  1. Mit Hilfe eines alkalischen Einlaufs werden wir überschüssige Zerfallselemente los. Herstellung der Lösung - ein Teelöffel Soda, gelöst in 200 ml gereinigtem Wasser
  2. Wir trinken Medikamente zur inneren Rehydration - "Aktivkohle", "Enterosgel", "Regidron", "ORS-200", "Glukosolan" oder "Oralit"
  3. Füllen Sie die verlorene Flüssigkeit wieder auf, da der Körper durch starkes Erbrechen austrocknet - stark gesüßter Tee mit Zitrone oder kohlensäurefreiem Mineralwasser. Lassen Sie das Kind tagsüber alle 5-10 Minuten in kleinen Schlucken mit einem warmen Getränk einfrieren.
  4. Häufiger treffen wir auf die Brust des Kindes zu, das stillt.
  5. Wir reichern die Tagesration mit Kohlenhydraten an, verzichten aber auf fetthaltige Lebensmittel.
  6. Wenn das Essen neue Brechkräfte hervorruft, benötigen Sie einen Tropfen Glukose.

Bestimmen Sie den Acetonspiegel unabhängig mit Teststreifen. Eine Behandlung zu Hause ist nach einer umfassenden Untersuchung zulässig.

Die Behandlung des acetonämischen Syndroms ist in erster Linie ein Kampf gegen Krisen und eine Linderung von Exazerbationen.

Die Genesung zum Zeitpunkt der Verschlimmerung der Krankheit wird von einer intensiven Therapie begleitet. Die Behandlungsmethode wird individuell in Abhängigkeit vom Acetonspiegel im Körper ausgewählt. Acetonomic Syndrom bei Kindern, Behandlung und vorbeugende Maßnahmen werden auf Empfehlung eines Arztes und in medizinischen Einrichtungen durchgeführt, um Rückfälle auszuschließen.

Was tun, wenn Ihr Kind ein Azetonemie-Syndrom entwickelt? Ursachen und Behandlungsempfehlungen

Das aketonämische Syndrom äußert sich in Symptomen, die durch eine Störung des Stoffwechsels ausgelöst werden. Ein unangenehmer Zustand tritt auf, wenn sich Ketonkörper im Blut ansammeln. Aketonämische Krisen können häufig auftreten: Austrocknung, wiederholtes Erbrechen, Geruch von Aceton aus dem Mund, leichtes Fieber, Abdominal-Syndrom.

Die Krankheit wird anhand einiger Symptome diagnostiziert und analysiert - sie bestimmen Ketonurie, erhöhten Harnstoffspiegel und Elektrolytungleichgewicht.

Wenn atsetonemicheskogo Krise so früh wie möglich ist wichtig für das Kind Infusionstherapie zu verbringen, einen reinigenden Einlauf setzen, legt ihn auf einer Diät, in denen Kohlenhydrate verdaulich sind.

Was ist das?

Das aketonämische Syndrom ist ein Zustand, der auftritt, wenn Stoffwechselprozesse im Körper eines Kindes gestört sind, eine Art Versagen bei Stoffwechselprozessen. Gleichzeitig gibt es keine Fehlbildungen der Organe, es werden keine Verstöße in ihrer Struktur festgestellt, lediglich die Funktion von beispielsweise der Bauchspeicheldrüse und der Leber wird nicht reguliert.

Das gleiche Syndrom ist eine der Manifestationen der sogenannten neuroarthritischen Anomalie der Konstitution (neuroarthritische Diathese - der alte Name desselben Zustands). Dies ist ein bestimmter Satz von Charakterzügen in Kombination mit einer bestimmten Arbeit der inneren Organe und des Nervensystems des Kindes.

Ursachen

Das aketonämische Syndrom tritt häufiger bei Kindern auf, aber auch bei Erwachsenen. Seine Ursachen sind:

  • Nierenerkrankung - insbesondere Nierenversagen;
  • Mangel an Verdauungsenzymen - erblich oder erworben;
  • angeborene oder erworbene Störungen des Hormonsystems;
  • Diathese - neurogen und arthritisch;
  • Dyskinesie der Gallenwege.

Bei Säuglingen kann dieser Zustand auf eine späte Gestose der schwangeren Frau oder auf eine Nephropathie zurückzuführen sein.

Externe Faktoren, die das Aceton-Syndrom verursachen:

  • Fasten, besonders lange;
  • Infektionen;
  • toxische Wirkungen - einschließlich Vergiftung während der Krankheit;
  • Verdauungsstörungen durch Mangelernährung;
  • Nephropathie.

Bei Erwachsenen wird die häufigste Ansammlung von Ketonkörpern durch Diabetes verursacht. Der Mangel an Insulin blockiert den Eintritt von organischer Glucose in die Zellen des organischen Systems, die sich im Körper ansammeln.

Symptome

Das aketonämische Syndrom tritt häufig bei Kindern mit Anomalien der Konstitution auf (neuroarthritische Diathese). Solche Kinder zeichnen sich durch erhöhte Erregbarkeit und schnelle Erschöpfung des Nervensystems aus; Sie sind dünn gebaut, oft zu schüchtern, leiden an Neurosen und unruhigem Schlaf.

Gleichzeitig entwickelt ein Kind mit einer neuroarthritischen Anomalie der Konstitution Sprache, Gedächtnis und andere kognitive Prozesse schneller als seine Altersgenossen. Kinder mit neuro-arthritischen Diathese anfällig für metabolische Störungen von Purin und Harnsäure, so im Erwachsenenalter wahrscheinlich Nierensteine, Gicht, Arthritis, Glomerulonephritis, Fettleibigkeit, Diabetes Typ zu entwickeln.

Symptome des acetonämischen Syndroms:

  1. Das Kind riecht aus dem Mund nach Aceton. Der gleiche Geruch kommt von der Haut des Kindes und von seinem Urin.
  2. Dehydration und Intoxikation, blasse Haut, das Auftreten von ungesunden Röte.
  3. Das Vorhandensein von Erbrechen, das mehr als 3-4 Mal auftreten kann, insbesondere beim Versuch, etwas zu trinken oder zu essen. Erbrechen kann in den ersten 1-5 Tagen auftreten.
  4. Verschlechterung des Herztons, Arrhythmie und Tachykardie.
  5. Appetitlosigkeit.
  6. Erhöhung der Körpertemperatur (normalerweise bis zu 37.50С-38.50С).
  7. Sobald die Krise begonnen hat, ist das Kind ängstlich und aufgeregt, woraufhin es träge, schläfrig und schwach wird. Sehr selten, aber es können Anfälle auftreten.
  8. Im Magen gibt es krampfartige Schmerzen, verzögerten Stuhlgang, Übelkeit (spastisches Abdominalsyndrom).

Bei Mangelernährung treten häufig Symptome des acetonämischen Syndroms auf - eine geringe Menge an Kohlenhydraten in der Nahrung und das Überwiegen von ketogenen und Fettsäuren in der Nahrung. Kinder haben einen beschleunigten Stoffwechsel und das Verdauungssystem ist immer noch nicht ausreichend angepasst, wodurch die Ketolyse abnimmt und der Prozess der Nutzung der Ketonkörper verlangsamt wird.

Diagnose des Syndroms

Eltern können selbst eine Schnelldiagnose zur Bestimmung von Aceton im Urin durchführen - spezielle Diagnosestreifen, die in einer Apotheke erhältlich sind, können helfen. Sie müssen in einen Teil des Urins abgesenkt werden und mithilfe einer speziellen Skala den Acetonspiegel bestimmen.

Im Labor wird bei der klinischen Analyse von Urin das Vorhandensein von Ketonen von „eins plus“ (+) bis „vier plus“ (++++) bestimmt. Leichte Anfälle - der Ketonpegel auf + oder ++, dann kann das Kind zu Hause behandelt werden. "Drei Pluspunkte" entsprechen einer 400-fachen und vier- bis 600-fachen Erhöhung der Ketonkörper im Blut. In diesen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich - diese Menge an Aceton ist gefährlich, da sich Koma und Hirnschäden entwickeln. Der Arzt muss auf jeden Fall die Art des Acetonämiesyndroms bestimmen: ob es primär oder sekundär ist - zum Beispiel als Komplikation von Diabetes entwickelt.

