ALT und AST Bluttest Indikationen für

Für die Diagnose ist es manchmal nicht erforderlich, den Körper des Patienten vollständig zu untersuchen. Oft reicht es aus, einen oder mehrere Tests zu bestehen. Um einen Patienten zu diagnostizieren, wird manchmal empfohlen, nur einen biochemischen Bluttest durchzuführen, der zur Bestimmung der Anzahl und der Art der Leberzytolyseenzyme verwendet wird. Die biochemische Analyse von Blut-AST ermöglicht die Identifizierung einer Reihe schwerwiegender Krankheiten, die das Leben des Menschen erheblich verkomplizieren können.

Analyse von AST und ALT: Merkmale der Studie

AST ist ein in Zellen enthaltenes Enzym, dessen Funktion darin besteht, den Umwandlungsprozess von Oxaloacetat zu Aspartam zu katalysieren. AST ist eine Verbindung, die in Herz-, Leber- und Nierengewebe vorkommt. Der Gehalt an dieser Substanz befindet sich außerdem in den Zellen der quergestreiften Skelettmuskulatur und in den Zellen des Nervengewebes.

AST-Enzym ist Aspartat-Aminotransferase, die aktiv am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt ist. Die Verbindung tritt nur dann in das Blut ein, wenn die Zellen während der Entwicklung einer Krankheit oder Verletzung des Organgewebes beschädigt oder zerstört werden.

Zusätzlich zu AST wird bei der biochemischen Analyse der Gehalt an Enzymen in der Blutbahn durch den Gehalt an solchen Verbindungen wie ALT bestimmt.

Die Abkürzung ALT bezieht sich auf das Vorhandensein eines enzymatischen Leberproteins, Alaninaminotransferase, das ein Proteinkatalysator in Prozessen ist, die direkt mit dem Austausch von Aminosäuren im Körper verbunden sind. Die in Betracht gezogene Verbindung weist maximale Aktivität in den Zellstrukturen des Leber- und Nierengewebes auf. In den Geweben des Herzens und der quergestreiften Muskulatur ist dieses Enzym in unbedeutenden Mengen vorhanden.

Aufgrund der Tatsache, dass ALT ein ausschließlich auf Zellen basierendes Enzym ist, ist seine Menge in der Blutbahn eher gering.

Was zeigen ALT- und AST-Analysen?

Um die Ursachen der Erkrankung zu bestimmen und die richtige Diagnose zu stellen, ist es häufig ausreichend, eine Analyse ausschließlich mit AST oder ALT durchzuführen. Die Entschlüsselung der biochemischen Analyse bei Überschreitung der Norm des Enzymgehalts weist auf das Vorhandensein von Prozessen im Körper hin, die mit der Zerstörung bestimmter Bereiche der Leber verbunden sind. Leberschäden können in diesem Fall sehr unterschiedlich sein. Dies können die folgenden Prozesse sein:

  • Schädigung der Leberzellen durch Alkohol- oder Drogenvergiftung;
  • Leberzirrhose;
  • Leberschäden durch Exposition gegenüber Organpathogenen der Virushepatitis.

Zusätzlich zu diesen Faktoren wird eine erhöhte AST- und ALT-Rate als Folge einer übermäßigen Belastung des Körpers, einer mechanischen oder ischämischen Verletzung des Körpergewebes bei schweren Verbrennungen beobachtet.

Die Bestimmung des Gehaltes an Enzymen erfolgt durch biochemische Forschungsmethoden. Damit die Daten so zuverlässig wie möglich entschlüsselt werden, sollte bei einer biochemischen Analyse morgens Blut gespendet werden. Bis zum Zeitpunkt der Blutentnahme ist es verboten, Lebensmittel zur Analyse zu sich zu nehmen, da Blut nur auf leeren Magen gespendet werden darf. Das Material für die biochemische Laboruntersuchung wird aus der Kubitalvene des Patienten entnommen.

Biochemische Analyse von Blut: Dekodierung, Rate und Abweichung davon

Um genaue Ergebnisse der biochemischen Analyse des Enzymgehalts zu erhalten, sollte die Dekodierung ausschließlich von einem erfahrenen, hochqualifizierten Fachmann durchgeführt werden. Die Menge jedes im Blut enthaltenen Enzyms entspricht seiner spezifischen Konzentration. Der Gehalt an ALT im Blut liegt je nach Geschlecht des Patienten zwischen 31 Einheiten / l und 41 Einheiten / l. Die Norm für Frauen entspricht dem Gehalt an ALT in einer Menge, die unter der von Männern liegt. Um genaue Ergebnisse zu erhalten, wird das Verhältnis des Aktivitätsgrades jedes der Enzyme bestimmt. Die Zunahme des Koeffizienten kann auf das Auftreten und die Entwicklung der Voraussetzungen für einen Myokardinfarkt im Körper des Patienten hinweisen, und bei einer Abnahme dieses Indikators auf die Entwicklung einer infektiösen Hepatitis im Körper.

Da Aminotransferasen eine unterschiedliche Gewebespezialisierung aufweisen (jedes dieser Enzyme konzentriert sich auf einen bestimmten Gewebetyp), deutet eine Abweichung vom normalen Gehalt des einen oder anderen Enzyms fast augenblicklich auf das Vorhandensein von Krankheiten hin, die mit bestimmten Organen verbunden sind, bei denen eine maximale Lokalisierung von ALT und AST vorliegt. Die Dekodierungsanalyse kann als Faktor für die Diagnose des Herzmuskelzustands (Myokard) und von Funktionsstörungen des Lebergewebes herangezogen werden. In Fällen, in denen die Rate der Aufrechterhaltung des Enzyms erhöht ist, besteht der Verdacht, dass im Körper Probleme mit der Funktion bestimmter Organe bestehen.

Während des Todes und der Zerstörung der Zellen des körpereigenen Gewebes werden die Enzyme in den Blutkreislauf freigesetzt. Die Konzentration der Substanzen steigt, was den Bluttest und die anschließende Interpretation der Ergebnisse bestimmt. Ein Überschuss von 2 oder mehr der AST-Enzymrate kann das Vorhandensein der Voraussetzungen für das Auftreten eines Myokardinfarktanfalls im Körper des Patienten gewährleisten.

Wenn die ALT im Blut erhöht ist, entwickelt der Körper während seiner Inkubation normalerweise eine infektiöse Hepatitis.

Wird die Indikatorrate für AST und ALT gesenkt, kann ein Mangel an Vitamin B (Hyridoxin) festgestellt werden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Mangel an Hyridoxin nicht nur durch pathologische Veränderungen im Körper, sondern auch durch das Tragen eines Kindes zu einer Frau verursacht werden kann.

Was ist der Grund für die Abweichung vom Standard von ALT und AST?

Die Aktivität von ALT im Blut hängt direkt vom Grad und der Schwere des Verlaufs der Virushepatitis ab. Je komplexer die Situation im Körper mit der Entwicklung der Krankheit ist, desto höher ist das Aktivitätsniveau von ALT im Blut. In schweren Fällen kann eine Blutuntersuchung eine ALT-Aktivität nachweisen, die das Fünffache oder mehr der Norm beträgt. Die Verwendung eines biochemischen Bluttests hilft bei der Identifizierung der Krankheit im Anfangsstadium der Entwicklung im Körper des Patienten, d.h. in dem Moment, in dem der Krankheitsverlauf ohne deutlich ausgeprägte Symptome verläuft. Blutuntersuchungen AST und ALT können den Zustand des Patienten und die Komplexität des Krankheitsverlaufs genau bestimmen.

Die erhöhte Konzentration von ALT und AST im Blut während der Analyse kann im Fall des Auftretens von Krankheiten im Körper auftreten, wie:

  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs;
  • verschiedene Formen von Hepatitis,
  • Schädigung des Lebergewebes durch Gift- und Arzneimittelvergiftung.

Darüber hinaus können Abweichungen von der Norm zu folgenden Erkrankungen führen:

  • Pankreatitis;
  • Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt;
  • Verbrennungen an großen Körperstellen;
  • Skelettgewebenekrose;
  • Schockzustände unterschiedlicher Art.

Eine Senkung der ALT unter den Normalwert wird bei einem Mangel an Vitamin B6 im Körper des Patienten sowie bei einer Niederlage des Lebergewebes infolge einer ausgedehnten Nekrose beobachtet. In der Regel wird ein Abfall der ALT beobachtet, der auf den Tod und die Zerstörung der Zellen zurückzuführen ist, aus denen das Lebergewebe besteht und die ALT produzieren.

Empfehlungen für den Patienten

AST ist einer der wichtigsten diagnostischen Indikatoren für den Zustand des Körpers. Die Abweichung seines Gehalts im Blutstrom von der Norm weist auf die Entwicklung von Organschäden im Körper infolge der Entwicklung bestimmter Krankheiten hin. Die Normalisierung des AST im Blut erfolgt automatisch, nachdem die Auswirkung des pathologischen Prozesses auf das betroffene Organ beseitigt ist.

Bei rechtzeitiger medizinischer Intervention und angemessenen therapeutischen Maßnahmen kehrt der AST-Indikator innerhalb von 30 bis 40 Tagen nach Ende des Behandlungsverlaufs zur Normalität zurück. Die rechtzeitige Behandlung der Krankheit zeigt eine gleichzeitige positive Entwicklung des AST-Gehalts im Blut. Wenn der Gehalt des Enzyms im Blutstrom während des Fortschreitens der Hyperbilirubinämie rapide abnimmt, ist die Prognose für die Entwicklung der Krankheit negativ und erfordert eine entsprechende Änderung der Behandlungsmethode. Die Blutuntersuchung zeigt eine Abnahme des AST-Spiegels in der Zusammensetzung des Blutflusses aufgrund einer schweren Erkrankung, eines Leberbruchs oder eines Vitamin B6-Mangels.

Ein Anstieg der AST tritt bei Traumatisierung der gestreiften Skelettmuskulatur, Hitzschlag sowie bei Herzoperationen im Körper auf.

Um die Konstanz der AST- und ALT-Indizes im Normbereich sicherzustellen, muss der Patient die längere Einnahme verschiedener Medikamente vermeiden, die zur Zerstörung des Lebergewebes oder zu einer Funktionsstörung der Leberzellen führen können. Wenn dies aufgrund einer chronischen Erkrankung des Körpers nicht möglich ist, muss eine Blutuntersuchung auf AST und ALT so regelmäßig wie möglich durchgeführt werden. Dies sollte getan werden, um die Entwicklung schwerwiegenderer Erkrankungen im Körper zu verhindern, die mit einer Arzneimittelvergiftung der Leber verbunden sind.

Daten ALT und AST in der Blutanalyse

Gepostet von: Content · Gepostet am 07.03.2017 · Aktualisiert am 17.10.2008

Inhalt dieses Artikels:

Eine Blutuntersuchung ist ein wichtiges diagnostisches Kriterium, nach dessen Ergebnissen der Arzt nicht nur viel über den Allgemeinzustand des Patienten, sondern auch über die Gesundheit bestimmter Organe aussagen kann. Insbesondere die biochemische Analyse kann Aufschluss über die Leber geben, wenn wir die Parameter AST und ALT sorgfältig untersuchen. Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

Aspartat-Aminotransferase (AST)

Die Substanz ist ein Enzym, das den Transport von Aminosäuren im menschlichen Körper fördert. AST (synonym mit AST, AsAT) ist in den Zellen des gesamten Organismus vorhanden, wird jedoch vor allem in Leber und Herz, etwas weniger in Muskelgewebe, Nieren, Milz und Bauchspeicheldrüse beobachtet. Zu den Funktionen des Enzyms gehören auch die Beteiligung an der Produktion von Galle, die Produktion der notwendigen Proteinstrukturen, die Umwandlung von Nährstoffen, die Spaltung von toxischen Verbindungen. Die Norm des Blutzustands sieht die Mindestmenge an Enzym im Blutkreislauf vor, bei einer Änderung des Spiegels können wir das Vorhandensein einer schwerwiegenden Pathologie vermuten. Änderungen im Wert von AsAT werden früher als die spezifischen Symptome der Krankheit bemerkt.

Erhöhen

Beim Menschen wird ein erhöhter AST-Spiegel beobachtet, wenn die folgenden Phänomene vorliegen:

  • Lebererkrankungen (von Hepatitis zu Leberzirrhose und Krebs);
  • Abnormalitäten in der Arbeit des Herzens (Herzinfarkt, Herzfrequenzversagen);
  • Thrombose großer Gefäße;
  • Das Auftreten von Bereichen der Nekrose (Gangrän);
  • Verletzungen (mechanische Muskelschäden), Verbrennungen.

