Alat- und Asat-Bluttests sind erhöht, was bedeutet

Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sind Enzyme, die aktiv am Austausch von Aminosäuren beteiligt sind. Sie können in den Zellen der Nieren, Leber, Herzmuskeln und anderen Organen sein.

Gelangen sie ins Blut, deutet dies auf eine Störung der Organe aufgrund der Zerstörung von Zellen hin.

Wenn der ALT-Spiegel erhöht ist, deutet dies am häufigsten auf die Entwicklung einer spezifischen Krankheit hin, die die Leber betrifft. Die Entschlüsselung der Blutuntersuchung kann detaillierter zeigen, welches Organ geschädigt ist. Dadurch wird der ALT- oder AST-Spiegel signifikant erhöht.

Was ist ALT in einer Blutuntersuchung?

Warum ist ALT bei Blutuntersuchungen erhöht und was bedeutet das? Alaninaminotransferase (ALT) ist ein endogenes Enzym, das zur Transferasegruppe, einer Untergruppe von Transaminasen oder Aminotransferasen gehört. Die Bestimmung des Blutspiegels ist in der medizinischen Praxis weit verbreitet, um Erkrankungen der Leber und einiger anderer Organe zu identifizieren. Blutuntersuchungen auf ALT werden fast immer in Verbindung mit der Bestimmung des AST-Spiegels durchgeführt.

Die Auswertung dieser beiden Laborparameter ermöglicht es dem Arzt, die Lokalisierung des pathologischen Prozesses vorzuschlagen und den wahrscheinlichen Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen. Zur Bewertung wird der Ritis-Koeffizient verwendet (AST / ALT-Verhältnis), der normalerweise 1,33 beträgt. Bei akuter Virushepatitis nimmt dieser Koeffizient ab, während er bei Myokardinfarkt und alkoholischer Leberschädigung zunimmt.

Wo ist die ALT:

  1. Leber (die meisten);
  2. Knospen;
  3. Lunge;
  4. Bauchspeicheldrüse;
  5. Muskel;
  6. Herz

Die Hauptfunktion der Alaninaminotransferase ist mit dem Austausch von Aminosäuren verbunden. Diese Substanz wirkt als Katalysator beim Transfer bestimmter Moleküle. Bei einer Verletzung des Energiestoffwechsels kommt es zu einer Erhöhung der Permeabilität der Zellmembranen, die zur Zerstörung der Zellen und zur Freisetzung des Enzyms in das Blutserum führt.

Norma

Die Standards, bei denen Alaninaminotransferase in das Blut passen muss, sind:

  • Kinder unter 1 Jahr: 13 - 45 U / l;
  • Männer unter 1 - 60 Jahren: 10 - 40 U / l;
  • Frauen 1 - 60 Jahre: 7 - 35 U / l.

In analytischen Studien zu diesem Enzym ist eine hohe Genauigkeit erforderlich, die in direktem Zusammenhang mit der Einnahme bestimmter Medikamente steht, die das analytische Bild verfälschen können. Bevor Sie den ALT-Spiegel überprüfen, müssen Sie sich daher mit Ihrem Arzt beraten, der entweder die Medikation vorübergehend absetzt oder die Abweichungen in den Ergebnissen der mit der Arzneimitteltherapie verbundenen Analyse berücksichtigt.

Erhöhte ALT im Blut: Ursachen

In einfachen Worten, Alanin - ein Enzym, das, zusätzlich zu der Leber, wo seine Konzentration besonders hoch ist, da praktisch alle parenchymatösen Organen ist, hauptsächlich unter Zytoplasma Gewebszellen. ALT ist nicht umsonst eine Art Markers für eine Lebererkrankung angesehen wird und als sicheres Zeichen für die Niederlage seines Parenchyms angesehen, weil die Aktivität des Enzyms im Plasma auf dem Grad der Beteiligung an dem pathologischen Organgewebe, das wichtiges Prozess direkt abhängig ist.

Aufgrund der hohen Sensitivität von ALT ist zu erwarten, dass die Alanin-Aminotransferase bei geringstem Leidensdruck des Leberparenchyms erhöht sein wird.

Daher tritt die Erhöhung der ALT in den folgenden Fällen auf:

  1. Hepatitis. Diese entzündliche Lebererkrankung kann in verschiedenen Formen dargestellt werden. Bei chronischer oder viraler Hepatitis sind die Alanin-Aminotransferase-Spiegel im Blut unbedeutend.
  2. In seltenen Fällen kann bei obstruktivem Ikterus ein Anstieg der ALT beobachtet werden, jedoch sind hohe Werte dieses Indikators äußerst selten.
  3. Leberzirrhose. Diese Krankheit ist gefährlich, da sie möglicherweise lange Zeit keine ausgeprägten Symptome aufweist. Patienten werden schnell müde, fühlen sich müde.
  4. Leberkrebs Dieser bösartige Tumor wird häufig bei Patienten mit Hepatitis gebildet. Die Analyse der ALT ist in diesem Fall sowohl für die Diagnose der Erkrankung als auch für die Entscheidung über die operative Entscheidung erforderlich.
  5. Nichtalkoholische Fettlebererkrankung (Steatose): Der ALT-Spiegel steigt leicht an - um das 2-3-fache. In der Übergangsphase der Krankheit in Steatohepatitis zeigte eine ausgeprägte Zunahme der ALT, ein hohes Maß an Gesamt und direktes Bilirubin, und der Blutparameter der entzündlichen Aktivität.
  6. Pankreatitis. Das Vorhandensein dieser Krankheit zeigt auch den ALT-Spiegel an. Die erhöhte Menge weist auf eine Verschlimmerung der Pankreatitis hin.
  7. Myokarditis. Es manifestiert sich in Läsionen des Herzmuskels. Die Hauptsymptome sind Atemnot, Müdigkeit des Patienten und erhöhte ALT-Werte im Blut.
  8. Herzinfarkt. Diese Krankheit ist eine Folge einer Störung des Blutflusses, die zu einer Nekrose des Herzmuskels führt.
  9. Analysen können einen Anstieg des ALT-Spiegels im Alkoholismus und unmittelbar nach Einnahme alkoholischer Getränke zeigen.