Beim internationalen pädiatrischen Konsens 1994 haben die Ärzte spezielle Kriterien für eine solche Diagnose festgelegt. Sie werden in grundlegende und zusätzliche Kriterien unterteilt.

  • Erbrechen wiederholt sich sporadisch mit Anfällen unterschiedlicher Intensität,
  • zwischen den Kämpfen gibt es Intervalle des normalen Zustands des Babys,
  • Die Dauer von Krisen variiert zwischen mehreren Stunden und 2-5 Tagen.
  • Negative Labor-, Röntgen- und endoskopische Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ursache des Erbrechens als Manifestation der Pathologie des Gastrointestinaltrakts.

Zusätzliche Kriterien sind:

  • Episoden von Erbrechen sind charakteristisch und stereotyp, nachfolgende Episoden ähneln in Bezug auf Zeit, Intensität und Dauer früheren Episoden, und die Anfälle selbst können spontan enden.
  • Anfälle von Erbrechen, begleitet von Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Schwäche, Photophobie und Lethargie des Kindes.

Die Diagnose wird auch mit Ausnahme von diabetischer Ketoazidose (Diabetes-Komplikationen), akuter chirurgischer Pathologie des Gastrointestinaltrakts - Peritonitis, Blinddarmentzündung gestellt. Ebenfalls ausgeschlossen sind neurochirurgische Erkrankungen (Meningitis, Enzephalitis, Hirnödem), infektiöse Erkrankungen und Vergiftungen.

Wie man das acetonämische Syndrom behandelt

Mit der Entwicklung der Acetonämie-Krise muss das Kind ins Krankenhaus eingeliefert werden. Eine diätetische Korrektur wird durchgeführt: Es wird empfohlen, leicht verdauliche Kohlenhydrate zu verwenden, fetthaltige Lebensmittel streng zu begrenzen und fraktioniertes Trinken in großen Mengen bereitzustellen. Ein guter Effekt des Reinigungsklistiers mit Natriumbicarbonat, dessen Lösung einen Teil der Ketonkörper im Darm neutralisieren kann. Die orale Rehydratisierung wird unter Verwendung kombinierter Lösungen (Orsol, Rehydron usw.) sowie alkalischen Mineralwassers gezeigt.

Die wichtigsten Richtungen der Behandlung von nicht-diabetischer Ketoazidose bei Kindern:

1) Eine Diät (reich an flüssigen und leicht verfügbaren Kohlenhydraten mit reduziertem Fettgehalt) wird allen Patienten verordnet.

2) Zuordnung prokinetische (Motilium, Metoclopramid), Enzyme und Cofaktoren Kohlehydratstoffwechsel (Thiamin, Cocarboxylase, Pyridoxin) fördert frühere Wiederherstellung der Toleranz gegenüber Lebensmitteln und Normalisieren Fetten und Kohlenhydraten Stoffwechsel.

3) Infusionstherapie:

  • beseitigt schnell Dehydration (Mangel an extrazellulärer Flüssigkeit), verbessert Perfusion und Mikrozirkulation;
  • Enthält Alkalisierungsmittel, beschleunigt die Wiederherstellung des Bicarbonat-Plasmaspiegels (normalisiert den Säure-Basen-Haushalt);
  • enthält eine ausreichende Menge leicht verfügbarer Kohlenhydrate, die auf verschiedene Weise metabolisiert werden, einschließlich solcher, die unabhängig von Insulin sind;

4) Die ätiotrope Therapie (Antibiotika und Virostatika) wird indikationsabhängig verschrieben.

In Fällen von Ketose umerennovyrazhennogo (Acetonurie bis ++), nicht durch erhebliche Austrocknung, Wasserelektrolytstörungen und Erbrechen ungebremst gezeigt Diät-Therapie und orale Rehydratation in Kombination mit einer prokinetische Termine Alten Dosen etiotropic Therapie und die zugrunde liegende Krankheit begleitet.

Bei der Behandlung des acetonämischen Syndroms sind die Hauptmethoden auf die Bekämpfung von Krisen ausgerichtet. Es ist eine sehr wichtige unterstützende Behandlung, die zur Verringerung von Exazerbationen beiträgt.

Infusionstherapie

Indikationen zur Ernennung einer Infusionstherapie:

  1. Anhaltendes wiederverwendbares Erbrechen, das nach Anwendung von Prokinetika nicht aufhört;
  2. Das Vorhandensein von hämodynamischen und Mikrozirkulationsstörungen;
  3. Anzeichen von Bewusstseinsstörungen (Stupor, Koma);
  4. Das Vorhandensein von mäßiger (bis zu 10% des Körpergewichts) und schwerer (bis zu 15% des Körpergewichts) Dehydration;
  5. Das Vorliegen einer dekompensierten metabolischen Ketoazidose mit einem erhöhten Anionenintervall;
  6. Das Vorhandensein von anatomischen und funktionellen Schwierigkeiten bei der oralen Rehydratation (abnorme Entwicklung des Gesichtsskeletts und der Mundhöhle), neurologischen Störungen (Bulbar und Pseudobulbar).

Vor Beginn der Infusionstherapie muss ein zuverlässiger venöser Zugang (vorzugsweise peripher) sichergestellt werden, um die hämodynamischen Parameter Säure-Base- und Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht zu bestimmen.

Ernährungstipps

Produkte, die von der Ernährung von Kindern mit Azetonämie-Syndrom grundsätzlich ausgeschlossen sind:

  • Kiwi;
  • Kaviar;
  • saure Sahne - irgendwelche;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • junges Kalbfleisch;
  • Innereien - Fett, Nieren, Gehirn, Lunge, Leber;
  • Fleisch - Ente, Schweinefleisch, Lammfleisch;
  • reiche Brühen - Fleisch und Pilze;
  • Gemüse - grüne Bohnen, grüne Erbsen, Brokkoli, Blumenkohl, trockene Hülsenfrüchte;
  • geräuchertes Geschirr und Würstchen
  • Auf Kakao, Schokolade muss man verzichten - in den Bars und Getränken.

Das Diätmenü beinhaltet: Reisbrei, Gemüsesuppen, Kartoffelpüree. Wenn während der Woche die Symptome nicht zurückkehrten, können Sie nach und nach Diätfleisch (nicht gebraten), Cracker, Kräuter und Gemüse hinzufügen.

Die Ernährung kann immer korrigiert werden, wenn die Symptome des Syndroms wieder auftreten. Wenn Sie Mundgeruch bekommen, müssen Sie viel Wasser hinzufügen, das Sie in kleinen Portionen trinken müssen.

  1. Am ersten Tag der Diät sollte dem Kind nur Cracker aus Roggenbrot verabreicht werden.
  2. Am zweiten Tag können Sie Reisbrühe oder Diät-Bratäpfel hinzufügen.
  3. Wenn alles richtig gemacht ist, treten am dritten Tag Übelkeit und Durchfall auf.

Schließen Sie die Diät nicht ab, wenn die Symptome verschwunden sind. Die Ärzte empfehlen, alle Regeln strikt einzuhalten. Am siebten Tag können Sie Kekse, Reisbrei (ohne Butter) und Gemüsesuppe zur Diät hinzufügen. Wenn die Körpertemperatur nicht ansteigt und der Geruch von Aceton weg ist, kann die Ernährung des Babys vielfältiger gestaltet werden. Sie können mageren Fisch, Gemüsepüree, Buchweizen und Milchprodukte hinzufügen.

Wie ist die Prognose?

Im Allgemeinen ist es günstig:

  • mit zunehmendem Alter hört das Auftreten von Azetonämiekrisen auf (normalerweise in der Pubertät);
  • rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe und kompetente medizinische Taktik tragen zur Linderung von nicht-diabetischer Ketoazidose bei.