Ursachen für einen geringen Anstieg des AST können signifikante körperliche Betätigung oder das Vorhandensein einer kürzlichen Injektion oder oralen Einnahme eines Arzneimittels, Impfstoffs oder Vitamins sein.

Ablehnen

Der diagnostische Wert ist nicht nur eine Erhöhung des AST-Spiegels, sondern auch eine Verringerung. Die häufigste Ursache der Erkrankung sind Leberbrüche, aber es ist möglich, dass der Wert während der Schwangerschaft oder bei Vitamin B6-Mangel, der am Aspartattransport beteiligt ist, abfällt.

Normalwert

Die Norm des AST-Niveaus unterscheidet sich je nach Untersuchungsmethode. Die mit unterschiedlichen Bestimmungsmethoden erzielten Ergebnisse sind nicht miteinander vergleichbar. Bitte beachten Sie, dass das Testsystem vom Labor im Analyseformular angegeben wird. Dies bedeutet auch, dass jedes Labor seine eigenen Referenzwerte hat, die von den in anderen Laboratorien festgelegten Standards abweichen können.

AU 680 Ergebnis

Für Kinder unter einem Monat beträgt die AsAT-Rate 25 bis 75 Einheiten pro Liter. Bei älteren Patienten (bis zu 14 Jahren) liegt der durchschnittliche Bereich zwischen 15 und 60 Jahren.

Bei erwachsenen Männern und Frauen ist die Rate unterschiedlich:
Für Männer - 0–50.
Für Frauen - 0–45.

Cobas 8000 Ergebnis

Der AST-Wert wird ebenfalls für einen Liter Blut neu berechnet und in willkürlichen Einheiten gemessen:

Alanin-Aminotransferase (ALT)

ALT (Synonyme für ALT, AlAT) sowie AST sind ein Enzym, aber Alaninaminotransferase ist für die Bewegung der Aminosäure Alanin von einer Zelle zur anderen verantwortlich. Dank des Enzyms erhält das Zentralnervensystem Energie für seine Arbeit, die Immunität wird gestärkt und die Stoffwechselprozesse normalisiert. Die Substanz ist an der Bildung von Lymphozyten beteiligt. Normalerweise ist ALT in geringen Mengen im Blut vorhanden. Die höchste Konzentration des Enzyms wird in den Geweben der Leber und des Herzens beobachtet, etwas weniger in den Nieren, den Muskeln, der Milz, der Lunge und der Bauchspeicheldrüse. Veränderungen des AlAT-Gehalts im Blut werden bei schweren Erkrankungen beobachtet, können aber auch eine Variante eines Normalzustands sein.

Erhöhen

In der biochemischen Untersuchung von Blut kann AlAT aufgrund der folgenden Pathologien erhöht werden:

  • Schädigung der Leber und der Gallenwege (Hepatitis, Leberzirrhose, Krebs, Obstruktion);
  • Intoxikation (Alkohol, chemisch);
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße (Ischämie, Herzinfarkt, Myokarditis);
  • Blutkrankheiten;
  • Verletzungen und Verbrennungen.

Die ALT kann nach Einnahme von Medikamenten, Verzehr von fetthaltigen Nahrungsmitteln oder Fast-Food-intramuskulären Injektionen ansteigen.

Ablehnen

Bei der biochemischen Analyse von Blut kann ein Abfall des AlAT-Index beobachtet werden. Dies deutet auf einen Mangel an Vitamin B6 hin, das am Alanintransport beteiligt ist, oder auf schwere Lebererkrankungen wie Leberzirrhose, Nekrose und andere.

Normalwert

Wie bei AST wird die ALT im Blut nach verschiedenen Methoden bestimmt, das Labor gibt sie in Form des Analyseergebnisses an. Studien, die mit unterschiedlichen Methoden durchgeführt wurden, können nicht miteinander verglichen werden.

AU 680 Ergebnis

Bei Kindern unter einem Monat beträgt die AlAT-Rate 13 bis 45 Einheiten pro Liter Blut.

Bei Kindern über einem Monat und Erwachsenen variieren die normalen ALT-Werte je nach Geschlecht:

  • Männer - von 0 bis 50 Einheiten;
  • Frauen - von 0 bis 35 Einheiten.

Cobas 8000 Ergebnis

Nach diesem Testsystem hängt der Wert der Norm des Indikators vom Alter der Person und ihrem Geschlecht ab:

Wenn eine Studie geplant ist

Der Arzt kann eine biochemische Analyse vorschreiben, um den Spiegel der AST- und ALT-Enzyme zu untersuchen, wenn Anzeichen einer Leberschädigung vorliegen oder bestimmte Faktoren, die ihre Arbeit beeinträchtigen können.

Häufige Symptome einer Lebererkrankung:

  • Appetitlosigkeit;
  • Fälle von Erbrechen;
  • Das Vorhandensein von Übelkeit;
  • Schmerzen im Bauch;
  • Helle Färbung von Kotmassen;
  • Dunkle Farbe des Urins;
  • Gelblicher Schimmer des Weiß der Augen oder der Haut;
  • Das Vorhandensein von Juckreiz;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Erhöhte Müdigkeit.

Risikofaktoren für Leberschäden:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Hepatitis oder Gelbsucht;
  • Das Vorhandensein von Lebererkrankungen bei nahen Verwandten;
  • Einnahme potenziell toxischer Medikamente (Anabolika, entzündungshemmende Medikamente, Medikamente gegen Tuberkulose, Antimykotika, Antibiotika und andere);
  • Diabetes mellitus;
  • Fettleibigkeit.

Die Analyse auf AsAT- und AlAT-Enzyme kann durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen (wenn der erhöhte Spiegel allmählich abnimmt, wird ein positiver Effekt der Arzneimitteltherapie diagnostiziert).

Diagnosefunktionen

Für diagnostische Zwecke ist es nicht nur wichtig, dass sich die Blutparameter von AST und ALT ändern, sondern auch, inwieweit sie zunehmen oder abnehmen, sowie das Verhältnis der Anzahl der Enzyme untereinander. Z.B:

Der Myokardinfarkt wird durch einen Anstieg beider Indikatoren (AST und ALT) in der Analyse um den Faktor 1,5–5 belegt.

Liegt das AST / ALT-Verhältnis im Bereich von 0,55–0,65, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Virushepatitis in der akuten Phase befindet. Wenn der Koeffizient 0,83 überschreitet, deutet dies auf einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf hin.

Wenn der AST-Spiegel viel höher ist als der ALT-Spiegel (das AST / AlAT-Verhältnis ist viel höher als 1), können alkoholische Hepatitis, Muskelschäden oder Zirrhose die Ursache für solche Veränderungen sein.

Um Fehler auszuschließen, muss der Arzt auch andere Blutparameter auswerten (im Falle einer Lebererkrankung ist dies die Dissoziation der Bilirubinimotransferase). Wird ein erhöhter Bilirubinspiegel vor dem Hintergrund einer Abnahme des Spiegels der betreffenden Enzyme beobachtet, wird von einer akuten Form von Leberversagen oder subhepatischem Ikterus ausgegangen.

Regeln für die Abgabe der biochemischen Analyse von Blut

Die Nichteinhaltung der Regeln für die Vorbereitung der Analyse kann zu falschen Ergebnissen führen, was zusätzliche Untersuchungen und ein langwieriges Verfahren zur Klärung der Diagnose erforderlich machen würde. Die Vorbereitung umfasst mehrere Hauptpunkte:

  1. Die Auslieferung des Materials erfolgt morgens auf nüchternen Magen;
  2. Fetthaltiges, scharfes Essen, Alkohol und Fast Food am Vorabend auszuschließen, bevor Blut gespendet wird;
  3. Rauchen Sie eine halbe Stunde vor dem Eingriff nicht.
  4. Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress in der Nacht vor und am Morgen vor der Blutentnahme.
  5. Nehmen Sie das Material nicht unmittelbar nach Röntgen-, Fluorographie-, Physiotherapie-, Ultraschall- oder Rektaluntersuchungen ein.
  6. Sie müssen Ihren Arzt über alle eingenommenen Medikamente, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Impfungen informieren, bevor Sie eine biochemische Studie verschreiben.

Die Diagnose von Krankheiten gemäß den Ergebnissen der Blutuntersuchung ist ein komplexer Prozess, der die Verfügbarkeit von relevantem Wissen erfordert. Daher muss die Interpretation der Ergebnisse qualifizierten Ärzten anvertraut werden.

ALT und AST

AST und ALT (in einigen Quellen - AsAT und AlAT) sind wichtige Indikatoren für die biochemische Analyse des menschlichen Blutes, die indirekt den Zustand der inneren Organe widerspiegeln. Dies sind Transaminasen (Enzyme), die aktiv am Stoffwechsel beteiligt sind.

Das Überschreiten der zulässigen Grenzen von Enzymen weist auf eine Schädigung der inneren Organe (insbesondere der Leber, des Herzens, der Skelettmuskeln usw.) hin. In dem Artikel finden Sie die Normen von ALT und AST, die Interpretation der Werte, die als Ergebnis der Analyse erhalten wurden, was eine Zunahme oder Abnahme der Aspartat-Aminotransferase und der Alanin-Aminotransferase bedeutet.

Was ist AST im Blut und was zeigt

AST oder Aspartataminotransferase ist ein Enzym, das an der Umwandlung von Asparaginsäure in eine Zelle beteiligt ist. Die größte Menge an AsAT kommt im Myokard (Herzmuskel), in der Leber, in den Nieren und im Skelettmuskel vor.

AST ist in den Mitochondrien und im Zytoplasma der Zellen lokalisiert. Wenn eine Zelle beschädigt ist, wird sie daher schnell im Blut nachgewiesen. Der rasche Anstieg der Asparaginaminotransferasekonzentration ist sehr charakteristisch für einen akuten Myokardschaden (z. B. bei einem Herzinfarkt). Der Anstieg des Enzymbluts wird nach 8 Stunden ab dem Zeitpunkt der Niederlage beobachtet und erreicht sein Maximum nach einem Tag. Die Abnahme der Konzentration von AST im Infarkt tritt am Tag 5 auf.

AST sollte zusammen mit ALT evaluiert werden. Dies sind die sogenannten "Leber" -Proben, anhand derer man die Aktivität des Prozesses beurteilen kann. Manchmal ist die Zunahme dieser Indikatoren das einzige Symptom, das auf die Entwicklung einer schweren Krankheit hinweist.

Die AST-Analyse ist nicht teuer und kann in jedem Labor absolviert werden.

Was ist ALT in einer Blutuntersuchung?

ALT oder Alaninaminotransferase im Bluttest ist ein intrazelluläres Enzym, das am Zellstoffwechsel, insbesondere am Abbau der Aminosäure Alanin, beteiligt ist. Die meiste Alaninaminotransferase kommt in Leberzellen vor, weniger im Myokard, im Skelettmuskel und in der Niere.

Der Anstieg des AlAT im Bluttest tritt bei einer Schädigung der Hepatozyten (Leberzellen) auf. Die Verstärkung des Enzyms wird bereits in den ersten Stunden nach der Verletzung beobachtet und nimmt in Abhängigkeit von der Aktivität des Prozesses und der Anzahl der beschädigten Zellen allmählich zu.

Abhängig von der ALT-Konzentration in der biochemischen Blutanalyse kann der Grad der Hepatitisaktivität (Hepatitis tritt bei minimaler, mittlerer oder hoher enzymatischer Aktivität auf) beurteilt werden, der in der klinischen Diagnose angegeben ist. Es kommt vor, dass Hepatitis auftritt, ohne das angegebene Enzym zu erhöhen. Dann sprechen sie über Leberschäden ohne enzymatische Aktivität.

Im Allgemeinen sind die Blutspiegel von ALT und AST bei Hepatitis erhöht und spiegeln den Grad der Zytolyse - Zerstörung der Leberzellen wider. Je aktiver die Zytolyse ist, desto ungünstiger ist die Prognose der Erkrankung.

Normen AsAT und AlAT in der Blutuntersuchung

Die Referenzwerte für AST und ALT sind normalerweise sehr niedrig und hängen von Geschlecht und Alter ab. Beispielsweise sind beide Indikatoren bei Männern höher als bei Frauen.