Bei einer Erhöhung des ALT-Spiegels um das Fünffache kann von einem Myokardinfarkt ausgegangen werden. Wenn er das 10-15-fache erreicht, kann von einer Verschlechterung des Zustands des Patienten nach dem Anfall gesprochen werden. Der Wert des de Rytis-Koeffizienten ändert sich ebenfalls nach oben.

Akute Hepatitis provoziert ist eine Erhöhung des Blut Enzyme 20-50 mal, Muskeldystrophie und dermatomiazity - in 8.em Gangrän, akute Pankreatitis genannten oberer Index, um die Grenzen von 3-5 überschritten.

Gründe für die Erhöhung der ALT sind nicht mit Krankheiten verbunden

Zur Erhöhung der Ebene von ALT im Blut drgua und Ursachen, zum Beispiel einige Medikamente, wie Östrogene, orale Kontrazeptiva, holestatiki, Steroide, Eisensalze, Nikotinsäure, Sulfonamid, Methyldopa, Azithromycin, Aminoglykoside, Cephalosporine, Fluorchinolone, Clofibrat, Clindamycin.

In einigen Fällen können physiologische Ursachen einen Anstieg des Alaninaminotransferase-Spiegels verursachen:

  1. Erhöhte körperliche Aktivität;
  2. Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die Bestandteile enthalten, die die Leberzellen beeinträchtigen;
  3. Der Konsum alkoholischer Getränke eine Woche vor Ablauf der Frist für die Blutuntersuchung auf ALT;
  4. Emotionaler Stress, der zu Störungen des Nervensystems führen kann und infolgedessen die Reaktion des Körpers darauf;
  5. Unsachgemäße Ernährung - insbesondere die Verwendung von Produkten mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen: Fertiggerichte, Fast Food, zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke usw. - In diesem Fall kehrt die ALT-Anzeige zur normalen Einstellung der Ernährung zurück.

Natürlich steigt der Enzymspiegel im Allgemeinen aufgrund anderer gesundheitlicher Probleme an, aber aus den oben aufgeführten Gründen kann der Indikator erhöht werden, jedoch nur geringfügig.

Was tun, wenn die ALT im Blut erhöht ist?

Wenn der Bluttest für ALT erhöht wird, ist eine umfassendere Untersuchung erforderlich, um die Ursache für diese Änderung zu ermitteln. Und je früher dies geschehen ist, desto besser wird das Ergebnis sein.

Am häufigsten werden Hepatoprotektoren verschrieben, um die ALT zu reduzieren:

Diese Medikamente haben zahlreiche Wirkungen. Zum einen schützen sie die Leberzellen vor weiteren Schäden und stellen bereits geschädigte, aber noch nicht abgestorbene Zellen wieder her.

ALT im Blut

Was zeigt ALT im Blut?

Alanin-Aminotransferase oder kurz ALT ist ein spezielles endogenes Enzym. Es ist in der Transferasegruppe und der Aminotransferasegruppe enthalten. Die Synthese dieses Enzyms erfolgt intrazellulär. Eine begrenzte Menge davon gelangt ins Blut. Wenn daher eine biochemische Analyse einen hohen Gehalt an ALT zeigt, deutet dies auf das Vorhandensein einer Reihe von Abnormalitäten im Körper und die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten hin. Oft sind sie mit der Zerstörung von Organen verbunden, was zu einer starken Freisetzung des Enzyms im Blut führt. Infolgedessen nimmt auch die Aktivität der Alaninaminotransferase zu. Darauf aufbauend ist das Ausmaß der Nekrose oder der Grad der Gewebekrankheit schwer zu bestimmen, da die Organspezifität für das Enzym uncharakteristisch ist.

Alanin-Aminotransferase kommt in vielen menschlichen Organen vor: Niere, Herzmuskel, Leber und sogar Skelettmuskel. Die Hauptfunktion des Enzyms ist der Austausch von Aminosäuren. Es wirkt als Katalysator für reversible Transfers von Alanin von der Aminosäure zu alpha-Ketoglutarat. Durch den Transfer der Aminogruppe werden Glutamin- und Brenztraubensäure erhalten. Alanin im Gewebe des menschlichen Körpers ist notwendig, da es eine Aminosäure ist, die sich schnell in Glukose verwandeln kann. So kann Energie für das Gehirn und das Zentralnervensystem gewonnen werden. Darüber hinaus gehört zu den wichtigen Funktionen von Alanin die Stärkung des Immunsystems des Körpers, die Produktion von Lymphozyten, die Regulation des Stoffwechsels von Säuren und Zuckern.

Die höchste Aktivität der Alaninaminotransferase wurde im Serum von Männern nachgewiesen. Bei Frauen sind die Prozesse, an denen das Enzym beteiligt ist, langsamer. Die höchste Konzentration findet sich in Nieren und Leber, gefolgt von Skelettmuskeln, Milz, Bauchspeicheldrüse, Erythrozyten, Lunge und Herz.

Wofür wird die Analyse verwendet?