Vorbeugende Maßnahmen

Eltern, deren Kind anfällig für das Auftreten dieser Krankheit ist, sollten Glukose- und Fruktosepräparate in ihrer Erste-Hilfe-Ausrüstung haben. Ebenfalls zur Hand sollten immer getrocknete Aprikosen, Rosinen, Trockenfrüchte sein. Babynahrung sollte fraktioniert (5 Mal pro Tag) und ausgewogen sein. Sobald Anzeichen für einen Anstieg des Acetons auftreten, müssen Sie dem Kind sofort etwas Süßes geben.

Kinder dürfen weder psychisch noch physisch übermäßig stark übertreiben. Es werden tägliche Spaziergänge in der Natur, Wasseranwendungen, normaler Schlaf von acht Stunden und Temperierungsanwendungen gezeigt.

Zwischen den Angriffen ist es gut, eine vorbeugende Behandlung von Krisen durchzuführen. Es ist besser, zweimal im Jahr in der Nebensaison zu trainieren.

Aketonämisches Syndrom bei Kindern: Behandlung von Erbrechen bei Kindern, Ernährung während einer Krise

Das aketonämische Syndrom bei Kindern kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Jeder Angriff weist jedoch ein typisches Symptom auf, das viel Unbehagen hervorruft.

Das acetonämische Syndrom im Stadium der Verschlimmerung weist also Symptome wie acetonämisches Erbrechen auf, bei dem es wiederholt und ununterbrochen auftritt. Darüber hinaus beginnt das Erbrechen bei einem Kind nicht nur nach dem Essen, sondern auch nach dem Trinken einer Flüssigkeit. Dieser Zustand ist sehr ernst, da er zu Dehydration führt.

Neben Anfällen von konstantem Erbrechen manifestiert sich das acetonämische Syndrom in einer Toxikose, die durch Dehydration verschlimmert wird. Darüber hinaus wird die Haut des Patienten blass und auf den Wangen erscheint eine unnatürliche Röte, der Muskeltonus nimmt ab und es besteht ein Gefühl der Schwäche.

Das Kind ist in einem aufgeregten Zustand, begleitet von Weinen und Schreien. Dieses Phänomen wird durch Schwäche und Schläfrigkeit ersetzt. Gleichzeitig trocknen Schleimhäute (Augen, Mund) und Haut aus.

Das acetonämische Syndrom geht auch mit einer Erhöhung der Körpertemperatur um 38-39 Grad einher.

In einigen Fällen kann die Temperatur aufgrund von Dehydration und Toxikose 40 Grad erreichen. Der Körper des Kindes strahlt jedoch einen unangenehmen Geruch aus, der an den Geruch von Aceton oder Lösungsmittel erinnert.

Beachten Sie! Eltern müssen wissen, dass acetonämisches Erbrechen bei Kindern nicht ohne Grund auftritt. Daher ist es notwendig, eine gründliche Analyse des vorherigen Zustands und Verhaltens des Kindes durchzuführen.

Acetonämisches Erbrechen tritt in der Regel durch emotionale oder körperliche Überlastung auf. Oft schreitet dieser Zustand nach den Ferien oder übermäßiges Essen von fetthaltigen und süßen Gerichten fort.

Acetonämisches Erbrechen kann sich auch vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten wie der Erkältung entwickeln.

Aufmerksame Eltern können in der Regel Anzeichen für Erbrechen erkennen. Die folgenden Anzeichen weisen darauf hin, dass das Kind an einer Azetonämie-Krise leidet:

  • Tränen;
  • Willkür;
  • Magenschmerzen;
  • Weigerung zu essen (sogar Ihre Lieblingsgerichte);
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • verärgerte oder lose Stühle;
  • Der Geruch von Aceton kommt aus dem Mund.

Sie können den Acetongehalt im Urin auch mit speziellen Teststreifen bestimmen.

Es sollte beachtet werden, dass erfahrene Eltern das Acetonemie-Syndrom verhindern können, wodurch der Zustand des Kindes erheblich verbessert wird und sogar das Auftreten von Erbrechen verhindert wird. In extremen Fällen wird die Krise schnell und einfach ohne Komplikationen vergehen.

Was sollte Erste Hilfe für das Azetonämische Syndrom bei Kindern sein?

Bei Ausbruch einer Krise bei einem Kind müssen unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden, um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Eltern, die keine Erfahrung mit der Beendigung von Syndromen haben, sollten zum Haus des Arztes gerufen werden. Insbesondere bei einem Azetonämie-Anfall eines Kleinkindes (1-4 Jahre) kann auf ärztliche Hilfe nicht verzichtet werden.

Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, müssen Sie auch einen Krankenwagen rufen, da das acetonämische Syndrom häufig mit verschiedenen Infektionskrankheiten verwechselt wird, die sehr gefährlich sind. Und der Arzt, der zu dem Anruf gekommen ist, wird feststellen, ob ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist, und die Ernennung einer zusätzlichen Therapie.

Die anfängliche Behandlung besteht darin, das Baby zu trocknen, dh es muss eine große Menge Flüssigkeit trinken. Ein ausgezeichnetes Heilmittel wäre süßer starker Tee, er sollte jedoch langsam und in kleinen Schlucken getrunken werden, um kein Erbrechen zu verursachen.

Die chargenweise Einnahme von Flüssigkeit wird vom Körper gut aufgenommen, und eine große Menge an verbrauchtem Wasser kann zu Erbrechen führen. In diesem Fall sollte die Temperatur des Tees oder Kompottes der Körpertemperatur entsprechen oder etwas niedriger sein. Bei starkem Erbrechen ist es ratsam, kühles, aber nicht eisiges Wasser zu trinken.

Wenn das Kind Lust hat zu essen, können Sie ihm ein Stück altbackenes Brot oder weiße Cracker geben. Wenn sich der Patient weigert zu essen, müssen Sie ihn nicht zwingen.

Bei normaler Flüssigkeitsaufnahme kann dem Patienten ein Kräutersud aus Oregano oder Pfefferminze verabreicht werden, oder Sie geben ihm warmes Mineralwasser ohne Gas.

Außerdem sollte eine spezielle Diät eingehalten werden, einschließlich Gemüse- und Obstpürees und fermentierter Milchgetränke.

Behandlung

Das aketonämische Syndrom bei Kindern wird in zwei Hauptbereichen behandelt:

  • Behandlung von acetonämischen Attacken, einschließlich Toxikose und Erbrechen;
  • Behandlungs- und Rehabilitationsprozess zwischen Angriffen zur Verringerung der Häufigkeit und Komplexität von Exazerbationen.

Behandlung bei Anfällen recht aktiv und intensiv. Die Technik wird in Abhängigkeit von der spezifischen Situation und der Konzentration von Aceton im Urin während der Exazerbationsperiode ausgewählt. Bei Auftreten von leichten bis mittelschweren Anfällen mit Aceton bis zu 2 Kreuzen kann die Behandlung zu Hause durchgeführt werden, jedoch unter ärztlicher und elterlicher Kontrolle, und in besonders schwierigen Situationen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

In der Regel wird eine Acetonämie-Krise behandelt, indem Dehydration verhindert und Flüssigkeitsverlust nach längerem Erbrechen aufgefüllt wird.

Die Therapie zielt auch darauf ab, die toxischen Wirkungen von Ketonkörpern auf den Körper des Kindes (insbesondere auf das Nervensystem) und die Beseitigung des Erbrechens selbst zu beseitigen.

Darüber hinaus wird eine spezielle Diät eingehalten und in einigen Fällen werden zusätzliche therapeutische Methoden angewendet.

Jedem Kind, das an einer aketonämischen Krise mit Erbrechen leidet, wird eine spezielle Diät zugeteilt. Zuallererst sollten leichte Kohlenhydrate (Zucker, Glukose) und starkes Trinken in der Ernährung der Kinder enthalten sein. Der Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln sollte jedoch begrenzt sein.