Normtabelle von AST und ALT für erwachsene Männer und Frauen:

Mit zunehmender AST oder AST bei Männern oder Frauen ist es ratsam, den De-Rytis-Koeffizienten zu berechnen - das Verhältnis von AST zu ALT (AST / AlAT). Normalerweise beträgt sein Wert 1,33 ± 0,42.

Wenn der De-Ritis-Koeffizient kleiner als 1 ist (das heißt, ALT ist vorherrschend), können wir sicher über die Niederlage von Hepatozyten (Leberzellen) sprechen. Beispielsweise steigt bei aktiver Virushepatitis die ALT-Konzentration um das 10-fache, während AST die Norm nur um das 2-3-fache überschreitet.

Wie oben erwähnt, kann der Koeffizient nur berechnet werden, wenn sich die ALT- oder AST-Werte erhöhen. Es ist auch zu beachten, dass die Referenzwerte der biochemischen Parameter in jedem Labor unterschiedlich sind und möglicherweise nicht mit den oben angegebenen übereinstimmen.

Die Gründe für die Zunahme von AST und ALT

Der Anstieg der Alanin- und Asparaginaminotransferase kann bei vielen Krankheiten zunehmen.

Gründe für die Erhöhung der AST in Blutuntersuchungen:

  • Akute Myokarditis;
  • Myokardinfarkt;
  • Lungenembolie;
  • Akute rheumatische Herzkrankheit;
  • Instabile Angina;
  • Verschiedene Myopathien;
  • Verletzungen der Skelettmuskulatur (starkes Dehnen, Reißen);
  • Myositis, Myodystrophie;
  • Eine Vielzahl von Lebererkrankungen.

Ursachen für erhöhte ALT im Blut:

  • Leberzirrhose (giftig, alkoholisch);
  • Akute Pankreatitis;
  • Cholestase, cholestatischer Ikterus;
  • Alkoholische Leberschäden;
  • Fettleberentzündung;
  • Akute und chronische Virushepatitis (Hepatitis C, Hepatitis B)
  • Bösartige Neubildungen der Leber und der Gallenwege, Lebermetastasen;
  • Alkoholismus;
  • Schwere Verbrennungen;
  • Akzeptanz von Hepatotoxika (orale Kontrazeptiva, Psychopharmaka, Krebsmedikamente, Medikamente für die Chemotherapie, Sulfonamide usw.)

Wenn bei einer Blutuntersuchung hohe AST- und ALT-Werte festgestellt werden, muss sofort ein Arzt konsultiert werden, um die Ursache für dieses Phänomen zu ermitteln, da ein Anstieg dieser Indikatoren häufig das Vorliegen schwerwiegender Krankheiten bedeutet.

Reduziert AsAT und AlAT

In der Praxis gibt es manchmal Fälle, in denen die Indikatoren AST und ALT unter dem Normalwert liegen. Dies kann bei schwerer und ausgedehnter Lebernekrose auftreten (z. B. bei fortgeschrittener Hepatitis). Besonders ungünstige Prognosen haben eine Abnahme des AST- und ALT-Spiegels vor dem Hintergrund eines progressiven Anstiegs des Bilirubins zur Folge.

Tatsache ist, dass Vitamin B6 für die Synthese von AST notwendig ist und ALT normal ist. Die Abnahme der Konzentration von B6 kann mit einer Langzeitbehandlung mit Antibiotika einhergehen. Es ist möglich, seinen Mangel mit Hilfe von Medikamenten (intramuskuläre Injektion von Vitamin) und Diät zu füllen. Die größte Menge an Pyridoxin kommt in Sämlingen von Getreide, Haselnüssen, Walnüssen, Spinat, Hülsenfrüchten, Sojabohnen, Fisch und Eiern vor.

Eine Abnahme der Leberenzyme kann auch durch Leberschäden (z. B. bei Organrupturen) auftreten. Solche Bedingungen sind jedoch äußerst selten.

Norma Transaminase bei einem Kind

Die Grenzen der Normalwerte für AST und ALT hängen weitgehend vom Alter des Kindes ab:

Die erhöhte Aktivität von AST und ALT im Blut eines Kindes sowie bei Erwachsenen weist auf die Wirkung schädigender Faktoren auf die Hepatozyten hin. Im Gegensatz zu Erwachsenen ist dieser Anstieg jedoch selten mit einer akuten und chronischen Hepatitis verbunden.

Oft ist der Anstieg der Leberenzyme sekundär, dh entwickelt sich nach einer Art Pathologie. Beispielsweise kann ein Anstieg der AST- und ALT-Konzentrationen bei Myokarddystrophie, Leukämie, Hodgkin-Lymphom, Vaskulitis usw. auftreten.

Es kommt vor, dass AST und ALT bei Kindern als Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente wie Aspirin und Paracetamol zunehmen. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass AST und ALT nach der Genesung von einer Infektionskrankheit für eine gewisse Zeit erhöht bleiben können.

AST und ALT während der Schwangerschaft

Erhöhte AST und ALT während der Schwangerschaft können das erste Symptom einer Gestose sein - eine Erkrankung, die das Leben von Mutter und Fötus bedroht. Daher ist auch eine leichte Erhöhung der Transaminasenkonzentration dringend ärztlicher Rat erforderlich. Er wird den Gesundheitszustand der werdenden Mutter beurteilen, die Leistung über einen längeren Zeitraum verfolgen und gegebenenfalls eine Untersuchung planen.

Was das dritte Trimester anbelangt, sollte es in diesem Zeitraum keinen Anstieg der Transaminasen geben. Wenn während dieser Zeit Abweichungen in der biochemischen Analyse auftreten, müssen Sie die Frau unverzüglich untersuchen, um den Beginn der Präeklampsieentwicklung nicht zu verpassen.

Vorbereitung für die Analyse

Das Ergebnis einer biochemischen Analyse, einschließlich Blutuntersuchungen auf AsAT und AlAT, hängt weitgehend davon ab, wie man sich darauf vorbereitet.

Regeln, die helfen, falsche Forschungsergebnisse zu vermeiden:

  • Um die Tests zu bestehen, müssen Sie sich mindestens nach einer 8-stündigen Fastenzeit auf nüchternen Magen befinden. Es ist erlaubt, sauberes Wasser in beliebiger Menge zu trinken. Es wird empfohlen, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte und Tees für die Zubereitungszeit auszuschließen. Es wird nicht empfohlen, alkoholische Getränke eine Woche vor der Blutentnahme für AST und ALT zu verwenden.
  • Vermeiden Sie 3 Tage lang Lebensmittel, die reich an tierischen Fetten sind. Essen Sie gedünstetes, gebackenes oder gekochtes Essen. Gebraten muss streng begrenzt und besser - vollständig beseitigt werden.
  • Drei Tage vor der geplanten Analyse muss die intensive körperliche Anstrengung abgebrochen werden.
  • Die Blutentnahme sollte morgens von 7 bis 11 Uhr erfolgen.
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, ist es ratsam, diese 3 Tage vor der Studie abzusagen. Aber vorher ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen.
  • Versuchen Sie, sich im selben Labor testen zu lassen.
  • Wenden Sie sich nach Erhalt des Ergebnisses an Ihren Arzt, um die Ergebnisse richtig zu interpretieren und gegebenenfalls die Untersuchung fortzusetzen.

Gefällt dir dieser Artikel? Teile es mit deinen Freunden in sozialen Netzwerken:

Diagnose der Leber mit Tests für ALT und AST

Bei der Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe gibt es viele spezifische Tests. Eine davon ist die Bestimmung des Spiegels der Enzyme Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST). Normalerweise befinden sich ALT und AST in der Zelle. Sie erscheinen im Blutkreislauf bei seiner Zerstörung. Bei der biochemischen Analyse von Blut ist es möglich, die Überschreitung ihrer Norm bei Leber- und Herzläsionen festzustellen. Die Schwankung der Werte gibt dem Arzt einen Hinweis darauf, in welche Richtung er bei der Diagnose gehen soll.

Was ist das und was sind die Indikatoren für ALT und AST?

ALT, ALAT oder Alanin-Transaminase ist ein katalytisches Enzym, das in großer Zahl im Zytoplasma parenchymaler Organzellen vorkommt. Aber am allermeisten ist ALT in der Leber. In einem gesunden Körper überschreitet der ALT-Spiegel nicht die allgemein anerkannte Norm, aber in der Leberpathologie tritt er zuerst im Blut auf.

AST, AsAt - ein Enzym der zellulären Mitochondrien, hat die höchste Konzentration im Herzmuskel. AST spielt eine Rolle bei der Erkennung von Herzerkrankungen, insbesondere Myokardinfarkt. Manchmal kann AST im Blut deutlich vor offensichtlichen Anzeichen einer Ischämie im EKG auftreten.

Sich nur auf den AST-Indikator zu verlassen, lohnt sich nicht. Es dient als zusätzliche Analyse zur Differenzierung in schwierigen klinischen Situationen.

Die Analyse dieser Enzyme (Blutbiochemie) ist eine der häufigsten Methoden zur Untersuchung von akuten und chronischen Krankheiten. Sie werden sowohl zum Erkennen als auch zum Überwachen des Krankheitsverlaufs verwendet. Sehr oft werden diese beiden Substanzen zusammen untersucht und das Verhältnis ihres Gehalts im Blut berechnet.

ALT und AST sind neben alkalischer Phosphatase, Gamma-Glutamat-Transferase (GGT), Bilirubin und seinen Fraktionen auch in Leberproben enthalten.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um den Inhalt von Transaminasen genau zu kennen, ist es notwendig, sich auf die Studie vorzubereiten. Alle Enzymsysteme reagieren sehr empfindlich auf die Aufnahme schädlicher Substanzen im Körper, was die wahren Indikatoren verzerren kann. Um die tatsächliche Situation zu analysieren, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Die Analyse erfolgt auf nüchternen Magen, die letzte Mahlzeit wird bis spätestens 19.00 Uhr empfohlen.
  • Am Tag vor der Analyse dürfen keine Arzneimittel, insbesondere Blutverdünner und Verhütungsmittel, eingenommen werden.
  • eine Woche vor der Blutentnahme kann kein Alkohol und keine Energie aufgenommen werden;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen am Vorabend der Analyse.

Für biochemische Studien wird venöses Blut benötigt. Die Ergebnisse werden relativ schnell und nicht länger als 2 Tage erstellt.

Interpretation der Analyse für die Enzyme ALT und AST und De-Ritis-Koeffizient: Tabelle

Je nach Grad der Enzymzunahme kann der behandelnde Arzt Rückschlüsse auf die Ätiologie und das Stadium der Erkrankung ziehen. Es gibt allgemein anerkannte Enzymindikatoren für gesunde Menschen, während bei Männern der Spiegel geringfügig höher ist als bei Frauen. Die Raten von ALT und AST im Blut sind in der Tabelle dargestellt. Die Enzymmenge im Blut wird in Einheiten pro Liter (E / l) berechnet.

Wenn die ALT erhöht ist, deutet dies auf eine massive Zerstörung der Leberzellen hin. Dies geschieht bei Virushepatitis, Hepatose, Leberzirrhose und Krebs. In der Regel geht ein erhöhtes Testergebnis mit Beschwerden über Gelbfärbung der Haut, starke Schwäche und Schmerzen im rechten Hypochondrium einher. In dieser Situation verschreibt der Arzt eine Untersuchung des Leberzustands mit instrumentellen Methoden (Ultraschall, CT).

Wenn AST erhöht ist, kann ein Herzstillstand angenommen werden. Meist handelt es sich um einen Myokardinfarkt oder eine chronische Herzinsuffizienz. Für die endgültige Diagnose sind zusätzliche Untersuchungen der Funktionen von Herz und Blutgefäßen erforderlich. In diesem Fall ist eine biochemische Blutuntersuchung nur eine Ergänzung.

Ein weiteres wichtiges diagnostisches Element ist der De-Ritis-Koeffizient. Sie wird als Verhältnis von ALT und AST unter normalen und pathologischen Bedingungen berechnet. Der optimale Wertebereich liegt zwischen 0,91 und 1,75. Seine Berechnung erfolgt mit einer Erhöhung der Enzyme. Steigt der Koeffizient über die Marke von 2 Punkten, deutet dies auf einen Herzschaden hin. Wenn der Koeffizient unter 1 fällt, deutet dies auf Leberprobleme hin.

Was sagen sie zur Leistungssteigerung

Die Änderung der Indikatoren erfolgt immer unter Einwirkung von zerstörenden Mitteln auf die Zellen verschiedener Organe.

Regelmäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkoholmissbrauch, Stress und nervöse Belastungen können zu Hypertransaminasämie führen. In einfachen Worten kann eine Erhöhung der Transaminaseaktivität bei jedem schädlichen Reizstoff auftreten. Daher ist es notwendig, den Zustand der Organe regelmäßig durch Blutbiochemie auf ALT- und AST-Marker zu überwachen.

Manchmal sind die Gründe für die Erhöhung des Enzymspiegels nicht pathologisch, sondern physiologisch. Beispielsweise wird während der Schwangerschaft eine hohe ALT beobachtet.

Erhöhte ALT

Wenn der ALT-Spiegel in der Blutuntersuchung zweimal erhöht wird, schlägt der Arzt eine virale oder neoplastische Läsion der Leber vor. Außerdem steigt das Enzym unter folgenden Bedingungen an:

  • Die Einnahme von Arzneimitteln, die für die Leber toxisch sind, kann die Aktivität von Enzymen verändern und die Testergebnisse verfälschen.
  • Ein hoher ALT-Wert im Blut von Männern wird bei körperlicher Anstrengung beobachtet, insbesondere wenn es sich um einen Profisportler handelt, der regelmäßig trainiert.
  • Im 3. Schwangerschaftstrimester ist eine Aminotransferase erhöht, wenn der Verdacht auf eine schwangere Hepatose aufgrund einer Stagnation der Galle und einer Verletzung ihres Ausflusses besteht.
  • Das Vorhandensein von Steinen in den Gallenwegen, insbesondere intrahepatisch, kann den ALT-Spiegel erhöhen.

Wenn die ALT um das 10-fache oder mehr erhöht wird, ist dies der Hauptindikator für die Aktivität des Prozesses bei viraler Hepatitis. Zusätzlich wird eine PCR-Untersuchung von Blut auf virale Marker durchgeführt. Danach können Sie genau über das Stadium und die Prognose der Krankheit sprechen.

AST-Erhebung

Erhöhte Alaninaminotransferase-Spiegel werden verwendet, um eine Schädigung der Organe des Herz-Kreislauf-Systems zu diagnostizieren. AST ist bei der Analyse von Blut auf Myokardinfarkt über mehrere Tage erhöht, aber diagnostisch nur in den ersten Stunden von Bedeutung. Auch AST ist höher als die Norm im Fall von:

  • einige Formen von Krebs;
  • obstruktiver Ikterus vor dem Hintergrund von Steinen oder Gallenwegsanomalien;
  • viraler Leberschaden.

Eine isolierte Erhöhung des AST-Spiegels wird bei Patienten mit ischämischer Erkrankung häufiger beobachtet, ist jedoch nie das einzige diagnostische Zeichen.

Verbessere beide Enzyme

Die diagnostische Signifikanz von Transaminasen steigt, wenn sie zusammen mit anderen Abnormalitäten in der biochemischen Analyse berücksichtigt werden. Ein Anstieg der Leberenzymwerte deutet immer auf eine Verletzung des Zellstoffwechsels und der Membranzerstörung hin. Oft steigen die Raten in den frühen Stadien von Leber- und Herzerkrankungen. Daher der hohe Wert dieser Studien, insbesondere in Kombination mit anderen biochemischen Analysen.

Warum die Transaminaseaktivität während der Schwangerschaft zunimmt

In der Schwangerschaft ist ein erhöhter Spiegel dieser Enzyme kein Marker für eine bestimmte Krankheit. Aber nachdem klinische Daten (Beschwerden, der Zustand der Frau, der Zustand des Fötus) gesammelt wurden, bestimmen sie die Prognose und weitere Aktivitäten.

Schwangerschaft gesunde Frauen verläuft oft ohne Komplikationen aus der Leber und Gallenblase. Aber wenn es vorher Probleme mit dem Gallenfluss gab, können sie sich während der Schwangerschaft verschlimmern.

Während der Schwangerschaft steigt der Verbrauch von Vitaminen und Mikroelementen der Frau, insbesondere bei Gruppe B und Folsäure. Wenn eine schwangere Frau eintönig isst und nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen erhält, tritt ein Mangel auf. In der Leber erhöht sich die Aktivität der Enzyme, um den Verlust auszugleichen. Durch eine Anpassung der Ernährung kann eine Frau die Anzahl der Transaminasen in Tests ohne zusätzliche Medikamente reduzieren.

Wenn der ALT- und AST-Spiegel während der Schwangerschaft leicht erhöht ist, ist dies ein zulässiges Phänomen, das durch einen Hormonsprung während der hormonellen Veränderungen einer Frau verursacht wird.

Zur rechtzeitigen Korrektur von Leberkomplikationen führt der Frauenarzt die Schwangere gemeinsam mit dem Gastroenterologen. Sie überprüfen regelmäßig den Gehalt an Transaminasen und anderen Leberenzymen im Blut einer Frau. Dies ist erforderlich, um die Entwicklung schwerer Schwangerschaftskomplikationen zu verhindern - HELLP-Syndrom.

Ursachen für verminderte Leberenzymaktivität

Manchmal kommt es vor, dass die Transaminase-Parameter unter dem Normalwert liegen. Dies ist häufig mit Infektionskrankheiten, alkoholbedingten Leberschäden und Tumorbildungen in verschiedenen Organen verbunden. Oft führt eine solche Reduzierung aufgrund der Alkoholabhängigkeit zu einem Mangel an Vitamin B6.

Die Wirkung von Ethanol auf die Leber ist aggressiv, die Zellen sterben ab. Anfangs versuchen die überlebenden Zellen, die Verluste zu kompensieren, aber allmählich wird ihre Anzahl kleiner. Beobachtete Phänomene Avitaminose, die sich vor allem in der Nervenleitung widerspiegeln. Umfassende Behandlung der Alkoholabhängigkeit stellt die Leber für mehrere Jahre wieder her.

Wie man die Transaminaseaktivität normalisiert

Wenn Sie den Transaminasespiegel normalisieren, kann nur die Grunderkrankung geheilt werden. Daher sollte der erste Schritt zum Nachweis erhöhter Leberenzymwerte ein Besuch beim Gastroenterologen sein. Da die Gründe unterschiedlich sein können, gibt es kein einziges Rezept für die Normalisierung von Indikatoren. Erfordert einen differenzierten Ansatz und die Auswahl einer geeigneten Behandlung. In einigen Fällen werden Patienten ins Krankenhaus eingeliefert, da es fast unmöglich ist, die Enzyme ambulant zu senken. Die Behandlung mit erhöhten Raten wird entsprechend der Krankheitsursache verordnet.

ALT- und AST-Enzyme in der Blutuntersuchung

Wenn man seinen biochemischen Bluttest betrachtet, versteht eine Person oft nicht genau, für welche Art von ALT und AST die Rate ihres Gehalts, für die sie im Allgemeinen benötigt wird. Diese Abkürzungen verbergen die langen Namen von Enzymen, die Teil der Leberzelle sind und nicht nur. ALT und AST befinden sich normalerweise überwiegend in den Zellen, und der Zugang zum Blutkreislauf weist auf eine Beschädigung oder Zerstörung des natürlichen „Endlagers“ hin.

Was ist ALT und AST?

Alanin-Aminotransferase des Blutes oder ALT, auch in Form einer biochemischen Analyse, kann gefunden werden ALAT, GPT - ein Enzym, das am Metabolismus der Aminosäure Alanin beteiligt ist. Dieser Austausch wird hauptsächlich von den Zellen der Leber durchgeführt, aber das Enzym ist zusätzlich vorhanden in:

  • Muskulatur;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • Nierenparenchym;
  • Myokard.

Die zweite Substanz - AST, АСаТ, GOT - übernimmt auch die Funktion des Austauschs der Aminosäure - Asparaginsäure. Dieser Prozess findet nicht nur in der Leber statt:

  • Herz (vorherrschender Inhalt);
  • Muskulatur;
  • das Gehirn.

ALT und AST weisen keine hohe Spezifität auf, aber ihr Anstieg im Blut weist auf eine Schädigung der zuvor aufgeführten Organe hin. Wenn die Indikatoren für ALT und AST zusammen erhöht werden, deutet dies auf eine Niederlage des überwiegend hepatischen Parenchyms hin - die Zellen, die diese Transaminasen enthalten, werden zerstört und ihre Bestandteile gelangen in den Blutkreislauf.

Es ist unmöglich, genau zu sagen, was die Art des Leberschadens ist, wenn ALaT und ACAT erhöht sind. Es kann Hepatitis jeglicher Ätiologie, Zirrhose oder septischen Erkrankung sein.

Bei den vorhandenen Symptomen einer Herzkrankheit, der Skelettmuskulatur, deutet ein Anstieg des Blutes dieser Enzyme nicht auf eine Pathologie der Leber hin, sondern bestätigt das klinische Bild. Die Zerstörung des Körpergewebes geht mit anderen Anzeichen einher.

Inhaltsstandards

In Form einer biochemischen Blutuntersuchung werden häufig die Normen des Gehalts des einen oder anderen Indikators für die Forschung vorgeschrieben, damit der Patient selbst verstand, ob der Wert von Transaminasen erhöht oder erniedrigt wurde. In der Spalte "ALT", "AST" gibt es keine Abstufung des Indikators "bei Männern" und "bei Frauen", wie beispielsweise in der Nähe von Hämoglobin geschrieben. Bei Kindern im frühen Alter ändern sich die Bedeutungen der Norm immer noch, jedoch nur unwesentlich.

Wichtig zu wissen! Die Rate der Indikatoren für ALAT und ASaT hängt nur von der Art und Weise ab, wie diese Analyse durchgeführt wird. Um sich nicht zu irren und die Norm nicht für Pathologie zu halten, ist es besser, den Arzt oder Labortechniker zu fragen.

Meist erfolgt der Test auf GPT- und GOT-Enzyme optisch, Maßeinheiten U / l. Aber es gibt einen einheitlichen Test, skandinavisch, international.

Bei Erwachsenen

Sowohl für Männer als auch für Frauen unterscheidet sich die ALT- und AST-Rate im Blut nicht, hängt nicht vom Alter ab. Während der Schwangerschaft ändert sich die Norm nicht - bei einer schwangeren Frau bleiben die Enzymindikatoren auf dem gleichen Niveau.

Der optimale ALT-Gehalt für erwachsene Männer beträgt bis zu 41 U / l, für Frauen bis zu 31 U / l. AST bei Erwachsenen bis 10-40 U / l, unabhängig vom Geschlecht. Daten gemittelt für jede Methode!

In den Labors werden verschiedene Geräte für den Test verwendet, weshalb dort die Normen diskutiert werden. Oft unterscheiden sie sich untereinander. Aus diesem Grund müssen Sie die Norm speziell für dieses Analysegerät prüfen.

Tabelle 1. Der gemittelte Standardgehalt von ALT und AST bei Erwachsenen.

Bei einigen Testsystemen erreichen die Normwerte für beide Indikatoren 56 U / l.

Bei Kindern

Normtransaminasen bei Kindern unterscheiden sich etwas von denen bei Erwachsenen. Bei Neugeborenen, Säuglingen bis zu einem Jahr, sind diese Blutparameter erhöht.

Tabelle 2. Norm AST und ALT bei Kindern nach Alter.

Gründe für die Erhöhung

Erkrankungen mit einem isolierten Anstieg der ALaT- oder ACaT-Konzentration sind eher selten. Häufig treten zwei Enzyme gleichzeitig auf, von denen jedoch eines im Blut überwiegt. In der Postinfarktperiode AST> ALT, Virushepatitis - AST ALT.

Hat nur AST ausgelöst

Die Hauptgründe für die Erhöhung der AST-Konzentration im Blut:

  • Kreislaufversagen;
  • die Entwicklung eines akuten Myokardinfarkts;
  • Lungenembolie;
  • Lungeninfarkt;
  • Myokarditis.

Nur ALT erhöht

Wenn der ALAT-Spiegel ansteigt, ASaT jedoch normal bleibt, kann dies auf folgende Prozesse hinweisen:

  • Lebergewebeschäden durch Hepatitis-Viren, Alkohol, Krebs, Fetthepatose;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Leberschäden nach Einnahme verschiedener hepatotoxischer Medikamente;
  • ausgedehnte Verletzungen der Skelettmuskulatur;
  • Myokarditis;
  • tiefe Verbrennungen

Gemeinsame Werbung

Wenn es einen totalen Anstieg der Transaminasen ASaT und ALaT im Blut gibt, kann man anhand ihres Verhältnisses die Prävalenz einer Läsion dieses oder jenes Organs beurteilen, was bei der Differenzierung hilft. Verwenden Sie dazu den Index oder Koeffizienten de Rytis (DRr).