Die größte Menge an Transferase befindet sich in der Leber. Diese Beobachtung wird verwendet, um Krankheiten dieses Organs zu erkennen, die keine äußeren Symptome aufweisen. ALT wurde im Gegensatz zu vielen anderen Komponenten, die bei der biochemischen Analyse von Blut berücksichtigt wurden, am umfassendsten untersucht. Daher kann es verwendet werden, um auch kleinere Probleme im Körper zu identifizieren. In einigen Fällen wird die Menge an ALT mit dem Volumen anderer Elemente im Blut verglichen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf das Vorhandensein von Pathologien.

Beispielsweise wird häufig ein Enzym wie Aspartataminotransferase oder AST verwendet. Es wird auch intrazellulär synthetisiert und seine begrenzte Menge gelangt ins Blut. Eine Abweichung vom Standard der Aspartataminotransferase in der Medizin, wie im Fall der Alaninaminotransferase, ist eine Manifestation von Abweichungen in der Arbeit einiger Organe. Das vollständigste Bild der Natur der Pathologie ermöglicht es, eine Korrelation der Menge beider enthaltenen Enzyme zu erhalten. Liegt ein Überschuss an Alaninaminotransferase gegenüber Aspartataminotransferase vor, deutet dies auf eine Zerstörung der Leberzellen hin. Die AST-Spiegel steigen in den späteren Stadien der Erkrankung dieses Organs wie der Leberzirrhose stark an. Wenn der Gehalt an Aspartataminotransferase den Gehalt an Alaninaminotransferase übersteigt, treten Probleme mit dem Herzmuskel auf.

Zur Bestätigung des Vorliegens der Krankheit und des Grades der Organschädigung sind zusätzliche diagnostische Methoden zulässig. Die ALT ist jedoch ein genauer Indikator. In einigen Fällen kann sie verwendet werden, um das Stadium der Krankheit zu bestimmen und mögliche Optionen für ihre Entwicklung vorzuschlagen.

Wann ist ein ALT-Test vorgeschrieben?

Der Gehalt an Alaninaminotransferase wird im Rahmen einer allgemeinen biochemischen Blutuntersuchung bestimmt. Oft wird nur eine Art der Untersuchung vorgeschrieben, wenn keine zusätzlichen Methoden erforderlich sind. Es stellt sich heraus, die Analyse auf ALT. Dies ist auf die selektive Gewebespezialisierung des Enzyms zurückzuführen.

Die Menge an Alaninaminotransferase mit Leberproblemen hilft, sie zu identifizieren, bevor das charakteristischste Symptom - Gelbsucht - auftritt. Aus diesem Grund schreibt der Arzt häufig einen ALT-Test vor, um festzustellen, ob dieses wichtige Organ durch die Einnahme von Arzneimitteln oder anderen körpertoxischen Substanzen geschädigt wurde. Außerdem wird eine Studie mit Verdacht auf Hepatitis durchgeführt. Die Analyse der ALT ist erforderlich, wenn Symptome wie Müdigkeit und Schwäche des Patienten vorliegen. Er verliert den Appetit, fühlt sich oft übel und erbricht sich. Gelbe Flecken auf der Haut, Schmerzen und Beschwerden im Bauchraum, Gelbfärbung der Augenproteine, heller Kot und dunkler Urin können Anzeichen für eine Lebererkrankung sein. In solchen Fällen ist diese Analyse erforderlich.

ALT kann mit AST verglichen werden, um weitere Informationen über die Ursachen von Leberschäden zu erhalten. Dies geschieht, wenn die Enzymmenge die Norm deutlich überschreitet. Das Verhältnis von AST zu ALT ist in der Medizin als De-Ritis-Koeffizient bekannt. Sein normaler Wert liegt zwischen 0,91 und 1,75. Wenn dieser Indikator größer als 2 wird, wird eine Schädigung des Herzmuskels diagnostiziert, die bei der Zerstörung von Kardiomyozyten auftritt. Myokardinfarkt ist ebenfalls möglich. Ein De-Ritis-Koeffizient von nicht mehr als 1 weist auf eine Lebererkrankung hin. Je niedriger der Wert des Indikators ist, desto größer ist das Risiko eines negativen Ergebnisses.

Die ALT-Analyse kann nicht nur als diagnostische Methode, sondern auch während der Behandlung eingesetzt werden. Auf diese Weise können Sie die Dynamik des Krankheitsverlaufs bestimmen und Verbesserungen oder Verschlechterungen des Patienten feststellen. Die Analyse der ALT ist erforderlich, wenn Faktoren zur Lebererkrankung beitragen. Dazu gehört der Missbrauch von alkoholischen Getränken oder Drogen, die die Zellen eines Organs zerstören. Wenn die normale Menge an Alaninaminotransferase im Blut überschritten wird, werden andere Medikamente verschrieben. Überprüfen Sie unbedingt die ALT-Menge, wenn der Patient Kontakt mit Hepatitispatienten hatte oder kürzlich übertragen wurde, an Diabetes leidet und übergewichtig ist. Einige Menschen sind anfällig für Lebererkrankungen. Er zeigte auch einen ALT-Test.

Wenn es verwendet wird, wird entweder venöses oder kapillares Blut verwendet. Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie einige Anforderungen erfüllen. Essen Sie zuerst 12 Stunden vor der Lieferung und eine Woche nicht, um keinen Alkohol zu trinken. Bereits eine geringe Menge an Lebensmitteln kann das Ergebnis erheblich beeinflussen. Zweitens sollten Sie eine halbe Stunde vor der Analyse mit dem Rauchen aufhören, sich keine Sorgen machen und moralische und physische Überanstrengungen vermeiden. Die Ergebnisse sind in der Regel einen Tag nach Lieferung fertig.