Bei den ersten Symptomen des Syndroms sollte das Kind sofort otpaivat. Das heißt, er muss ein warmes Getränk erhalten, dessen Volumen zwischen 5 und 15 ml liegt. Es ist notwendig, alle 5-10 Minuten Flüssigkeit zu trinken, um erbärmliche Wünsche zu stoppen.

Beachten Sie! Otpaivat Kind besser alkalisches Mineralwasser (ohne Kohlensäure) oder starker süßer Tee.

Im Anfangsstadium der Krankheit sinkt der Appetit des Patienten. Aus diesen Gründen sollten Sie ihn nicht zu stark füttern. Es ist schon schlimm genug, wenn er ein paar Kekse oder Cracker isst. Wenn das Erbrechen aufhört (am zweiten Tag), kann das Kind mit flüssigem Reisbrei, gekocht in Wasser und Gemüsebrühe gefüttert werden. In diesem Fall sollten die Portionen klein sein und der Abstand zwischen der Verwendung von Lebensmitteln sollte verringert werden.

Für Säuglinge ist auch eine spezielle Diät vorgesehen. Das Kind sollte so oft wie möglich auf die Brust aufgetragen werden, und Säuglinge, die gestillt werden, sollten so oft wie möglich eine flüssige Mischung, Müsli und Wasser erhalten.

Wenn das Erbrechen zurückgegangen ist und der Körper begonnen hat, die Nahrung normal aufzunehmen, kann die Speisekarte für Kinder schrittweise erweitert werden, indem Produkte hinzugefügt werden, die Kohlenhydrate enthalten:

  1. gedämpfte Pastetchen oder Fisch;
  2. Buchweizen;
  3. Haferflocken;
  4. Weizenbrei.

Um das Auftreten von Anfällen in Zukunft nach deren Beendigung zu verhindern, sollte eine bestimmte Diät eingehalten werden. Baby kann nicht gefüttert werden:

  • Kalbfleisch;
  • Hühnerhaut;
  • Sauerampfer;
  • Tomaten;
  • Schmalz und andere fetthaltige Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven;
  • reiche Brühen;
  • Hülsenfrüchte;
  • Kaffee;
  • schokolade

Bevorzugt sind Milchprodukte, Getreide, Kartoffeln, Obst, Eier und Gemüse.

Das Hauptproblem bei der Azetonämie-Krise ist die Dehydration, daher sollte die Behandlung umfassend sein. Bei leichter und mittelschwerer Acetonämie (1-2 Kreuzungen Aceton im Urin) ist eine orale Rehydratisierung (Löten) mit zusätzlichen Verfahren völlig ausreichend.

Zunächst ist es notwendig, überschüssiges Aceton und andere Abbauprodukte zu entfernen und einen Reinigungsklistier zu machen, da Soda Ketonkörper neutralisiert und den Darm reinigt, wodurch der Zustand des Kindes verbessert wird. Dieses Verfahren wird in der Regel mit einer alkalischen Lösung durchgeführt. Das Rezept für die Zubereitung ist einfach: 1 TL. Soda wird in 200 ml warmem Wasser gelöst.

Wenn eine solche Behandlung durchgeführt wird, sollte das Kind durch Einführen einer Flüssigkeit mit einer Berechnung von 100 ml pro 1 kg Körpergewicht aus dem Schlaf entlassen werden. Und nach jedem Erbrechen muss er bis zu 150 ml Flüssigkeit trinken.

In jedem Fall sollte die Wahl der Flüssigkeit mit Ihrem Arzt besprochen werden. Wenn es jedoch keine Möglichkeit gibt, den Arzt zu konsultieren, muss die Lösung selbst eingenommen werden. Nach jeweils 5 Minuten muss das Kind 5-10 ml Flüssigkeit aus einem Löffel trinken.

Als Getränk perfekter warmer süßer Tee mit Zitrone oder Honig, Sodalösung, kohlensäurefreiem alkalischem Mineralwasser. Sie können auch Lösungen zur oralen Rehydratation verwenden, wenn diese im Erste-Hilfe-Kasten für zu Hause enthalten sind.

Ein Beutel dieses Werkzeugs wird in 1 Liter Wasser aufgelöst und dann tagsüber von einem Löffel getrunken. Optimale Vorbereitungen für ein Kind sind „ORS-200“, „Oralit“, „Glukosolan“ oder „Regidron“.

Therapie zwischen Anfällen

Ein Kind, bei dem eine Azetonämie diagnostiziert wurde, ein Kinderarzt führt Aufzeichnungen und führt eine regelmäßige Überwachung seines Zustands durch. Eine prophylaktische Behandlung wird auch ohne Krampfanfälle verordnet.

Zunächst passt der Arzt die Ernährung der Kinder an. Dieser Aspekt ist sehr wichtig, da die Ernährung begrenzt sein sollte, da sich bei übermäßigem Essen und regelmäßigem Verzehr verbotener Lebensmittel der Zustand des Patienten verschlechtern und erneut Erbrechen auftreten kann.

Außerdem verschreibt der Arzt zweimal jährlich eine Vitamintherapie, häufig im Herbst und Frühjahr. Darüber hinaus wird für das Kind eine sinnvolle sanitäre Behandlung sein.

Um die Leberfunktion zu verbessern und die Ketonkörper zu neutralisieren, verschreibt der Arzt die Einnahme von lipotropen Substanzen und Hepatoprotektoren. Diese Medikamente helfen der Leber, den Fettstoffwechsel zu normalisieren und ihre Funktion zu verbessern.

Wenn sich die Stuhlanalyse verändert, was auf eine Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse hinweist, verschreibt der Arzt eine Reihe von Enzymen. Die Dauer einer solchen Behandlung beträgt 1 bis 2 Monate.

Einem Kind mit einer hohen Erregbarkeit des Nervensystems wird eine Behandlung verschrieben, die Medikamente auf der Basis von Mutterkraut und Baldrian, beruhigende Tees, medizinische Bäder und Massagetherapie umfasst. Diese Behandlung wird mehrmals im Jahr wiederholt.

Um die Acetonkonzentration im Urin im Apothekenkiosk ständig zu überwachen, können Sie einen Teststreifen kaufen. Die Urinanalyse von Aceton sollte im ersten Monat nach Auftreten des acetonämischen Syndroms durchgeführt werden. Wenn die Eltern den Verdacht haben, dass der Acetonspiegel ihres Kindes aufgrund von Stress und katarrhalischen Erkrankungen abnimmt, wird gegebenenfalls eine Studie durchgeführt.

Wenn der Test das Vorhandensein von Aceton im Urin feststellt, können Sie sofort mit allen oben genannten Verfahren fortfahren, sodass der Zustand des Kindes stabil ist und kein Erbrechen auftritt. Übrigens können Sie mit Teststreifen auch die Wirksamkeit der Therapie überwachen.

Leider kann die Acetonämie-Krise die weitere Entwicklung von Diabetes provozieren. Kinder mit solchen Pathologien müssen daher vom Endokrinologen in der Apotheke registriert werden. Außerdem wird das Kind jedes Jahr getestet, um den Blutzuckerspiegel zu bestimmen.

Bei richtiger Behandlung und anschließender Genesung gehen die Azetonämien im Alter von 12-15 Jahren zurück. Kinder, die die Krise überlebt haben, können jedoch eine Reihe von Krankheiten entwickeln (Dystonie, Gallensteine, Bluthochdruck usw.).

Solche Kinder sollten unter ständiger ärztlicher und elterlicher Aufsicht sein, insbesondere wegen erhöhter nervöser Erregbarkeit und ständiger Anfälle. Sie werden regelmäßig von Ärzten untersucht und einer ärztlichen Untersuchung unterzogen, um den Ausbruch des Syndroms oder die Entwicklung von Komplikationen rechtzeitig zu erkennen.