Der De-Ritis-Index entspricht dem Verhältnis von ALT zu AST.

Normalerweise beträgt der De-Ritis-Index bei einer gesunden Person 1,33. Anhand dieses Koeffizienten kann die Entwicklung von Leber- oder Herzschäden beurteilt werden. Wenn der Wert größer als 1,33 ist, ist die Pathologie des Herzens geringer, die Leber ist geringer.

Wenn der Koeffizient des Verhältnisses 1,46 und höher geworden ist, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit ein akuter Myokardinfarkt vor.

Wichtig ist das Gesamtbild der Erkrankung, das nur durch biochemische Blutuntersuchungen ergänzt wird, da die betreffenden Enzyme nicht gewebespezifisch sind.

Symptome von Enhancement-Enzymen

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die auftreten, wenn von den ACaT- und ALaT-Normen abgewichen wird. Sie sind nicht spezifisch, zeigen aber ein Organ der Läsion an. Beispielsweise treten in der Leberpathologie folgende Symptome auf:

  • Schwere und Schmerzen in der rechten Seite der Leber;
  • Haut mit einem Gelbstich;
  • Juckreiz ohne spezifische Lokalisation zunächst ohne Hautausschlag;
  • Übelkeit mit oder ohne Erbrechen;
  • unzureichende Gerinnbarkeit;
  • Zyklusversagen bei Frauen;
  • Schlafstörung;
  • Gefühl ständiger Müdigkeit, Reizbarkeit;
  • Hautausschlag in Form von subkutanen Gefäßen, Blutergüssen und Hämatomen.

Es wurden verschiedene Schweregrade von ALT- und AST-Enzymen identifiziert. Abhängig davon kann man das Ausmaß der Schädigung des Lebergewebes beurteilen.

Indikatoren für Transaminasen korrelieren mit der Schwere der Erkrankung: Ein Anstieg um das Vierfache oder mehr weist auf ein ungünstiges Ergebnis bei der Sepsis hin.

Tabelle 3. Der Grad der Zunahme von Enzymen.

Wenn der De-Ritis-Koeffizient 1,46 überschreitet, sollten Sie warten und auf die folgenden Symptome achten:

  • Beschwerden und / oder Schmerzen in der Brust;
  • Kurzatmigkeit;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • das Gefühl der Angst begleitet die vorherigen Symptome;
  • manchmal breitet sich der Schmerz auf den linken Arm aus, einen Teil des Unterkiefers.

Welche weiteren Untersuchungen sind erforderlich?

Eine Erhöhung der Konzentration von ALT oder AST im Blut von Männern und Frauen beantwortet die Frage nach einer bestimmten Krankheit nicht. Dieser Zustand geht mit Leberzirrhose, Leberkrebs, Hepatitis und Myokardinfarkt einher, weshalb zusätzliche Labortests und instrumentelle Techniken erforderlich sind.

Wenn erhöhte Enzyme mit den damit verbundenen Symptomen einer Leberschädigung ebenfalls kontrolliert werden sollten:

  • Haben andere Lebermarker zugenommen?
  • es gibt Antikörper, die spezifisch für Hepatitis A, B, C sind;
  • Ultraschalldaten zum Leberparenchym, zur Bauchspeicheldrüse und zur Durchgängigkeit der Gallenwege;
  • Bluttest für den Zustand des Gerinnungssystems;
  • ggf. Leberpunktion.

Der Verdacht auf eine Herzläsion kann überprüft werden mit:

  • Studien zu spezifischeren Herzmuskelschädigungsenzymen - CK, LDH, Troponin;
  • EKG;
  • Ultraschall des Herzens.

Wie man Blut vorbereitet und spendet

Die meisten Laboratorien führen einen biochemischen Bluttest durch, bei dem AST und ALT eine wichtige Komponente darstellen. Damit bei der Analyse keine falschen Werte auftreten, sollten Sie folgende Regeln beachten:

  • Sie können nicht 8 Stunden vor der geplanten Studie essen;
  • Nehmen Sie keine Medikamente ein, wenn keine Beweise vorliegen.
  • Trinken Sie mindestens eine Woche lang keinen Alkohol.
  • Am Tag der Lieferung können Sie nur Wasser trinken.
  • körperlich nicht überwältigen.

So reduzieren Sie ALT und AST

Die Zunahme von AST und ALT spricht von Organschäden, und die Hauptkrankheit sollte auf die Therapie gerichtet werden. Die Behandlung hängt von der Ätiologie einer Erkrankung der Leber, des Herzens, der Muskeln oder anderer Gewebe ab.

  1. Wenn eine Hepatitis-C-Infektion aufgetreten ist, wird eine pathognomonische Therapie durchgeführt: ein Komplex aus Interferonen, Virostatika, Anreicherungsmitteln und Hepatoprotektoren.
  2. Leberzirrhose durch Alkohol, verschiedene Drogen, Vergiftung durch giftige Pflanzen oder Pilze, Leberkrebs erfordert oft eine Organtransplantation.
  3. Eine Verstopfung der Gallenwege ist erforderlich, um die Operation zu verhindern.
  4. Myokardinfarkt braucht intensive Pflege. Mittel werden verwendet, um die Durchblutung des Herzmuskels wiederherzustellen, den Energieverbrauch des Myokards zu senken und so weiter.
  5. Bei Myokarditis mit antibakteriellen Medikamenten, entzündungshemmende Medikamente.
  6. Die Schädigung der Skelettmuskulatur unterliegt einer chirurgischen Behandlung und einer Entfernung von unbelebtem Gewebe. Führen Sie die Wiederherstellung des Blutflusses und der Muskelintegrität durch.
  7. Nierenerkrankungen werden je nach Art der Schädigung behandelt.

Wenn eine Erhöhung der Enzymkonzentration durch Hepatitis verursacht wird, sollten Hepatoprotektoren eingenommen werden.

Drogen

Um die Regeneration von Leberzellen zu aktivieren, Transaminasen im Blut zu reduzieren, sollten Hepatoprotektoren verschrieben werden.

  1. Galstena ist ein homöopathisches Mittel zur Linderung von Ödemen und Entzündungen des Organparenchyms.
  2. Gepabene - besteht aus Rauch und Mariendistel. Diese Heilkräuter sind bekannt für ihre hepatoprotektiven Eigenschaften, die Stimulierung des Gallenflusses.
  3. Karsin ist ein beliebtes Medikament auf Basis von Mariendistel.
  4. Essentiale ist ein Medikament aus Phospholipiden, die zur Regeneration von Leberzellen benötigt werden.

Schlussfolgerungen

  1. Die Enzyme ACaT und ALaT sind in verschiedenen Geweben enthalten und keine spezifischen Schadensmarker.
  2. AST überwiegt in den Zellen des Herzens, ALT - in der Leber.
  3. Die durchschnittliche Norm für ASaT liegt bei 40 U / l, für ALaT bei 35 U / l.
  4. Die Sätze hängen von der Definitionsmethode ab und können daher abweichen.

Es reicht nicht aus, die Enzyme AST und ALT für die Diagnose zu untersuchen - andere Forschungsmethoden sind erforderlich.

Indikationen alt und asth Norm

Der interzelluläre Aminosäureaustausch erfolgt unter Beteiligung von Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase und wird als Transaminierung bezeichnet. Enzyme sind die Enzyme ALT und AST, die in Zellen verschiedener Organe eingeschlossen sind, und deren Überschuss bei der Plasmaanalyse zeigt immer eine Nekrose von Zellen an. Warum ALT und AST befördert werden, um einen Spezialisten zu finden, aber versuchen Sie herauszufinden, warum dies geschieht.

Wo werden Transaminasen gefunden?

ALT wird beobachtet bei:

  • Lebergewebe (die meisten).
  • Bauchspeicheldrüse.
  • Muskeln.
  • Die Knospen.
  • Herz

Die ALT-Analyse ist bei Erwachsenen mit der Erkrankung dieser Organe erhöht, am häufigsten mit pathologischen Veränderungen in der Leber.

Die Standorte von AST sind:

  • Herz (die meisten).
  • Leber
  • Muskelskelett.
  • Gehirn.

Wenn ALT und AST erhöht sind, was bedeutet das? Zu Beginn der Studie mit erhöhter Transaminase bewertet der Arzt andere Plasmaparameter, insbesondere Bilirubin. Bei anderen Abweichungen in den Testergebnissen müssen Sie eine Reihe von Diagnoseverfahren durchführen, um das von der Pathologie betroffene Organ zu identifizieren.

In der medizinischen Praxis wird bei einem signifikanten Anstieg der ALT die Leber und bei einem Anstieg der AST das Herz des Patienten untersucht.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Der Transaminasespiegel im Blut wird während der biochemischen Untersuchung von Blutplasma bestimmt. Es kommt oft vor, dass eine erhöhte Menge an Enzymen kein Anzeichen für eine Krankheit ist. Die folgenden Faktoren können das Ergebnis der Studie in Richtung zunehmender Transominasen beeinflussen:

  • Frühstück vor dem Servieren von Plasma.
  • Morgens eine Tasse Tee, Kaffee oder ein anderes Getränk neben Wasser getrunken.
  • Einnahme bestimmter Medikamente 2 Wochen vor dem Test.
  • 3 Tage vor dem Test fettiges Essen oder Alkohol zu sich nehmen.
  • Intensives Training für 2 Tage vor der Analyse erhöht den AST-Spiegel.

All diese Faktoren erhöhen den Transominasespiegel im Blut, weshalb die Analyse von Enzymen mit besonderer Sorgfalt vorbereitet werden muss.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Medikamente auszuschließen, müssen Sie Ihren Arzt darüber informieren, um eine falsche Diagnose zu vermeiden.

Fühlen Sie sich frei, Ihre Fragen an den Personalhämatologen direkt auf der Seite in den Kommentaren zu stellen. Wir werden antworten. Stellen Sie eine Frage >>

Sehen Sie sich das Video über die Anzeigen von ALT und AST an

Entschlüsselungstest

Nur der behandelnde Arzt sollte den Transaminasetest entschlüsseln. Dieser Spezialist kann Faktoren berücksichtigen, die den Transaminasespiegel und die individuellen Eigenschaften des Körpers bei der Entschlüsselung der Ergebnisse erhöhen. Akzeptierte Plasma-Transominasen sind:

  • ALT n - weniger als 34 Einheiten / l.
  • AST n - weniger als 31 Einheiten / l.
  • ALT Ehemann - weniger als 45 Einheiten / l.
  • AST Ehemann - weniger als 41 Einheiten / l.

Bei Kindern hängen die Indikatoren von der Alterskategorie ab.

Die höchsten Raten werden bei Säuglingen bis zu 6 Monaten beobachtet. Während der Pubertät kann es auch zu einem starken Sprung der Transaminasen kommen, der mit einem starken Wachstum des Muskelgewebes einhergeht.

Dekodierung mit dem Ritis-Koeffizienten

Die Analyse des De-Rytis-Koeffizienten ist eine spezialisierte Studie, die das Verhältnis von Transaminasen zueinander zeigt. Diese Analyse ermöglicht es, das erkrankte Organ zu identifizieren und die Risiken für den Patienten zu bestimmen. Die Analyse wird zur Diagnose mit erhöhten Transominaseraten zugewiesen.

Normalerweise ist AST zu RITIS ALT 1,33, mit einem möglichen Swing zu beiden Seiten um 0,42. Bei größerer Ablehnung stellen die Ärzte eine vorläufige Diagnose. Mögliche Krankheiten:

  • Koeffizient 0,5-0,83 - Frühstadien von Hepatitis A oder B.
  • Koeffizient 1 - Virushepatitis.
  • Koeffizient 1-2 - Leberschaden mit Gewebedystrophie, chronische Hepatitis.
  • Ein Faktor über 2 ist eine Alkoholvergiftung.

Die Analyse wird nicht nur zum primären Nachweis der Pathologie verwendet, sondern auch zur Überwachung der Wirksamkeit der Therapie.

Welche Werte gelten als erhöht?

Patienten haben häufig Angst, wenn die ALT- und AST-Tests erhöht sind. Keine Panik Abhängig von der technischen Ausstattung des Labors können die Standards variieren. Denken Sie daran, dass nur ein erfahrener Fachmann die Testergebnisse korrekt dekodieren und eine wirksame Therapie verschreiben kann!