Norm ALT im Blut von Männern und Frauen

Alanin-Aminotransferase (ALT oder ALT) - Markerenzyme für die Leber.

Aspartataminotransferase (AST oder AsAT) ist ein Markerenzym für Myokard.

Der Gehalt des Enzyms Alaninaminotransferase im Blut wird in Einheiten pro Liter gemessen.

ALT (ALT) bei Kindern

ALT bei Kindern variiert mit dem Alter:

Bei Neugeborenen bis zu 5 Tagen: Die ALT sollte 49 U / l nicht überschreiten. (AST bis 149 U / l.)

Für Kinder unter sechs Monaten ist dieser Wert höher - 56 U / l.

Im Alter von sechs Monaten bis zu einem Jahr kann die Menge an ALT im Blut 54 U / l erreichen

Von Jahr zu Jahr - 33 U / l, aber allmählich sinkt die normale Menge des Enzyms im Blut

Bei Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren liegt die Obergrenze bei 29 U / l.

Im Alter von 12 Jahren sollte der Gehalt an Alaninaminotransferase unter 39 E / l liegen

Bei Kindern sind geringfügige Abweichungen von der Norm zulässig. Dies ist auf ein ungleichmäßiges Wachstum zurückzuführen. Im Laufe der Zeit sollte sich die Enzymmenge im Blut stabilisieren und sich dem Normalwert annähern.

Erhöhte ALAT und ASAT im Blut

In der modernen Welt schicken Ärzte bei fast jeder Diagnose Patienten zu Blutuntersuchungen, um die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen zu bestimmen. Aber in letzter Zeit werden immer mehr Menschen zu Tests geschickt, um die Anzahl solcher Enzyme wie AlAT und AsAT zu bestimmen.

Was ist AlAT und AsAT?

Aspartataminotransferase, abgekürzt AsAT, ist ein weiteres Enzym, das an der Synthese von Aminosäuren beteiligt ist. Aspartataminotransferase ist auch in allen Geweben des Körpers vorhanden. Die größte Menge an AsAT kommt in den Herz- und Skelettmuskeln von Leber, Lunge, Nieren und Geweben des Nervensystems vor. AsAT konzentriert sich nicht nur im zellulären Zytoplasma, sondern auch in den Mitochondrien.

Diese beiden Enzyme sind eine intrazelluläre Komponente, daher ist ihr Gehalt im Blut ohne Pathologien eher gering. Die Erhöhung des Gehalts dieser Enzyme trägt wiederum zu ihrem Transport von den Zellen in das Blut bei, was auf eine massive Zerstörung der Zellstrukturen hinweist.

Durch selektive Gewebelokalisierung können Aminotransferasen als Markerenzyme in Betracht gezogen werden: AlAT für die Leber, ASC für das Herz.

Indikatoren beider Transferaz haben einen wichtigen diagnostischen Wert.

Daher wird die ALT-Analyse häufig auf vermutete Leberschäden verschiedener Genese hin verschrieben. Und die Analyse auf AsAT kann Herzpathologien aufzeigen, die mit einem Elektrokardiogramm nicht erkannt werden (z. B. Myokardinfarkt).

Wenn der Wert von AsAT die Norm signifikant überschreitet, erfolgt häufig die Berechnung des sogenannten De-Ritis-Koeffizienten.

Der De-Ritis-Koeffizient ist das Verhältnis der Anteile beider Transferasen im Blut, benannt nach dem italienischen Wissenschaftler Fernando de Ritis, der 1957 erstmals die Diagnose von Leberläsionen vorschlug.

Mithilfe der Berechnung des De-Rytis-Koeffizienten kann die Ätiologie von Leberschäden, z. B. virale, dystrophische oder alkoholische, ermittelt und zusammen mit der Untersuchung des Albumingehalts eine Beurteilung von Herzerkrankungen vorgenommen werden.

Standards Indikatoren

Die Menge des vorhandenen ALAT-Enzyms wird in Einheiten pro Liter gemessen und variiert mit dem Erwachsenwerden. Daher wird der Wert der Alanin-Aminotransferase bei Säuglingen immer überschätzt. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass nach der Geburt viel Hämoglobin in den Blutkreislauf des Babys gelangt, der sich innerhalb von 3-5 Wochen im Körper auflöst. Infolge dieses Prozesses wird Bilirubin gebildet, was zu einer Erhöhung des ALT-Index führt. Dieser physiologische Vorgang wird als postpartale Gelbsucht bezeichnet.

Die folgenden Normen für ALT-Werte sind angegeben:

  1. In den ersten fünf Tagen nach der Geburt liegt der AlAT-Wert bei 49 U / l. In der Folgezeit kann sie auf bis zu 60 Einheiten / l ansteigen.
  2. Ab einem Alter von sechs Monaten reduziert sich der Gehalt an AlAT auf 54 U / l.
  3. Im Alter von drei Jahren liegt dieser Wert bei etwa 33 U / l.
  4. Im Alter von sechs Jahren gilt ein Satz von 29 U / l als Standard.
  5. Nach sechs Jahren kann er wieder 39 Un / l erreichen.
  6. Im Jugendalter wird der Wert differenziert und dem Geschlecht des Kindes zugeordnet, so dass er für Jungen 27 Einheiten / l und für Mädchen nur 24 Einheiten / l erreichen kann.

Die Norm für Alanin-Aminotransferase im Blut einer erwachsenen Frau liegt bei 31 U / l, bei Männern bei 41 U / l.