Darüber hinaus ist es zur Vermeidung von Konsequenzen erforderlich, eine Prävention von ARVI und Erkältungen durchzuführen. Wenn Sie also alle medizinischen Anweisungen befolgen und die richtigen Ernährungskrisen bei einem Kind aushalten, können Sie sich für immer zurückziehen.

Ist es schwierig, mit dem Acetonemie-Syndrom zu leben?

Diagnose und Behandlung des acetonämischen Syndroms bei Kindern.

Das sagen oft besorgte Eltern, die den Arzt ins Haus rufen gesundes Baby nachts oder morgens trat plötzlich schweres Erbrechen auf. Und der kleine Patient selbst ist schwach, träge und will nichts essen. Oft werden diese Zustände mit Darminfektionen verwechselt, wodurch das Baby in ein Krankenhaus für Infektionskrankheiten gebracht wird. Und plötzlich wird bei der Urinanalyse Aceton nachgewiesen. Und der Arzt informiert ängstliche Eltern darüber, dass das Baby an einem "Azetonemie-Syndrom" leidet.

Versuchen wir herauszufinden, was dieser Angriff ist, wie man sich als Eltern verhält, was zu tun ist und wie man das Wiederauftreten von Anfällen verhindert.

Das aketonämische Syndrom ist eine Erkrankung, die unter Verletzung von Stoffwechselprozessen in den Körperkrumen auftritt, eine Art Versagen in den Stoffwechselprozessen. Gleichzeitig gibt es keine Fehlbildungen der Organe, es werden keine Verstöße in ihrer Struktur festgestellt, lediglich die Funktion von beispielsweise der Bauchspeicheldrüse und der Leber wird nicht reguliert. Das gleiche Syndrom ist eine der Manifestationen der sogenannten neuroarthritischen Anomalie der Konstitution (neuroarthritische Diathese - der alte Name desselben Zustands). Dies ist ein bestimmter Satz von Charakterzügen in Kombination mit einer bestimmten Arbeit der inneren Organe und des Nervensystems des Kindes.

Das aketonämische Syndrom wird in der Fachliteratur unterschiedlich bezeichnet als zyklisches Aceton-Erbrechen-Syndrom, nichtdiabetische Ketose, nichtdiabetische Ketoazidose, acetonämisches Erbrechen - alle diese Diagnosen sind im Wesentlichen derselbe Zustand. Nur einige Ärzte gaben im Namen der Diagnose das Leitsymptom im Krankheitsbild an - Erbrechen, andere - die Ursache seines Auftretens - Aceton. Daher kann es zu Verwirrung kommen.

Eltern einer solchen Diagnose auf der Karte können schockierend sein. Aber Sie müssen nicht sofort in Panik geraten - der Zustand ist in der Tat ziemlich beherrschbar und mit der richtigen Taktik des Verhaltens der Eltern wird schnell umgegangen, und wenn Sie einfache Regeln befolgen, können Sie Anfälle überhaupt verhindern. Jetzt ist alles detaillierter.

Warum kommt es zu einem Angriff?

Um zu verstehen, woher Aceton im Körper kommt, müssen Sie ein wenig von der Beschreibung der Krankheit selbst abweichen und einen kleinen Ausflug in die Physiologie der Ernährung machen. Alle unsere Organe und Gewebe benötigen Energie für Wachstum und normalen Betrieb. Normalerweise ist für die Zellen fast aller Organe und Gewebe die Hauptenergiequelle Kohlenhydrate und insbesondere Glukose. Der Körper bezieht es aus allen Kohlenhydraten, die aus der Nahrung stammen - Stärke, Saccharose, Fruchtzucker und andere. Unter Stress, beim Fasten, bei Krankheiten und in einigen anderen Fällen reichen Kohlenhydrate allein als Glukoselieferanten jedoch nicht aus. Dann beginnt der Körper Glukose durch Stoffwechseltransformationen aus Fetten zu erhalten. Und in extremen Fällen, wenn die Fettreserven aufgebraucht sind, werden auch Eichhörnchen konsumiert (bei Kindern ist dies zur großen Freude in extremen Fällen sehr selten).

Na gut, sagst du? Wenn es etwas gibt, das den Mangel an Kohlenhydraten ersetzt, was ist dann der Unterschied? Und der Unterschied liegt gerade darin, dass Kohlenhydrate direkt als Glukoselieferanten gedacht sind - sie zerfallen erst unter Bildung von Glukose und manchmal sogar von Wasser. Bei der Synthese von Glucose aus Fetten entsteht jedoch eine Masse von Zwischenprodukten und Nebenprodukten - die sogenannten Ketonkörper, zu denen Aceton, Acetoessigsäure und β-Hydroxybuttersäure gehören. Unter normalen Bedingungen wird auch eine geringe Menge an Ketonkörpern gebildet, die eine Energiequelle für das Gehirn und das Nervengewebe darstellen. Unter den Bedingungen der Entwicklung des Acetonämischen Syndroms steigt ihre Konzentration jedoch auf 400–600% der normalen Konzentrationen.

Wissenschaftler glauben, dass die Ursache des acetonämischen Syndroms eine Störung der Arbeit bestimmter Teile des Gehirns ist - Hypothalamus und Hypophyse, die für das endokrine System verantwortlich sind, insbesondere für den korrekten Metabolismus von Kohlenhydraten und Fetten. Dafür gibt es viele Gründe - es ist die Pathologie der Schwangerschaft und der Geburt, wenn dem Fötus und seinem Nervengewebe Sauerstoff, erbliche Faktoren und Stoffwechselstörungen im Körper, Stress, Infektionen usw. fehlen.

Jeder Zustand, der die Entwicklung von Erbrechen hervorruft, ist Stress für den Organismus Karapuz. Unter Stress beginnen viele Hormone (zum Beispiel Glucagon, Adrenalin und andere) freigesetzt zu werden, was den Abbau von Kohlenhydraten aktiviert und deren Reserven sehr begrenzt sind. Sie reichen für mehrere Stunden, sobald sie aufgebraucht sind, wechseln sie zu Fetten, um die Bedürfnisse des Körpers zu befriedigen. Dann beginnen die Ketonkörper im Körper sehr stark zu produzieren, sie haben keine Zeit, sich durch Nervenzellen zu verbrennen, sammeln sich im Körper des Babys an, dringen ins Blut ein, breiten sich im ganzen Körper aus und wirken toxisch auf das Zentralnervensystem, das Nierengewebe, die Bauchspeicheldrüse, die Leber und andere Organe. Natürlich versucht der Körper zu kämpfen, indem er Ketone mit Urin und Erbrochenem, mit ausgeatmeter Luft und ebenmäßiger Haut kräftig entfernt. Deshalb riecht es dort, wo das kranke Baby ist, nach Aceton, wie die Ärzte sagen, nach „gerechten Früchten“.

Ketone verursachen im Körper des Kindes sehr nachteilige Wirkungen - es kommt zu einer sogenannten metabolischen Azidose, dh einer Versauerung der inneren Umgebung des Körpers. Was verursacht Störungen in der Arbeit aller Organe. Um dem Körper irgendwie zu helfen, erhöht das System die Atmung, erhöht die Durchblutung der Lunge. Aber zu anderen Organen und zum Gehirnfluß nimmt ab. Ketone wirken direkt auf das Gehirngewebe und verursachen eine Aktion, die einem Betäubungsmittel oder sogar einem Koma ähnelt. Daher werden Kinder lethargisch und gehemmt. Und da Aceton ein gutes Lösungsmittel ist, verletzt es auch die Integrität der Körperfettzellen. Durch Reizung der Magen- und Darmschleimhäute mit Ketonkörpern treten Bauchschmerzen und Erbrechen auf.

Wann ist mit einem Angriff zu rechnen?

Normalerweise leiden Babys im Alter von 2 bis 3 Jahren an einem Azetonemie-Syndrom, Krampfanfälle erreichen ihren Höhepunkt im Alter von 6 bis 7 Jahren und verschwinden zu Beginn der Pubertät (11 bis 14 Jahre) in der Regel.