Ein erhöhter ALT AST im Blut wird als gefährlich angesehen, wenn der Enzymspiegel mehrmals erhöht wird. Wenn AST oder ALT im Blut um mehrere Einheiten erhöht sind, liegt dies höchstwahrscheinlich an Ernährungsfehlern oder intensiven körperlichen Anstrengungen. Es ist zu beachten, dass diese Indikatoren bei Sportlern immer über der Norm liegen.

Gefährliche Verbesserungen für Männer, Frauen, ältere Patienten und Kinder haben einige Besonderheiten.

Es wird angenommen, dass eine Zunahme von mehreren Einheiten nicht gefährlich ist und nicht als Symptom einer Krankheit angesehen werden kann.

Zusätzliche Untersuchungen sind für folgende Indikatoren vorgeschrieben:

  • Analyse um das 1-5-fache über der Norm. Diese Erhöhung wird als einfach angesehen. Am häufigsten für die erneute Analyse eingesetzt.
  • Die Analyse über der Norm ist 6-10 mal. Der Anstieg wird als durchschnittlich angesehen und erfordert zusätzliche instrumentelle Untersuchungen.
  • Die Analyse über der Norm ist mehr als 10 Mal. Dieser Zustand wird als schwerwiegend angesehen und erfordert eine dringende Identifizierung der Ursachen für Abweichungen.

Bei Kindern schwankt der Transaminasespiegel zwischen 15 und 18 Jahren.

Wenn die Tests eines Kindes einen hohen ALT- oder AST-Wert aufwiesen, sollte das Wachstum des Kindes berücksichtigt und der Einfluss externer Faktoren ausgeschlossen werden. Die Preise für Kinder sind ungefähr und können sich im Laufe der Zeit ändern. Wenn ein Kind erhöhte Werte aufweist, deutet dies daher in den meisten Fällen nicht auf eine schwerwiegende Pathologie hin. Erhöhte Raten bei Kindern können berücksichtigt werden:

  • Kinder unter 1 Jahr alt - ALT Bole 56 Einheiten, AST mehr als 58 Einheiten.
  • Kinder unter 4 Jahren - ALT mehr als 29 Einheiten, AST mehr als 59 Einheiten.
  • Kinder unter 7 Jahren - ALT mehr als 29 Einheiten, AST mehr als 48 Einheiten.
  • Kinder unter 13 Jahren - ALT mehr als 37 Einheiten, AST mehr als 44 Einheiten.
  • Kinder unter 18 Jahren - ALT mehr als 37 Einheiten, AST mehr als 39 Einheiten.

Für Kinder beträgt der De-Rytis-Koeffizient 0,91-1,75.

Es ist zu beachten, dass der Arzt umfassendere Informationen erhält, wenn der Transaminasetest in Verbindung mit der Bestimmung von Bilirubin im Blut durchgeführt wird. Diese beiden Studien zeigen, ob das Zeugnis in der Blutuntersuchung steigt und es Ihnen ermöglicht, den Zustand des Kindes genau zu bestimmen und eine vorläufige Diagnose zu stellen, die durch instrumentelle Diagnostik bestätigt oder widerlegt werden muss.

Symptome erhöhter Raten

Die biochemische Analyse von Plasma sollte bei Vorliegen der folgenden Symptome durchgeführt werden:

  • Chronische Schwäche.
  • Erhöhte Müdigkeit.
  • Häufige Übelkeit und Erbrechen.
  • Schmerzen unter den Rippen rechts.
  • Gelbe Haut- oder Augensklera.
  • Das Licht von Urin und Kot verändern.
  • Nasenbluten.
  • Magenblutung.

Diese Symptome weisen auf eine abnormale Leberfunktion hin.

Wenn die Blutbiochemie einen erhöhten ALT-Wert ergab, sollte eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchgeführt werden. Durch rechtzeitige Diagnose und angemessene Therapie können Sie die Transominaseraten schnell wieder normalisieren und die Entwicklung tödlicher Pathologien vermeiden.

Gefahren und Folgen

Erhöhte ALT und AST sind keine Krankheit. Dies ist nur eine Folge dessen, was in unserem Körper passiert. Wenn Sie nicht auf die Zunahme der Enzyme achten, keine Diagnostik und Behandlung durchführen, können die Pathologien, die den Zelltod verursacht haben, tödlich verlaufen.

Wenn beispielsweise die Transominosen aufgrund von Lebererkrankungen vergrößert werden, kann eine rechtzeitige Behandlung den Patienten vollständig von der Krankheit entlasten. Wird die Krankheit jedoch nicht behandelt, werden die Leberzellen früher oder später zerstört und durch Bindegewebe ersetzt.

Infolgedessen wird die Leber ihre Funktion nicht mehr ausüben, und in schweren Fällen ist der Tod des Patienten unvermeidlich.

ALT und AST sind in der Blutuntersuchung nur dann erhöht, wenn ein Massenzelltod auftritt. Erhöhte ALT im Blut von Ursachen:

  • Nekrose von Leberzellen. Dieses Phänomen verursacht einen starken Anstieg der ALT im Blut. Im Falle einer Schädigung des Lebergewebes stirbt es aus. Infolgedessen stirbt eine große Anzahl von Zellen ab, aus denen ALT freigesetzt wird, was bedeutet, dass die Alaninaminotransferase erhöht ist. Der Tod von Leberzellen tritt bei Hepatitis, Leberzirrhose, Leberkrebs und toxischen Vergiftungen auf.
  • Nekrose von Pankreaszellen. Pankreaszellen enthalten auch eine große Menge an ALT. Bei solchen Krankheiten wie akuter und chronischer Pankreatitis beginnen sich die Körperzellen zu zersetzen, was zu einer erhöhten ALT in der Analyse führt.
  • Nekrose des Muskelgewebes. Am häufigsten sterben Muskelzellen bei Herzinfarkt oder ausgedehnten Verletzungen. Gleichzeitig wird AST freigegeben, mit dem Ärzte einen Myokardinfarkt diagnostizieren und den Behandlungsprozess steuern können.

Wenn ALT oder AST steigen, kann dies auch bedeuten, dass die Verstöße aus den folgenden Gründen aufgetreten sind:

  • Aufnahme von Medikamenten.
  • Giftige und chemische Vergiftung.
  • Intensive körperliche Anstrengung.
  • Unausgewogene Ernährung.
  • Verletzungen mit Muskelschäden.
  • Verbrennungen

Welche Medikamente erhöhen ALT und AST?

Wenn sich der ALT- und AST-Spiegel erhöht, wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen, kann dies nur eines bedeuten - die Entwicklung einer toxischen Hepatitis. Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels nicht rechtzeitig abbrechen, können Sie eine chronische Form der Krankheit entwickeln, die später zu schwerwiegenderen Erkrankungen führen wird. Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln können die Transominasen erhöhen, wenn sie unkontrolliert angewendet werden:

  • Antibiotika.
  • Anabolika.
  • Statine.
  • Nitrofurane.
  • Antimykotikum.
  • Antikonvulsivum.
  • Fluorchinolone.
  • NSAIDs und andere.

Wenn diese Medikamente über einen längeren Zeitraum behandelt werden, sollten die Patienten auf Transaminase untersucht werden, um ernsthafte Leberschäden umgehend zu verhindern.

Nur ein Arzt kann feststellen, warum Sie Alanin-Transaminase haben und was dagegen zu tun ist. Nicht selbst behandeln!

Welche Krankheiten erhöht das Niveau

Heutzutage identifizieren Ärzte mehrere Hauptpathologien, bei denen es zu einem Anstieg des ALT- und AST-Spiegels im Blut kommt. Dies sind:

Hepatitis. Diese Krankheit ist durch eine Entzündung des Lebergewebes gekennzeichnet. Für jede Form von Hepatitis zeigt die Analyse einen deutlichen Überschuss an ALT im Plasma. Der Substanzspiegel kann leicht ansteigen, was auf einen chronischen Krankheitsverlauf hindeutet. Bei einer Infektion mit einer viralen Form der Pathologie ermöglicht der Test die Erkennung der Infektion, noch bevor die ersten Symptome auftreten.

Pankreatitis. Diese Krankheit ist auch durch eine erhöhte ALT gekennzeichnet. Ein stark erhöhter Spiegel weist auf eine Verschlechterung der Pathologie hin. Patienten mit Pankreatitis sollten regelmäßig untersucht werden, um schwere Exazerbationen zu vermeiden.

Leberzirrhose. Eine Leberzirrhose tritt als Komplikation verschiedener Viruserkrankungen der Leber auf. In den meisten Fällen entwickelt sich die Leberzirrhose vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis und kann sich über einen längeren Zeitraum nicht manifestieren. Oft erfahren Patienten etwas über diese Pathologie, nachdem sie die ALT-Analyse bestanden haben, die mit einer fünf- oder mehrmaligen Zirrhose zunimmt. Am häufigsten wird ein erhöhter ALT-Wert im Blut von Männern aufgrund einer alkoholischen Zirrhose beobachtet.

Leberkrebs Dies ist das nächste Stadium nach einer Leberzirrhose. Leberkrebs entwickelt sich über mehrere Jahre unmerklich. Wenn die Symptome bereits ausgeprägt sind, ist der Krebs meist nicht mehr operabel. Die Analyse von ALaT im Blut für Patienten mit Leberkrebs ist die Definition der Funktionsfähigkeit. Stark erhöhte Raten werden zu einem Hindernis für die chirurgische Behandlung.

Myokarditis. Diese Krankheit ist durch einen Anstieg der Transaminase-Spiegel gekennzeichnet. Dies ist auf die Nekrose des Herzmuskelgewebes zurückzuführen, das hauptsächlich AST enthält. Es ist sehr wichtig, die Krankheit zu identifizieren, um den Koeffizienten de Rytis zu bestimmen.

Herzinfarkt. Bei dieser Krankheit kommt es zu einem massiven Absterben der Herzmuskelzellen. Dies erhöht die Menge an AST im Plasma dramatisch. In diesem Fall kann sich die ALT geringfügig erhöhen. Im Falle eines Herzinfarkts wird die Analyse von ALT und AST verwendet, um den Angriff zu bestimmen und die Wirksamkeit der Therapie zu kontrollieren.

Merkmale des Zustands während der Schwangerschaft

Wenn Transominosen während der Schwangerschaft zunehmen, muss sich die Frau zusätzlichen Tests unterziehen. Es ist möglich, dass sich zuvor asymptomatische Lebererkrankungen während der Schwangerschaft verschlimmerten. Nicht immer erhöhte Raten bei zukünftigen Müttern weisen jedoch auf eine Pathologie hin.

Im ersten Schwangerschaftstrimester können Transominosen aufgrund einer als gelbe Leberatrophie bezeichneten Erkrankung zunehmen. Dies ist auf eine frühe Toxikose und eine Intoxikation des Körpers in den ersten Wochen des Kindes zurückzuführen. Darüber hinaus können Transminasen im Falle einer entfernten Toxikose verstärkt werden. Dieser Zustand ist äußerst gefährlich und erfordert eine gewisse Behandlung. Normalerweise sollten die Werte für ALT und AST während der Schwangerschaft innerhalb der Indikatorgrenzen für gesunde Frauen liegen.

Wie AST ALT während der Schwangerschaft reduziert werden kann, sollte nur von einem Arzt entschieden werden.

Was zu tun

Um hohe Testergebnisse für ALT und AST zu erhalten, muss zunächst die Ursache der Abweichung ermittelt werden. Dies kann vom behandelnden Arzt durchgeführt werden. Im Falle von schlechten Tests sollte der Arzt alle Faktoren von Drittanbietern ausschließen, die das Ergebnis beeinflussen können. Gegebenenfalls wird ein wiederholter Test geplant. Die Hauptsache bei der Behandlung ist, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, von der Einhaltung einer Diät über die Einnahme von Medikamenten bis hin zur Aufhebung von schlechten Gewohnheiten.

Warum muss an der Grundursache gearbeitet werden?

Viele Patienten, die die Ergebnisse ihrer Analyse kennengelernt haben, suchen nach Rezepten, um die Werte zu senken. Dieser Behandlungsansatz ist jedoch völlig inakzeptabel. Tatsache ist, dass die Transaminase-Verstärkung keine Diagnose ist. Dies ist nur eine Folge von pathologischen Prozessen, die die Zellen von Organen und Geweben zerstören, und daher ist es einfach sinnlos, Transaminasen zu behandeln, ohne die Grundursache für die Zunahme zu beeinflussen. Nur durch die Beseitigung der Krankheit können Sie den Spiegel dieser Enzyme im Blut senken.