Es ist zu beachten, dass ein Anstieg des Alanin-Aminotransferase-Spiegels bei einer Frau während des ersten Schwangerschaftstrimesters als normal angesehen wird, während in späteren Perioden von der sogenannten Gestose - einer Komplikation der Schwangerschaft, auch Präeklampsie genannt - gesprochen werden kann.

Der Inhalt von AST hängt auch vom Geschlecht und Alter der Person ab. Höhere Raten sind für Männer im Hinblick auf die höhere Masse an Muskelgewebe und Kindern aufgrund des aktiven Stoffwechsels und des Wachstums von Muskelgewebe charakteristisch.

Die Konzentration von AcAT bei Frauen beträgt nicht mehr als 31 U / l, während sie bei Männern 37 U / l erreicht.

Je nach Alter und Geschlecht werden die folgenden Normen für Indikatoren dieses Enzyms angegeben:

  1. Ein hoher Aspartat-Aminotransferase-Spiegel ist für Säuglinge bis zu einem Alter von 5 Tagen charakteristisch. In dieser Zeit erreicht es 97 U / l.
  2. Im Alter von einem Jahr erreicht die vorgestellte Zahl 82 U / l.
  3. Mit sechs Jahren sinkt der Enzymgehalt auf 36 E / l.
  4. In 11 bis 18 Jahren ist der Inhalt von AsAT im Blut verschiedener Geschlechter unterschiedlich. Bei Jungen sind es also ungefähr 28 U / l, bei Mädchen nicht mehr als 25 U / l.

Während der Schwangerschaft kann der Gehalt an AsAT im weiblichen Blut nicht nur in einer größeren, sondern auch in einer kleineren Richtung von der Norm abweichen.

Eine Abweichung vom normalen Gehalt an Enzymen im Blut kann über eine Reihe von Pathologien sprechen. Ein Myokardinfarkt führt also zu einem Anstieg der AcAT 10-Konzentration und sogar zu einem 20-fachen. Bei koronarer Insuffizienz steigt diese Zahl im Laufe des Tages dramatisch an, wonach sie sich allmählich normalisiert.

Anhaltend erhöhtes AsAT über mehrere Tage dient als Nachweis für den kritischen Zustand des Patienten und ist bei weiterer Erhöhung des Indikators eine Grundlage für eine Zunahme des Bereichs der Organschäden.

Manchmal ist bei gesunden Menschen ein Anstieg des AsATT zu beobachten. Es kann durch Krebsmedikamente, Antidepressiva, orale Kontrazeptiva, eine Reihe von Beruhigungsmitteln sowie Alkohol oder kürzlich übertragene körperliche Anstrengung verursacht werden.

Eine verminderte Enzymaktivität kann bei Vitamin B6-Mangel oder kürzlich erfolgter Hämodialyse auftreten.

Die Reduktion von AlAT kann durch eine schwere Nekrose des Lebergewebes sowie durch Arzneimittel, die Phenotheasin und Aspirin enthalten, verursacht werden.

Gründe für die Erhöhung

Der Prozess des Zelltods ist mit folgenden Gründen verbunden: Verletzung, Onkologie, Erschöpfung, starke körperliche Anstrengung, Stress. In diesem Fall tritt das Enzym AcAT aus toten Zellen aus und in das Blut ein. Dieser Vorgang führt dazu, dass das Enzym seinen quantitativen Indikator (ca. 2-20-fach) im menschlichen Blut signifikant erhöht.

Der Anstieg dieses Indikators tritt auf, wenn Probleme und funktionelle Abweichungen der folgenden Organe vorliegen:

  • Leber und Gallenblase (Leberkrebs, verschiedene Hepatitis, Amöbeninfektionen, Entzündung der Gallenwege);
  • Herz (Koronarinsuffizienz, Myokardinfarkt, Angina pectoris, rheumatische Karditis);
  • Skelettmuskeln - Verletzungen und Dystrophie der Muskeln;
  • Bauchspeicheldrüse (retroperitoneales Cellulosephlegmon, akute Pankreatitis);
  • Infektionskrankheiten (Vaskulitis, Virusmononukleose).

Wenn die quantitativen Indikatoren des Enzyms wachsen, kann dies darauf hinweisen, dass benachbarte Gewebe am pathologischen Krankheitsverlauf beteiligt sind. Es ist zu beachten, dass bei Patienten mit Stenokardie und Zirrhose die Menge an AsAT nicht über die Normgrenze hinausgeht.

Die Ursachen für einen Anstieg des Enzyms im Blut können Erkrankungen einer Reihe von Organen sein (vor allem das Herz und die Leber). In diesem Fall stehen Ärzte vor der Aufgabe, die Krankheit zu identifizieren, deren bestimmtes Organ eine Änderung des Koeffizienten des Enzyms AsAT im Blutserum verursacht hat.

In Bezug auf das Enzym AlAT kann festgestellt werden, dass die Analyse des Biomaterials zur Ermittlung des quantitativen Koeffizienten AlAt in medizinischen Einrichtungen durchgeführt wird, um Erkrankungen der Leber, der Gallenwege, der Skelettmuskulatur sowie Erkrankungen des Herzmuskels zu diagnostizieren.