Das primäre acetonämische Syndrom tritt bei 4 bis 6% der Kinder im Alter von 1 bis 12 bis 13 Jahren auf, häufiger bei Mädchen. Darüber hinaus benötigt die Hälfte der kleinen Patienten mit dieser Pathologie einen Krankenhausaufenthalt und intravenöse Flüssigkeiten.

Unter normalen Bedingungen arbeitet der Körper eines Kindes mit einer neuroarthritischen Anomalie der Konstitution und des acetonämischen Syndroms auf die gleiche Weise wie andere Kinder, jedoch sind die Reserven des Körpers bei Kindern begrenzt. Daher kann selbst ein relativ kleines Ereignis für normale Kinder einen Anfall hervorrufen - Unterkühlung, Stress, Ernährungsfehler und vieles mehr.

Wenn der Arzt die Mutter sorgfältig fragt, können Sie herausfinden, dass diese Babys ein Geburtstrauma, eine frühe Schädigung des organischen Gehirns hatten, und einige Ärzte glauben sogar, dass dies eine Art von Migräne-Manifestationen ist. Manchmal beginnt das acetonämische Erbrechen mit akuten Virusinfektionen der Atemwege, Darminfektionen, Bronchitis und Lungenentzündung.

Meist werden die Anfälle durch Ernährungsfehler ausgelöst. Natürlich ist es sehr schwer zu erklären, warum man diese oder andere Produkte nicht essen kann. Daher halten sich die Mütter in der Regel strikt an die Diät und bringen die Krümel nicht in potenziell gefährliche Produkte ein. Oft treten Probleme auf, wenn Gäste, Catering-Einrichtungen besucht werden oder wenn ein Kind von Großeltern gefüttert wird, die glauben, dass sie besser wissen, was ihr geliebter Enkel kann. Im Alter von 7 bis 8 Jahren ist die Fähigkeit zur Fettaufnahme stark eingeschränkt, und Überfütterung mit fetthaltigen Nahrungsmitteln - Milchkännchen, Sauerrahm, Butter, Fettpfannkuchen und -kuchen, gebratene Fleischbällchen - führt zu Anfällen.

Obwohl aus Gründen der Fairness nicht zu überstürzen ist - auch bei stark eingeschränkter Ernährung kann es zu acetonämischem Erbrechen kommen. Wenn die Nährstoffversorgung nicht regelmäßig ist oder stark abnimmt, beginnt der Körper, seine eigenen Fettreserven zu verbrauchen, und der verstärkte Abbau von Fetten führt, wie wir herausfanden, zur Ansammlung von Ketonen. Also, liebe Eltern, wenn Ihr Baby Übergewicht hat, sollten Sie seine Fastentage nicht verbringen oder eine Diät einhalten, und noch mehr, um zu verhungern. Der Arzt sollte sich mit dem Gewichtsverlust des Babys unter der Kontrolle von Tests befassen!

Finden und neutralisieren

Das Syndrom ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein einer Reihe von Manifestationen - Anfälle von wiederholtem, unbezähmbarem Erbrechen, die sich wiederholen, selbst wenn versucht wird, ein Kind zu ernähren. Parallel dazu gibt es Anzeichen von Dehydration und Intoxikation - Blässe mit einem hellen Rouge auf den Wangen, vermindertem Muskeltonus, erster Erregung, die durch Schläfrigkeit, Schwäche, trockene Haut und Schleimhäute ersetzt wird. In der Regel tritt Fieber bis zu 38,5 ° C auf, der Geruch von Aceton, Lösungsmittel oder "verblassten Früchten" ist vom Baby und seinen Fäkalien und Erbrochenen deutlich zu spüren.

Wir wissen bereits, dass ein Anfall nicht einfach so von Grund auf auftritt. Erinnern Sie sich im Detail daran, was das Kind aß und was es tat, wenn Anzeichen einer Erkältung auftraten. In der Regel lassen sich vor einem Angriff besondere Vorboten für den Ausbruch einer Krise identifizieren - in Form von übermäßiger Willkür, Tränen, Essensverweigerung und Beschwerden über Kopfschmerzen. Oft gehen der Krise dyspeptische Symptome und Bauchschmerzen voraus. Und manchmal kann ein Kind schon vor dem Auftreten eines Anfalls einen eigenartigen "fruchtigen" Geruch aus dem Mund auffangen und das Vorhandensein von Aceton im Urin feststellen. Erfahrene Eltern, die diese Symptome kennen, können eine weitere Verschlechterung des Babyzustands verhindern und die Anzahl der Anfälle erheblich verringern.

Natürlich sollten Sie im Zweifelsfall, bei ähnlichen Beschwerden und auch dann, wenn Sie erfahrene Eltern sind und die Krise des Kindes nicht die erste ist, den Arzt zu Hause anrufen. Dieser Zustand ähnelt einigen anderen Infektionen. Um die richtige Diagnose zu stellen, stützt sich der Arzt daher auf bestimmte klinische Symptome, bei denen es sich um alle oder mit Ausnahme von einem oder zwei handeln kann. Darüber hinaus können Krisen jedes Mal unterschiedliche Schweregrade aufweisen und eine zusätzliche Verschreibung von Medikamenten erfordern.

Bevor der Arzt eintrifft, geben Sie dem Kind sofort mehr Flüssigkeit - normalerweise ist dies ein warmer, starker Tee mit Zucker, aber Sie müssen ihn in kleinen Schlucken ohne Hast trinken. Bei schnellem Trinken in großen Mengen kann es zu Erbrechen kommen, während die fraktionierte Zufuhr warmer Flüssigkeit die Austrocknung verhindert. Wenn das Kind möchte, können Sie einen Crouton oder eine Scheibe Weißbrot mit Tee geben. Aber wenn er nicht will, sollte er nicht gezwungen werden. Sie können mit Oregano oder Minze brauen und Kräuteraufgüsse zubereiten, Sie können alkalisches Mineralwasser wie "Essentuki-4", "Shadrinskaya", "Uralochka" trinken, aber immer ohne Gas. Pipsqueak zum Zeitpunkt des Angriffs zu essen ist normalerweise schlecht, aber wenn er sich nicht weigert zu essen, geben Sie ihm Fruchtpüree, einen Löffel Honig, Kartoffelpüree ohne Öl und kalt entfetteten Kefir.

Typischerweise dauern die Manifestationen des acetonämischen Syndroms in Form von Erbrechen bei einem Kind 1-2 bis 5 Tage, die Häufigkeit von Exazerbationen hängt von der Gesundheit des Babys, der Einhaltung der Ernährung durch die Eltern und der Art und Weise ab. Erbrechen kann einmalig sein, aber es kommt öfter vor, bis zu 10-15 Anfälle pro Tag.

Diagnose des Syndroms

Eltern können selbst eine Schnelldiagnose zur Bestimmung von Aceton im Urin durchführen - spezielle Diagnosestreifen, die in einer Apotheke erhältlich sind, können helfen. Sie müssen in einen Teil des Urins abgesenkt werden und mithilfe einer speziellen Skala den Acetonspiegel bestimmen. Im Labor wird bei der klinischen Analyse von Urin das Vorhandensein von Ketonen von „eins plus“ (+) bis „vier plus“ (++++) bestimmt. Leichte Anfälle - der Ketonpegel auf + oder ++, dann kann das Kind zu Hause behandelt werden. "Drei Pluspunkte" entsprechen einer 400-fachen und vier- bis 600-fachen Erhöhung der Ketonkörper im Blut. In diesen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich - diese Menge an Aceton ist gefährlich, da sich Koma und Hirnschäden entwickeln.

Der Arzt muss auf jeden Fall die Art des Acetonämiesyndroms bestimmen: ob es primär oder sekundär ist - zum Beispiel als Komplikation von Diabetes entwickelt.

Beim internationalen pädiatrischen Konsens 1994 haben die Ärzte spezielle Kriterien für eine solche Diagnose festgelegt. Sie werden in grundlegende und zusätzliche Kriterien unterteilt.