Meist wird den Patienten in Kombination mit einer medikamentösen Therapie eine Diät verschrieben, die die Belastung von Leber und Herz verringert und so zu einer schnellen Genesung beiträgt.

Wie viele therapeutische Diäten zielen die Ernährungsregeln mit erhöhten Transaminasen darauf ab, den Körper mit essentiellen Spurenelementen anzureichern. Darüber hinaus zielt die Ernährung auf den Ausschluss von pathologisch bedenklichen Produkten ab, die Herz und Leber belasten und so den Schmerzzustand verschlimmern.

Die Liste der zugelassenen Produkte, die den Gehalt an AST und ALT senken, umfasst:

  • Neue Geschenke des Gartens.
  • Saure Milchprodukte.
  • Mageres Fleisch und Fisch.
  • Nüsse, Honig, getrocknete Früchte.
  • Irgendwelche Grüns.

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst:

  • Würste.
  • Halbzeuge und Fast Food.
  • Starker Tee und Kaffee.
  • Kohlensäurehaltige Getränke.
  • Essiggurken, geräuchertes Fleisch.
  • Weißbrot und Gebäck.

Beispielmenü für 2 Tage

  • Buchweizenbrei mit Honig und Nüssen.
  • Tasse Kakao
  • Trockene Kekse.
  • Ein Glas Joghurt.
  • Ein Stück Käse.
  • Fischsuppe.
  • Reis mit Meeresfrüchten.
  • Berberitzen-Kussel.
  • Frischer Gemüsesalat.
  • Dampfkoteletts.
  • Eine Tasse schwacher Tee.
  • Maisbrei mit Kürbis.
  • Johannisbeersaft.
  • Schwarzbrot mit Käse.
  • Kohlsuppe aus Sauerkraut.
  • Karotten-Rüben-Salat.
  • Apfelsaft.
  • Gemüsebrei.
  • Tomatensaft.
  • Ein Stück Käse.

Bei Problemen mit der Leber oder dem Herzen ist es wichtig, das richtige Trinkschema einzuhalten.

Sie können Säfte, Gelee, Fruchtgetränke und andere kohlensäurefreie Getränke trinken. Am Tag sollten mindestens 2 Liter Flüssigkeit getrunken werden, ausgenommen erste Gänge.

Prävention

Die Verhinderung eines Transaminasensprungs beinhaltet die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten und eine gesunde Lebensweise. Sie sollten auch die Einnahme von Arzneimitteln über einen längeren Zeitraum vermeiden, sich in ökologisch ungünstigen Gebieten aufhalten und in gefährlichen Industriebereichen arbeiten. Darüber hinaus sollten Sie sich vor viralen Lebererkrankungen schützen.

Befolgen Sie dazu die Grundregeln der persönlichen Hygiene und wählen Sie die Sexualpartner sorgfältig aus.

Die Verstärkung von Enzymen ist keine eigenständige Krankheit. Um die Plasmamenge zu verringern, können Sie nur die eigentliche Ursache des Anstiegs beseitigen, d. H. Die Pathologie, die zur Nekrose von Organ- und Gewebezellen beiträgt. Sie müssen nicht nach Medikamenten suchen, die Transaminasen reduzieren. Die Behandlung sollte nur von Ihrem Arzt unter Berücksichtigung Ihrer Diagnose und der individuellen Merkmale des Organismus entwickelt werden.

Alaninaminotransferase oder ALT und Aspartataminotransferase oder AST sind Enzyme, die in den Körperzellen vorkommen und am Aminosäurestoffwechsel beteiligt sind. Sie befinden sich nur in den Zellen des Gewebes der Organe und gelangen nur dann in das Blut, wenn die Zelle aufgrund traumatischer Verletzungen oder Pathologien zusammenbricht.

Arten von Krankheiten

Ein übermäßiger Gehalt an ALT zeigt die Entwicklung der Pathologie des Organs an, in dessen Zellen sich die größte Anzahl befindet. Die Ursachen für einen Anstieg der Alaninaminotransferase sind Lebererkrankungen. Unwohlsein und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Durchfall, Haut- und Schleimhautverfärbungen, Blähungen, Aufstoßen und Bitterkeit sind Anzeichen für eine erhöhte ALT. Bei der Durchführung eines Bluttests wird ein erhöhter Bilirubinspiegel zu einem erhöhten ALT- und AST-Wert hinzugefügt, wenn sich eine Hepatitis entwickelt. Häufiger deutet ein Anstieg des ALT-Gehalts auf das Auftreten anderer Krankheiten hin. Die Konzentration von ALT hängt direkt vom Schweregrad der Pathologie ab.

Der nekrotische Prozess im Herzmuskel bewirkt die Freisetzung dieser Enzyme in das Blut. Ihre erhöhten Serumspiegel deuten auch auf die Entwicklung anderer Kardiopathologien hin: Insuffizienz, Entzündung des Herzmuskels. Zusätzlich können die Gründe für die Erhöhung der ALT-Konzentration im Serum Verletzungen des Körpers sein, die mit Muskelschäden und Pankreatitis verbunden sind.

Die biochemische Analyse von Blut auf ALT und AST kann über die Pathologie der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Herzens sprechen. Mit Herzinfarkt wird die Konzentration von AST um ein Vielfaches erhöht und ALT - ein wenig.

Indikationen für

Die Organe des menschlichen Körpers enthalten unterschiedliche Mengen der Enzyme ALT und AST. Ein Anstieg der Konzentration eines bestimmten Enzyms weist daher auf die Schädigung eines bestimmten Organs hin:

• ALT kommt hauptsächlich in Leber-, Herz-, Nieren- und Pankreaszellen vor. Bei Zerstörung dieser Organe wird viel ALT ins Blut freigesetzt. Um die Diagnose zu bestätigen, ist es dann erforderlich, spezifisch auf Alaninaminotransferase zu untersuchen.

• AST kommt hauptsächlich in Nerven-, Muskel-, Leber- und Herzzellen sowie in geringen Mengen in Pankreaszellen, Lungen- und Nierengeweben vor. In diesem Fall ist daher eine Aspartat-Aminotransferase-Studie erforderlich.

Die Blutuntersuchung ALT und AST (Transkript) zeigt den Zustand der Organe an. Eine Zunahme von ihnen zeigt eine Schädigung des Gewebes der Organe an, in denen sich diese Enzyme befinden. Dementsprechend weist eine Abnahme auf eine Heilung hin. Ein leichter Anstieg der ALT im ersten Trimenon der Schwangerschaft ist gut verträglich, es ist jedoch erforderlich, das Blut erneut auf Aminotransferase zu untersuchen, um eine Schädigung der Leber auszuschließen.

Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt wird eine biochemische Blutuntersuchung (Indikatoren für ALT, AST) vorgeschrieben, die als Frühzeichen bei dieser akuten Pathologie dient. Die Entschlüsselung von AST in der biochemischen Analyse ermöglicht es, die Dynamik anderer Veränderungen des Herzmuskels, von Lebererkrankungen und von Erkrankungen der quergestreiften Muskulatur zu diagnostizieren und zu überwachen.

Vorbereitung der Blutentnahme für die Studie

Blut für die biochemische Analyse wird morgens auf nüchternen Magen aus einer Vene entnommen. Zum Zeitpunkt der Analyse sollten 8 Stunden liegen. von der letzten Verwendung von Lebensmitteln. Für 24 Stunden Alkohol, frittierte und fetthaltige Lebensmittel sind verboten, bevor das Blut entnommen wird. Es wird empfohlen, die physische Belastung zu reduzieren. Unmittelbar nach einer Ultraschalluntersuchung, Röntgen-, Fluorographie-, Koloskopie- oder Physiotherapieverfahren wird Blut ebenfalls nicht zur Analyse empfohlen, da sonst die Dekodierung der Biochemie verzerrt wird. 1-2 Wochen. Vor der biochemischen Studie müssen Sie die Einnahme von Medikamenten beenden. Wenn es unmöglich ist, diese Bedingung zu erfüllen, notiert der Arzt in der Richtung der Analyse die Einnahme der Medikamente und ihre Dosis. Die biochemische Analyse von Blut (Entschlüsselung von ALT, AST) kann durch starken körperlichen Stress sowie Alkoholkonsum und Hämolyse beeinflusst werden.

Entschlüsselungsbluttest - ALT, AST: normal

Welche Menge dieser Enzyme sollte im Blut eines gesunden Menschen enthalten sein? Bei der Durchführung einer biochemischen Blutuntersuchung (Entschlüsselung von ALT, AST) liegt die Norm für Frauen im Bereich von 31 bis 35 Einheiten pro Liter Blut. Für Männer ist dieser Indikator etwas anders. Die Norm der ALT im Blut von Männern (Entschlüsselung der Biochemie) - von 41 bis 50 Einheiten / l. Bei Neugeborenen (bis zu 1 Monat) entspricht ein normaler Messwert 75 Einheiten zwischen 2 und 12 Monaten. - nicht mehr als 60 Einheiten und von einem Jahr bis 14 Jahren - weniger als 45 Einheiten. Eine Blutuntersuchung (Entschlüsselung von ALT, AST) mit erhöhten Indikationen kann auf eine zirrhotische Schädigung oder eine akute Leberentzündung, einen kongestiven oder hämolytischen Ikterus, andere Lebererkrankungen (und Neoplasien in t. H), Angina im Anfallsstadium, eine akute rheumatische Herzerkrankung, Myopathie, Gallenstase hinweisen, thromboembolische Erkrankung der Lungenarterie und akute Pankreatitis. ALT- und AST-Bluttests (Decodierung) mit einer Zunahme der Indikationen werden bei traumatischen Verletzungen, bei Herzoperationen oder bei der Angiokardiographie beobachtet. Ein 20- bis 50-facher Anstieg des AST deutet in einigen Fällen auf eine Hepatitis-Pathologie, die von einer Nekrose begleitet ist, und auf eine Hepatitis-Virus-Ätiologie hin. Eine Erhöhung des AST um das 2- bis 5-fache kann von Erkrankungen mit Hämolyse, Muskelverletzungen, akuter Pankreatitis und Gangrän sprechen. Bei dystrophischen Erscheinungen in den Muskeln und bei Dermatomyositis wird ein 8-facher Anstieg der AST beobachtet.

Ritis-Koeffizient

Um genaue Antworten zu erhalten, zeigen die Blutuntersuchungen ALT und AST (Transkript) das Verhältnis der Transferase-Parameter. Dieses Verhältnis zeigt den De-Rytis-Koeffizienten, der in einer Serumstudie durchgeführt wurde. Wenn die Anzahl höher als der Standard ist (N = 1,3), deutet dies auf das Vorhandensein eines Herzinfarkts hin, und wenn sie unter den Standardindikatoren liegt, deutet dies auf eine virale Hepatitis hin.

Da Aminotransferasen eine Gewebelokalisierung aufweisen, zeigt die Entschlüsselung des Bluttests AST eine Myokardpathologie und die ALT eine Leberpathologie, dh das Vorhandensein eines Zellabbaus:

• Bei zwei- oder mehrmaliger Überschreitung wird ein Herzinfarkt festgestellt.

• Blutuntersuchungen auf ALT und AST (Transkript) zeigen einen signifikanten Überschuss - dies ist ein Hinweis auf eine infektiöse Hepatitis während der Inkubationszeit.

• Mit einer Abnahme der Aminotransferase - im Körper Mangel an Pyridoxin. Hier ist es notwendig, eine Schwangerschaft zu diagnostizieren.

Normalerweise liegt Serumtransferase in kleinen Mengen vor. Alle Varianten zur Erhöhung des Aminotransferase-Spiegels sind unbedingt zu untersuchen.

Zunächst sollte ein wiederholter biochemischer Bluttest durchgeführt werden (Entschlüsselung ALT, AST). Eine erneute Untersuchung einiger Personen (Spender) in etwa einem Drittel der Fälle zeigt ein normales Niveau.

Dann müssen Sie die Anamnese sorgfältig sammeln und eine vollständige Untersuchung durchführen.

Anamnese-Rolle bei der Dekodierung

Die Anamnese umfasst Informationen über die Einnahme von Medikamenten, Bluttransfusionen, das Vorliegen von Gelbsucht oder Hepatitis, familiäre Lebererkrankungen oder das Vorliegen eines Leberzirrhoseprozesses, Bauchschmerzen, Krebs, Diabetes, Fettleibigkeit oder umgekehrt schnellen Gewichtsverlust.