Der Diagnostiker kann der Blutspende eine Anweisung zur Bestimmung des Enzyms AlAT geben, wenn er ein vollständigeres diagnostisches Bild erhalten und bestimmte Störungen im menschlichen Körper aufdecken möchte. In der Regel wird diese Anweisung gegeben, wenn der Arzt über die Wirkung von Arzneimitteln oder anderen toxischen Arzneimitteln auf den Zustand der Leber informiert werden möchte. Hepatitis kann auch ein wichtiger Grund für das Bestehen von AlAT sein. Indikatoren für dieses Enzym spiegeln den Grad der Leberschädigung im menschlichen Körper wider. Darüber hinaus ist diese Analyse von Blutspendern obligatorisch.

Aus Gründen der Besorgnis über Ihre Gesundheit und der Notwendigkeit, auf ALT getestet zu werden, können Sie Ihren Arzt fragen oder sich in einem der folgenden Symptome befinden:

  • allgemeines Unwohlsein;
  • Anfälle von Übelkeit oder Erbrechen;
  • schwacher Appetit;
  • Verfärbung des Urins;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Änderung der Farbe von Kot;
  • regelmäßige Bauchschmerzen sowie Völlegefühl.

Um das genaueste Testergebnis für ALT zu erhalten, müssen Sie Ihren Körper richtig vorbereiten. Das Biomaterial, in diesem Fall Blut, wird früh morgens auf nüchternen Magen gespendet. Die letzte Mahlzeit vor der Analyse sollte nicht später als 8 Stunden stattfinden. Aus einer Vene wird Blut entnommen.

AlAT kann in folgenden Fällen überschritten werden:

  • unausgewogene Ernährung;
  • virale Infektionen;
  • Pankreatitis im akuten Stadium;
  • Verbrennungen großer Hautpartien;
  • Schockzustand;
  • Mononukleose;
  • Probleme des hämatopoetischen Systems;
  • übermäßige Bewegung;
  • Myodystrophie.

Behandlung

Wenn Sie nach einem Arztbesuch erfahren haben, dass der Gehalt an AsAT im Blut überschritten ist, müssen Sie dringend die Faktoren beseitigen, die solche Veränderungen im Körper verursacht haben. Die richtige Entscheidung wäre, auf Alkohol zu verzichten und eine alternative Behandlung zu wählen, die solche biochemischen Veränderungen nicht verursacht.

Um die Konzentration von AST im Blut zu verringern, sollte unter der Aufsicht eines Arztes sein. Während der Behandlung sollte der Patient einen Kardiologen und einen Hepatologen konsultieren.

Während der Behandlung sollte auf Entzündungsprozesse im Körper sowie auf Herz- und Lebererkrankungen geachtet werden, die zu einem ähnlichen Normüberschuss führen können. In solchen Fällen muss der Patient ins Krankenhaus eingeliefert, behandelt und der Enzymspiegel im Blut regelmäßig überwacht werden.

Um die Konzentration von ALT im Blut zu senken, ist es notwendig herauszufinden, welche Pathologie Veränderungen im Körper verursacht hat, und diese zu behandeln. Bei der Behandlung der Leber, die in der Regel einen Anstieg der ALT verursacht, werden Medikamente verschrieben, die die Funktion von Magen, Hepatoprotektoren und Choleretika verbessern. Bei der Anwendung der oben genannten Mittel sollte ein Arzt konsultiert werden, da diese Medikamente eine Reihe von Kontraindikationen aufweisen.

Eine Erhöhung des AlAT im Blut kann die Aufnahme verschiedener Medikamente sein, die Sie abbrechen und eine andere Behandlung bei einem Arzt wählen sollten. Um den AlAT-Spiegel im Blut zu senken, sollten Sie Ihre Ernährung ändern und Lebensmittel mit Vitamin D zu sich nehmen. Ein gesunder Lebensstil hilft Ihnen bei der Genesung.

Während der gesamten Behandlung lohnt es sich, Blut für eine biochemische Analyse zu spenden, um herauszufinden, wie gut die für den Patienten gewählte Therapie für ihn geeignet ist, um das Ergebnis über die Zeit zu verfolgen.

Asat und Alat Bluttest - was ist das, die Gründe für die Zunahme, die Norm bei Frauen, Männern, Kindern

Zellen der Leber, des Herzens und einiger anderer Organe produzieren spezielle Enzyme, die an Stoffwechselprozessen beteiligt sind. Normalerweise gelangen sie praktisch nicht in den Blutkreislauf und werden in der Analyse nicht nachgewiesen oder sind in sehr geringen Mengen enthalten. Krankheiten, die zur Zerstörung der Zellstruktur von Geweben führen, tragen jedoch zur Freisetzung dieser Enzyme in der Blutbahn bei. Die wichtigsten in der Diagnose von pathologischen Prozessen sind Substanzen, die als AlAt und AsAt abgekürzt werden.

AlAt in der Blutuntersuchung - was ist das?

So abgekürzt als eines der wichtigsten Enzyme, die den Metabolismus von Aminosäuren sicherstellen - Alanin-Aminotransferase. Es wird hauptsächlich von Hepatozyten - Leberzellen produziert. In kleineren Mengen wird es im Skelett- und Herzmuskelgewebe, der Bauchspeicheldrüse, synthetisiert. In der Regel wird im Blut eines gesunden Menschen während einer Laboruntersuchung die Alaninaminotransferase nicht oder nur in sehr geringen Mengen nachgewiesen. Gleichzeitig ist AlAt bei Männern aufgrund des beschleunigten Aminosäurestoffwechsels erhöht (bei Frauen wird es weniger intensiv durchgeführt).

Am häufigsten wird eine komplexe Laboranalyse durchgeführt, um die Konzentration einer anderen Substanz zu bestimmen - Aspartat-Aminotransferase (abgekürzt AsAt). Es wird von denselben Zellen produziert und ist auch am Aminosäurestoffwechsel beteiligt. Der Enzymgehalt im Blutplasma ändert sich auch bei bestimmten Erkrankungen der Leber und der Herzmuskulatur, was auf nekrotische Prozesse hinweist.