  • Erbrechen wiederholt sich sporadisch mit Anfällen unterschiedlicher Intensität,
  • zwischen den Kämpfen gibt es Intervalle des normalen Zustands des Babys,
  • Die Dauer von Krisen variiert zwischen mehreren Stunden und 2-5 Tagen.
  • Negative Labor-, Röntgen- und endoskopische Untersuchungsergebnisse bestätigen die Ursache des Erbrechens als Manifestation der Pathologie des Gastrointestinaltrakts.

Zusätzliche Kriterien sind:

  • Episoden von Erbrechen sind charakteristisch und stereotyp, nachfolgende Episoden ähneln in Bezug auf Zeit, Intensität und Dauer früheren Episoden, und die Anfälle selbst können spontan enden.
  • Anfälle von Erbrechen, begleitet von Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Schwäche, Photophobie und Lethargie des Kindes.

Die Diagnose wird auch mit Ausnahme von diabetischer Ketoazidose (Diabetes-Komplikationen), akuter chirurgischer Pathologie des Gastrointestinaltrakts - Peritonitis, Blinddarmentzündung gestellt. Ebenfalls ausgeschlossen sind neurochirurgische Erkrankungen (Meningitis, Enzephalitis, Hirnödem), infektiöse Erkrankungen und Vergiftungen.

Wie wird das Acetonämische Syndrom behandelt?

Bei der Behandlung gibt es zwei Richtungen - die Behandlung der Anfälle selbst und die Therapie in den Zwischenzeiten, die darauf abzielt, die Anzahl der Exazerbationen zu verringern.

Behandeln Sie also einen Erbrechenanfall. Die Behandlungsmethoden hängen von der Menge des Acetons im Urin ab - bei leichten und mittelschweren Erkrankungen (Aceton im Urin "+" oder "++") heilt der Arzt das Kind zu Hause mit Hilfe der Eltern. Bei schwerwiegenderen Erkrankungen des Kindes wird ein Krankenhausaufenthalt empfohlen.

Die Basis bei der Behandlung von acetonischem Erbrechen sind: Korrektur der durch Erbrechen verursachten Dehydration, Verhinderung der toxischen Wirkung von Ketonkörpern auf Organe und Nervensystem, Anhalten von Erbrechen selbst, Ernährungskorrektur und verwandte Aktivitäten.

Die Ernährungskorrektur wird jedem Baby mit Erbrechen zugewiesen. Lebensmittel sollten möglichst leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, es sollte viel Flüssigkeit enthalten, Fette sind streng limitiert. Bereits bei den ersten Anzeichen einer Krise ist es notwendig, das Baby zu otpaivieren - Flüssigkeiten sollten alle 5-10 Minuten fraktioniert mit 3-5-10 ml verabreicht werden, um keine Erbrechenanfälle hervorzurufen. Es ist ratsam, alkalisches Mineralwasser ohne Gas zu trinken, aber wenn es nicht zur Hand ist, können Sie dem Kind einen süßen Tee geben.

Am ersten Tag wird der Appetit des Kindes drastisch reduziert. Wenn das Kind nicht nach Nahrung fragt, sollten Sie es nicht zwangsernähren. Versuchen Sie am nächsten Tag, vorsichtig Cracker, Kekse, Reisbrei auf Wasser oder Halbmilch oder Gemüsesuppe zu geben - der Schaden sollte jedoch gering sein. und die Abstände zwischen ihnen müssen verringert werden. Nun, wenn das Baby noch stillt - dann stillen Sie einfach mehr. Bei guter Portabilität der ersten Produkte können Sie das Menü erweitern - um Buchweizen, Hafer- oder Weizenbrei, Dampfkoteletts, Fisch zu geben.

Um Krampfanfällen vorzubeugen, müssen Sie bestimmte Ernährungsempfehlungen einhalten. Sie können Ihr Kind nicht mit Geflügelprodukten, Kalbfleisch, Schmalz, fetthaltigen Lebensmitteln, starken Brühen, Konserven und geräuchertem Fleisch füttern. Es ist notwendig, den Verzehr von Hülsenfrüchten, Sauerampfer, Tomaten - frisch und in Dosen, starkem Tee, Kaffee, Schokolade und Süßigkeiten - zu begrenzen. Bei der Ernährung sollten Milchprodukte, Eier, Kartoffeln, Gemüse, Obst und Getreide bevorzugt werden.

Der Kampf gegen Austrocknung und Toxikose wird in einem Komplex durchgeführt. In den ersten Stadien und bei leichtem und mäßigem Fluss (Aceton im Urin zu "++") kann es auf das Entlöten und einige einfache Empfehlungen beschränkt sein.

In der ersten Phase wird die Darmreinigung mit einem Einlauf empfohlen, der eine alkalische Lösung enthält, normalerweise einen Teelöffel Soda pro Tasse warmes Wasser. Zusätzlich zur direkten Entfernung unerwünschter Substanzen neutralisiert es einen Teil der Ketonkörper, die im Darmlumen eingeschlossen sind, und lindert leicht den Zustand des Kindes.

Die Berechnung der Flüssigkeitsmenge, die das Baby übergießen muss, erfolgt mit einer Rate von mindestens 100 ml pro Kilogramm Körpergewicht, aber es gibt eine noch einfachere Art der Berechnung: Bei jedem Erbrechen muss das Kind mindestens 100-150 ml Flüssigkeit trinken.

Es ist besser, die Wahl der Flüssigkeit für die Rehydratation dem Arzt anzuvertrauen. Wenn Sie jedoch keine Zeit haben, auf den Arzt zu warten, oder die Verbindung zu ihm schwierig ist, können Sie das Kind selbst auslöten. Wasser mit einem Löffel alle 5-10 Minuten mit süßem Tee, mit Zitrone, kohlensäurefreiem alkalischem Mineralwasser, 1-2% iger Natriumbicarbonatlösung (essbare Soda), kombinierten Lösungen für die orale Rehydration - "Regidron", "Oralit", "Glyukosolan", "Cytorglukosolan".

Wenn sich der Zustand des Kindes nicht normalisiert, das Erbrechen nicht aufhört oder sich der Zustand zunehmend verschlechtert, wechselt der Arzt zu intravenösen Flüssigkeiten, dies ist jedoch bereits in einem Krankenhaus der Fall. Dem Baby wird ein Tropfen mit speziellen Lösungen verabreicht - sie helfen bei der Bekämpfung von Vergiftungen mit Ketonkörpern und Austrocknung. Daher ist es nicht notwendig, Tropfer zu fürchten und abzulehnen.

Zusätzlich zu all dem kann einem Säugling eine Injektion eines antiemetischen Arzneimittels verabreicht werden, verschriebene Medikamente, die zur Normalisierung des Stoffwechsels beitragen und die Funktion der Leber und des Darms normalisieren.

Sobald es dem Kind besser geht und es sich selbst trinken kann und das Erbrechen aufhört, wird es in die Otpaivanie überführt und beginnt langsam von selbst zu essen. Wenn das Baby Bauchschmerzen hat, kann ihm eine krampflösende Injektion verabreicht werden (Papaverin, Platyphyllin, jedoch shpa in der Altersdosis). Wenn das Kind aufgeregt und sehr unruhig ist, empfiehlt der Arzt Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel - sie beseitigen übermäßige Erregung im Gehirn, was dazu beiträgt, das Erbrechen schneller zu bewältigen.

Mit der richtigen und rechtzeitigen Behandlung lassen alle Symptome nach 2-5 Krankheitstagen nach. Grundsätzlich gefährden auch Anfälle, deren Dauer mehrere Tage beträgt, bei richtiger Durchführung nicht das Leben der Krümel. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie keinen Arzt und keine Behandlung benötigen. Das Erbrechen sollte in den ersten Stadien so schnell wie möglich gestoppt werden, da es das Immunsystem schwächt und zu Austrocknung führt. Und Ketone reizen das Nierengewebe, weil sie sauer reagieren, weil ihre Anreicherung den Säure-Basen-Haushalt des Körpers in Richtung erhöhter Säure und Azidose beeinträchtigt - ein übermäßiger Säuregehalt im Blut und im Gewebe des Körpers. Dies verändert den Stoffwechsel weiter und verschlechtert den Zustand des Kindes: Bei solchen Zuständen arbeitet das Herz unter Spannung, die Gehirnzellen leiden.