Der wichtigste diagnostische Wert ist jedoch das Verhältnis dieser beiden Enzyme, dessen Wert als De-Rytis-Koeffizient bezeichnet wird und mit dem Sie die Lokalisierung des pathologischen Prozesses zuverlässig bestimmen können. Wenn die Referenzindikatoren (zulässig) überschritten werden und der Koeffizientenwert weniger als 0,91 oder mehr als 1,75 beträgt, kann davon ausgegangen werden, dass es im ersten Fall Probleme mit der Leber oder im zweiten Fall mit der Pathologie des Herzens gibt.

Norma AsAt und AlAt in der biochemischen Analyse von Blut

Die Konzentration dieser Enzyme ändert sich mit der Zeit, was in der Kindheit die Norm ist. Beispielsweise ist der Spiegel bei Säuglingen aufgrund der Merkmale des Geburtszeitraums höher als bei Erwachsenen. Aufgrund der massiven Freisetzung roter Blutkörperchen in den Blutkreislauf und ihrer anschließenden Umwandlung in Bilirubin entwickelt sich die für Neugeborene charakteristische Gelbsucht und dementsprechend eine Erhöhung der Alat-Zahl.

Für AsAt- und AlAt-Normen bei Kindern unterschiedlichen Alters und Erwachsenen können Sie aus der Tabelle lernen:

Alter

Die maximal zulässigen Werte von AlAt, U / l

Wie aus der Tabelle hervorgeht, schwanken die normalen Raten im Kindes- und Jugendalter ständig und unterscheiden sich ab dem 12. Lebensjahr auch je nach Geschlecht des Probanden. Darüber hinaus ist eine leichte Erhöhung des Alat-Spiegels die Norm bei Frauen im Blut während der Schwangerschaft im Frühstadium. Im letzten Trimester deutet ein Anstieg der Enzymkonzentration jedoch auf eine Präeklampsie hin, die die Gesundheit von Mutter und Fötus bedroht.

Die Aspartataminotransferase wird auch in unterschiedlichen Mengen je nach Geschlecht und Alter bestimmt. Bei erwachsenen Männern liegt die Obergrenze der Norm bei 37 U pro Liter, bei Frauen bei 31 U pro Liter. Der höchste Wert wird bei Kindern in den ersten Lebenstagen (bis zu 97 U / l) beobachtet, die bis zum Jahr auf 82 und bis zu 6 mal 6 sinken -17 Jahre gelten als Normalwerte für Jungen und Mädchen, die 29 bzw. 25 U / l nicht überschreiten.

Bei der Analyse von Blut sind AlAt und AsAt erhöht - was bedeutet das, was sind die Gründe?

Der Anstieg zeigt die pathologische Zerstörung von Hepatozyten, Herzzellen, Bauchspeicheldrüse. Normalerweise gelangen sie aufgrund der natürlichen Erneuerung des Gewebes und des Absterbens alter Zellen in geringem Maße in das Blut. Umfangreiche Organschäden und massiver Zelltod führen zu einem starken Anstieg ihres Volumens im Blutkreislauf. Somit ist die Erhöhung des Serum-ALA für die folgenden Krankheiten und Zustände charakteristisch:

  • Hepatitis, Leberzirrhose, Fettabbau;
  • akute Pankreatitis;
  • ausgedehnte Verbrennungen, Schock;
  • virale Infektionen;
  • lymphoblastische Leukämie;
  • Schocks verschiedener Ursachen;
  • Störungen der Hämatopoese;
  • Muskeldystrophie;
  • Mononukleose.

Erhöhtes AsAt im Blut oder Aspartat-Aminotransferase treten im Blutplasma bei nekrotischen Prozessen im Körper in großen Mengen auf. Das mehrmalige Überschreiten der maximal zulässigen Werte (von 2 bis 20) ist ein Anzeichen für eine Krankheit in folgenden Organen:

  • Herz - Koronarinsuffizienz, Myokardinfarkt, Lungenarterien - Thrombose, Schlaganfall, postoperativer Zustand, rheumatische Herzkrankheit.
  • Gallenblase und Leber - Cholestase, Cholangitis, Amöbiasis, Leberkrebs, Hepatitis, Leberzirrhose.
  • Bauchspeicheldrüse - akute Entzündung oder Schleimhaut.
  • Schädigung oder Dystrophie der Skelettmuskulatur;

Die Plasmakonzentration steigt in der Menge des Enzyms und in solchen systemischen und infektiösen Pathologien wie Vaskulitis, Mononukleose, hämolytischem Syndrom.

Kann eine Erhöhung des Gehalts an Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase durch andere, nicht krankheitsbedingte Ursachen verursacht werden? Ja, der Enzymspiegel steigt bei Frauen in der Frühschwangerschaft an, was die Norm ist. Das gleiche Phänomen kann bei der Verwendung bestimmter Medikamente beobachtet werden: Antibiotika, Krebs- und Beruhigungsmittel, Barbiturate, orale Kontrazeptiva und andere. Das Wachstum der Indikatoren wirkt sich auch auf die körperliche Aktivität, die Aufnahme von Sporternährung und alkoholischen Getränken aus.

Wer braucht Forschung

Die Übermittlung der biochemischen Analyse von AsAt und AlAt an alle Spender vor dem Blutentnahmeverfahren sowie an Personen mit identifizierten Erkrankungen der Leber, des Herzens und der Bauchspeicheldrüse ist obligatorisch.