Was ist in bestimmten Zeiträumen zu tun?

In der Regel zielen alle Aktivitäten des Arztes und der Eltern darauf ab, die Anzahl der Anfälle zu verringern und eine Verschlechterung der Krankheit zu verhindern. In der Regel empfiehlt der Arzt mindestens zwei prophylaktische Behandlungen pro Jahr, vorzugsweise in der Nebensaison - im Herbst und Frühjahr.

Um den Krümeln mit einer solchen Krankheit zu helfen, müssen Sie den Lebensstil des Kindes fast vollständig überdenken. Die Grundlage der Prävention ist, wie trivial es auch klingen mag, eine gesunde Lebensweise. Dazu gehört natürlich ein regelmäßiger und längerer Aufenthalt an der frischen Luft, und es ist besser, ihn mit Spielen und Sport im Freien zu kombinieren. Regelmäßige und dosierte Bewegung führt zu einer Normalisierung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels, aber hier ist es wichtig, dies nicht zu übertreiben, da Überanstrengungen Anfälle hervorrufen können. Achten Sie im Tagesablauf darauf, dass Sie auch Wasser einbeziehen - Bäder, Duschen, Eingießen von Gliedmaßen oder den ganzen Körper. Diese Verfahren trainieren den Körper, verhärten die Krümel und normalisieren den Stoffwechsel. Das Baby braucht einen täglichen Schlaf von mindestens 8-10 Stunden und Kinder im Vorschulalter mit obligatorischem Schlaf tagsüber. Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung und vermeiden Sie es auf jeden Fall, dramatisch fernzusehen und mit einem Computer zu arbeiten.

Schützen Sie Ihr Kind vor Infektionskrankheiten - solche Kinder führen nachweislich alle vorbeugenden Impfungen nach dem Kalender durch Impfung, und wenn sie in den Kindergarten gehen und extra.

Chronische Erkrankungen des Verdauungssystems und anderer Systeme können die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen verschlechtern. Infolgedessen werden vermehrt Fettreserven verwendet, und dies führt zu einer Ansammlung von Ketonkörpern im Blut.

In einer Diät begrenzen Lebensmittel, die reich an Fetten und ketonhaltigen Lebensmitteln sind. Ärzte argumentieren jedoch, dass man Fette nicht vollständig aus der Ernährung entfernen sollte, sie sind für den wachsenden Körper eines Babys notwendig - Zellmembranen werden daraus aufgebaut. Intrahierbare Fette wie Schweinefleisch, Lammfleisch sowie Gerichte wie Kuchen und Torten mit Cremes, Entenbrühe und reichhaltiger Brühe sollten vollständig ausgeschlossen werden. Aber entfernen Sie Fette nicht vollständig von der Diät, sie müssen begrenzt werden und zwei Drittel, um pflanzliche Öle zu ersetzen - Sonnenblume, Olive, Senf. Das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sollte im Verhältnis von: 1: 1: 4 liegen. Die Ernährung von Jungtier- und Geflügelfleisch, fettem Fleisch, Räucherwaren, Nebenprodukten, Sauerampfer, Rhabarber, Blumenkohl, Tomaten, Orangen und Bananen muss stark eingeschränkt werden Getränke mit Koffein und Soda.

Der Vorzug in der Ernährung sollte der Gemüse-Milch-Diät gegeben werden, die fast immer Milchsäureprodukte, Getreide, frisches Gemüse, Obst benötigt. Gut zur Normalisierung des Stoffwechsels beitragen Quark, magerer Fisch, Haferflocken, Pflanzenöl, das die Aufnahme von tierischen Fetten erleichtern kann, und in Maßen kann es einem Kind in Kombination mit Gemüse verabreicht werden - in Salaten und Vinaigretten.

Für Kinder mit Acetonämie-Syndrom bei der Vorbereitung einer Diät gibt es eine Regel - "Fette werden in der Flamme von Kohlenhydraten verbrannt." Dies bedeutet, dass Fette nur in Kombination mit Kohlenhydraten verabreicht werden können. Butter in Brei oder Gemüseeintopf, gebratene Fleischbällchen nur mit Gemüse- oder Müslibeilagen, Sauerrahm in Gemüsesuppe, Gemüse- oder Müsliauflauf. Bei der Entwicklung einer Diät müssen die individuellen Geschmäcker und Eigenschaften des Babys berücksichtigt werden, und die Eltern bemerken schnell, welche Produkte das Baby verschlechtert, und schließen sie aus oder schränken sie strikt ein. Das erste Mal wird vielleicht etwas schwer, aber mit der Zeit werden Sie und die Krume sich an die neue Art des Essens gewöhnen.

Was wird der Arzt tun?

Ein Kind mit Acetonämie-Syndrom wird in der Apotheke sein, da keine Exazerbationen auftreten. Der Arzt wird ihm eine vorbeugende Behandlung empfehlen. Zum einen werden Multivitamin-Kurse zweimal im Jahr - in der Regel im Frühjahr und Herbst - gezeigt, da die Verpflegung der Krümel eingeschränkt ist. Empfohlene Behandlung in einem Sanatorium.

Um die Leber zu erhalten, werden Arzneimittel verschrieben - Hepatoprotektoren und lipotrope Substanzen -, die die Ernährung und Funktion der Leberzellen verbessern und es Ihnen ermöglichen, den Fettstoffwechsel zu normalisieren. Bei Veränderungen im Koprogramm, die vor dem Hintergrund einer unausgewogenen Arbeit der Bauchspeicheldrüse auftreten, werden Enzympräparate mit ihrer allmählichen Aufhebung für ein bis zwei Monate verschrieben.

Angesichts der anfänglich unausgeglichenen Art des Nervensystems bei Säuglingen, die an diesem Syndrom leiden, wird ihnen eine Beruhigungstherapie verschrieben - verschiedene Tees, Abkochungen von Baldrian und Mutterkraut, wohltuende Bäder und Massagen. Die Kurse finden mehrmals im Jahr statt.

Zur Kontrolle von Aceton im Urin kann der Arzt den Kauf von Teststreifen empfehlen. Es wird dringend empfohlen, den Urin mindestens die Hälfte bis zwei Monate lang täglich mit Diagnosestreifen auf Aceton zu untersuchen. Durch frühzeitiges Erkennen von Aceton im Urin können wir die zuvor beschriebene Korrektur rechtzeitig durchführen. In Zukunft können Sie die Streifen nach Bedarf verwenden - wenn Sie eine Verletzung des Austauschs vermuten.

Kinder mit acetonämischem Syndrom gelten als Risikogruppe für das Auftreten von Diabetes mellitus und sind in der Apotheke und beim Endokrinologen registriert. Sie unterziehen sich einem jährlichen Blutzuckertest.

Typischerweise verschwinden acetonämische Krisen in der Pubertät nach 12 bis 14 Jahren vollständig. Sie haben jedoch mehr als andere Babys, wahrscheinlich die Entwicklung von solchen pathologischen Zuständen wie Gicht, die Bildung von Steinen in der Gallenblase, Nierenschäden, Diabetes mellitus, die IRR bei hypertonem Typ, Bluthochdruck. Diese Kinder benötigen eine jährliche Untersuchung durch einen Kinderarzt und Spezialisten, Ultraschall der Nieren und Bauchorgane und in Gegenwart von Salzen im Urin. Beobachten Sie es alle sechs Monate.

Wenn jedoch alle beschriebenen Präventionsmaßnahmen eingehalten werden, können die Anfälle kürzer und schwächer werden.