Die Ergebnisse dieser Studie werden auch für Hepatitis und Leberzirrhose verwendet, da sie die Bestimmung des Ausmaßes von Organschäden ermöglichen. Darüber hinaus ist es notwendig, die Menge an Enzymen bei der Behandlung bestimmter Antibiotika sowie nach Einnahme toxischer Verbindungen zu kontrollieren.

Die Grundlage für die biochemische Analyse von Blut dient auch als Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens in Form von ständiger Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit. Häufige Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Gelbfärbung der Augen, Verdunkelung des Urins und Verdauungsprobleme sind ein Grund, umgehend einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Vorbereitung für die Analyse von AlAt, AsAt

Sie müssen Blut aus einer Vene zur Untersuchung spenden, was in öffentlichen Kliniken in Auftrag gegeben wird oder in privaten Labors gegen Gebühr. Der Test auf AlAt und AsAt im Blut wird morgens und ausschließlich auf leeren Magen durchgeführt: Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 12 Stunden vergehen. Am Tag Ihres Laborbesuchs sollten Sie keine anderen Flüssigkeiten als Wasser rauchen oder trinken. Die ganze Woche vor der Analyse ist es absolut unmöglich, Alkohol zu trinken.

Darüber hinaus kann das Ergebnis die Einnahme von Medikamenten verzerren - antimikrobielle, empfängnisverhütende, choleretische, sedierende und andere. Daher sollte die Frage der Absage oder vorübergehenden Unterbrechung der Behandlung im Voraus mit Ihrem Arzt besprochen werden. Der Analysezeitraum ist ein Tag, dh am nächsten Tag können Sie die Ergebnisse verfolgen. Gegen eine zusätzliche Gebühr kann der Prozess beschleunigt werden: Ein Schnelltest ist in nur 2 Stunden erledigt.

Dekodierungsanalyse

Die Ergebnisse der Studie müssen Ihrem Arzt mitgeteilt werden. Der Fachmann macht auf die quantitativen Indikatoren für den Gehalt beider Enzyme, den Grad der Überschreitung des maximal zulässigen Wertes und deren Verhältnis aufmerksam. Beispielsweise erlaubt die Konzentration von AlAt Rückschlüsse auf die Natur von Lebererkrankungen. Also, Hepatitis A, B, C verursachen einen 20-fachen Überschuss der Norm und alkoholische - 6-fache. Bei Fettdystrophie ist ein 2- bis 3-facher Anstieg zu beobachten.

Bei onkologischen Erkrankungen (insbesondere Leberkrebs) sollten Sie die Aspartat-Aminotransferase und ihre Konzentration beachten.

Beim Karzinom steigt es um ein Vielfaches an und schreitet mit der Zeit voran. Gleichzeitig steigen die Werte der Alaninaminotransferase leicht an. In späten, inoperablen Stadien der Zirrhose ist das Gegenteil der Fall.

Von besonderer Bedeutung ist der sogenannte De-Rytis-Koeffizient - das Zahlenverhältnis der erhöhten Werte von AlAt und AsAt, insbesondere wenn die Lokalisierung des pathologischen Prozesses noch nicht genau bestimmt wurde. Bei Leberschäden liegt in der Regel ein erhöhter ALA-Wert im Blut vor und der Gehalt an Aspartataminotransferase nimmt ab. Wenn das Myokard geschädigt ist, wird ein umgekehrter Anteil erhalten. Normalerweise hat der De-Rytis-Koeffizient einen Wert von 0,91 bis 1,75, dh bei der Zerstörung von Hepatozyten liegt er deutlich unter 1 und bei einem Herzinfarkt über 2.

Außerdem wird die Konzentration an Enzymen verringert. Für AlAt und AsAt im Bluttest ist dies typisch bei wiederholten Sitzungen mit Hämodialyse, Leberruptur, Nekrose oder Leberzirrhose sowie bei ausgeprägtem Mangel an Vitaminen der B-Gruppe oder bei Einnahme von Antikoagulanzien. In jedem Fall sollte sich der Spezialist mit der Dekodierung befassen, wobei Faktoren von Drittanbietern zu berücksichtigen sind, die das Endergebnis der Studie beeinflussen könnten, da dies nicht immer aus pathologischen Gründen erfolgt. Unabhängig Schlussfolgerungen zu ziehen und Diagnosen ohne spezielle Ausbildung zu stellen, ist inakzeptabel.

Wie senkt man die ALT im Blut?

Wenn quantitative Abweichungen der Indikatoren von der Norm festgestellt wurden, muss zunächst der Einfluss von Faktoren wie Nahrungsergänzungsmitteln und Alkohol sowie übermäßiger körperlicher Betätigung ausgeschlossen werden. Die Diät, die zu viel fetthaltiges und "schweres" Essen enthält, muss ebenfalls angepasst werden. Oft sind es Nahrungsmittel, die eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hervorrufen, und die Ernährung trägt zur Erholung bei.

Wenn die medikamentöse Therapie zur Ursache wird, sollte der Arzt den Verlauf anpassen oder das Medikament durch ein weniger toxisches ersetzen. In diesem Fall sollte die Wirksamkeit einer solchen Maßnahme durch regelmäßige Analysen kontinuierlich überwacht werden. Wenn sich die Konzentration von Enzymen aufgrund einer Lebererkrankung oder eines anderen pathologischen Prozesses geändert hat, muss sie identifiziert und geheilt werden. Hierfür wird in der Regel eine vollständige Untersuchung mit Krankenhausaufenthalt vergeben.