Familienlebererkrankungen sind Alkoholabhängigkeit, Morbus Wilson usw.

Wenn die ALT- und AST-Blutuntersuchung (Transkript) weniger als das Doppelte der normalen Werte ergab, ist es erforderlich, eine Beobachtung und eine zweifache Untersuchung durchzuführen. Diese Taktik ist optimal für Patienten.

Bluttest ALT und AST - Transkript für einige Krankheiten

Ein leichter Anstieg der Transferase weist auf eine Schädigung der Leber durch alkoholfreies Fett hin, einschließlich Fettleber, alkoholfreier Steatohepatose und chronischer Hepatitis.

Ein mäßiger Anstieg kann bei viralen oder alkoholischen Leberentzündungen und verschiedenen chronischen Lebererkrankungen mit oder ohne zirrhotische Schädigung auftreten.

Erhöhte Spiegel sind typisch für akute schwere Hepatitis, toxische oder Arzneimittelnekrose, Schock oder Leberischämie.

Ein zu hoher Spiegel (mehr als 2000–3000 U / l) liegt vor, wenn Paracetamol überdosiert wird und wenn ein Medikament bei alkoholabhängigen Patienten oder bei Schock oder hepatischer Ischämie angewendet wird.

Da sich ALT in roten Blutkörperchen befindet, ist es notwendig, deren Zerfall während der Vorbereitung des Serums für die Analyse zu verhindern. Die ALT kann abnehmen, wenn das Serum mehrere Tage gelagert wird.

Die Rolle von Medikamenten, Kräutern und anderen Substanzen

Sorgfältige Anamneseerfassung und Dekodierung der Laborergebnisse sind wichtig, um arzneimittelinduzierte Erhöhungen der Transferase zu identifizieren. Ein ähnlicher Leberschaden wird in 1-2% der Fälle von chronischen Leberentzündungen festgestellt. Sie sind mit Antibiotika, Antiepileptika, Hydroxymethylglutaryl-CoA-Reduktasehemmern, nichtsteroidalen Antiphlogistika und Arzneimitteln zur Behandlung von Tuberkulose assoziiert.

Die einfachste Methode, um die Abhängigkeit eines Anstiegs der Aminotransferasen mit bestimmten Mitteln zu bestimmen, besteht darin, ihn aufzuheben und den Gehalt an Enzymen zu beobachten. Ohne Kündigung von Mitteln kann diese Abhängigkeit nicht festgestellt werden.

Die biochemische Analyse von Blut ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Zustands aller inneren Organe zu erhalten. Wenn wir die Informationen analysieren, die der Arzt aus Blutuntersuchungen erhält, können wir über das Vorhandensein oder Fehlen von Gesundheitsproblemen sprechen.

Insbesondere ist eine Lebererkrankung (insbesondere im Frühstadium) ohne eine spezifische Sammlung von Tests schwer zu diagnostizieren. ALT und AST sind die ersten, auf die ein erfahrener Arzt immer achtet. Um welche Art von Tests handelt es sich und lohnt es sich, sich über Abweichungen von den anerkannten Normen Gedanken zu machen?

Was ist AST und ALT?

AST und ALT sind Blutenzyme, die zur Unterscheidung von Erkrankungen der Leber und des Herz-Kreislauf-Systems notwendig sind. Biochemische Labortests solcher Indikatoren werden häufig paarweise durchgeführt. Besteht jedoch ein spezifischer Verdacht auf eine Lebererkrankung, kann der Arzt zusätzlich eine Blutuntersuchung auf ALT (Alanin-Aminotransferase) verschreiben.

Der Indikator einer solchen Komponente zeigt den Zustand der Drüse, ihre Funktionsmerkmale sowie die allgemeinen Fähigkeiten genau an. Gleichzeitig ist AST (Aspartat-Aminotransferase) das Hauptkriterium für Erkrankungen des Herzmuskels. Eine kardiale Pathologie verzerrt die Leistung dieser Studie erheblich und ist bei Verdacht auf komplexe Anomalien von einem Arzt vorgeschrieben.

Es wird angenommen, dass ALT in großen Mengen in der Leber identifiziert wird und dessen Zustand bestimmt. Die Konzentration von aLaTa (abgekürzt Honig. Bezeichnung) wird jedoch auch in anderen Organen des Parenchymtyps beobachtet: Milz, Lunge, Niere und in der Schilddrüse. Trotzdem wird mit einer deutlichen Leistungssteigerung gerechnet. Dass es ein ernstes Problem mit der Funktionsstörung der Leber gibt.

Norma ALT und AST

Biochemische Indikatoren bei Frauen und Männern unterscheiden sich geringfügig aufgrund der strukturellen Merkmale des internen Lebenserhaltungssystems. Die Rate der Indikationen für Frauen: bis zu 31 Einheiten / l, für Männer - bis zu 41 Einheiten / l.

Die maximal zulässigen Indikatoren für Astatitis bei Frauen betragen bis zu 31 Einheiten / l, bei Männern bis zu 41 Einheiten / l. Wenn die Indikatoren jedoch etwas niedriger sind (häufig bei Männern) und zwischen 35 und 41 U / l liegen, werden solche Kriterien ebenfalls nicht als kritisch angesehen.

Norm für Kinder

Die Leistung von Kindern unterscheidet sich erheblich. In diesem Fall keine Panik. Für den Körper eines Kindes unterscheiden sich die Kriterien zur Beurteilung der Konzentration von AST und ALT. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper eines Kindes aufgrund der individuellen Eigenschaften des Körpers eines unentwickelten Kindes sehr häufig Infektionsattacken, Viruserkrankungen und ungleichmäßigem Zellwachstum ausgesetzt ist.

Die Einnahme von Antipyretika und Drogen kann auch das Bild der Indikatoren verzerren. Es wird daher nicht empfohlen, während der Krankheit des Kindes eine biochemische Blutuntersuchung durchzuführen. Die Indikatoren unterscheiden sich je nach Alter des Babys:

  • Neugeborene bis zu 5 Tagen: ALT - bis zu 49 Einheiten / l, AST - bis zu 149 Einheiten / l;
  • Kinder von 5 Tagen bis 6 Monaten: 56 Einheiten / l;
  • Kinder von 6 Monaten bis zu einem Jahr: bis zu 54 Einheiten / l;
  • Ein Kind von einem bis drei Jahren: bis zu 33 Einheiten / l;
  • Kinder ab 6 Jahren: reduzierte Indikation auf 29 Einheiten / l;
  • Im Alter von 12 Jahren erhöht das Kind den Indikator erneut ein wenig und erreicht 39 U / l.

Die Ergebnisse der biochemischen Forschung sind oft weit von den etablierten Normen entfernt. Ein solcher Faktor wird durch die Tatsache belegt, dass ein entzündlicher Prozess im Körper vorhanden sein kann. Die Einnahme bestimmter Medikamente wirkt sich auch negativ auf die Blutwerte aus: Aspirin, Baldrian, Echinacea, Warfarin, Paracetamol. Solche Medikamente werden Kindern bis zu 12 Jahren mit Vorsicht verschrieben. Die Anwendung von Aspirin bei Kindern unter 10 Jahren ist strengstens verboten (die Leber ist immer noch nicht in der Lage, mit einer solchen Belastung umzugehen, nimmt das Volumen zu, verändert die Parameter des Blutplasmas).

Erhöhte ALT der Leber: Was bedeutet das?

Die Menge an Alaninaminotransferase zeigt die Arbeit und den Zustand der Leber. Die Konzentration im Blut kann Hunderte Male überschreiten. Bei einer Erhöhung der Konzentration einer Substanz um das Fünffache handelt es sich um den Infarktzustand. Ein Überschuss von 10-15 beim Primärinfarkt deutet auf eine Verschlechterung des Zustands des Patienten hin.

Bei Hepatitis erhöht sich die ALT um das 20- bis 50-fache, bei schwerer Muskeldystrophie erhöhen sich die Indikatoren um das 8-fache. Gangrän und akute Pankreatitis erhöhen sich um das Fünffache.

Ein niedriger Indikator für Alaninaminotransferase kann mit einem Mangel an Vitamin B6 assoziiert sein, das Bestandteil dieses Enzyms ist.

Erhöhte Transaminase-Aktivität: Mögliche Ursachen

Die erhöhte Aktivität der Alanintransaminase in der Leber kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

• Hepatitis

Bei einem Anstieg von AST und ALT wird ein Anstieg der Bilirubinkonzentration im Blut beobachtet. Der Bilirubingehalt direkter und indirekter Fraktionen hängt vom Schweregrad der Leberfunktionsstörung ab: indirektes (für den Menschen toxisches) Bilirubin in einer Konzentration von nicht mehr als 17,1 μmol / l, direkt (von der Leber verarbeitet) - maximal 4,3 μmol / l. Werden alle Indikatoren mehrfach überschritten und die Begleitsymptome beobachtet, handelt es sich um die bereits bestehende Hepatitis.

Der Schweregrad und die Ätiologie der Krankheit müssen ebenfalls für eine weitere korrekte Behandlung bestimmt werden. Bilirubin kann aufgrund von Veränderungen der Leberfunktion zunehmen: Veränderung der Hämolyserate der roten Blutkörperchen, Gallenstauung, beeinträchtigte Lebersekretion, Verlust der Enzymverbindung.

• Leberkrebs

Der Tumor entsteht als sequentielles Phänomen der Hepatitis. Vor dem Hintergrund der Daten entscheidet der Arzt über die Möglichkeit oder Unmöglichkeit einer Operation. Wenn die Zahlen zu hoch sind, ist eine chirurgische Behandlung nicht möglich (Tod ist bei Ereignissen möglich).

In solchen Situationen wird die Entscheidung über den Ersatz einer komplexen Therapie getroffen, die auf eine signifikante Senkung des Blutbildes abzielt (einschließlich Bilirubin, AST, ALT). Nur auf der Grundlage wiederholter Analysen können wir über die Operation sprechen.

• Leberzirrhose

Tödliche Krankheit, die sich im Frühstadium nicht bemerkbar macht. Symptome sind häufig, die Klinik ist träge. Der Patient darf nicht den Verdacht hegen, dass ständige Müdigkeit nicht auf Beriberi, Wetterveränderungen und emotionale Ausbrüche zurückzuführen ist, sondern auf ein ernstes Kriterium für das Vorliegen einer Leberzirrhose.

Wenn die ersten Bedenken auftreten, kann der Arzt beschließen, eine zusätzliche Untersuchung der biochemischen Analyse von Blut durchzuführen, um die Konzentration der Leberenzyme zu bestimmen. Erhöhte Bilirubin- und AST-Werte können die Norm um das 5- bis 10-fache überschreiten. Die Anzahl der Enzyme im Überschuss hängt vom Stadium der Erkrankung ab.

Bei akuten und dringenden Lebererkrankungen sollten jedoch auch sekundäre Indikatoren auftreten: Gelbfärbung des Augenweißes, Manifestationen eines Gefäßsterns am Körper, Lethargie, bitterer Geschmack im Mund, Übelkeit und Erbrechen nach den Mahlzeiten, starke Schwellung und Veränderungen im Gedächtnis (Vergesslichkeit).

Worauf sollte man noch achten?

Sie sollten auch andere Krankheiten nicht ausschließen, die nicht mit einer Beeinträchtigung der Leberfunktion verbunden sind: Myokardinfarkt, akute Pankreatitis, chemische Vergiftung des Körpers (insbesondere Schwermetalle in Unternehmen), Lebernekrose, Cholestase, dystrophische Veränderungen der Leberzellen, alkoholische Fetthepatose, parasitäre Invasionen (Würmer).

Ein teilweiser und unbedeutender Anstieg des Blutbildes kann den Einsatz wirksamer Antibiotika, Immunglobuline und antiviraler Medikamente auslösen. In dieser Situation sprechen wir jedoch von einer geringfügigen und kurzfristigen Änderung der biochemischen Zusammensetzung des Blutplasmas. Bei Wiederaufgabe (morgens auf leeren Magen) sollten die Indikatoren im Normbereich liegen.

Es sei daran erinnert, dass der Anteil der Komponenten in Plasma AST und ALT nur eine Widerspiegelung der bestehenden Pathologie ist. Die Behandlung solcher Pathologien ist nicht möglich. Die Änderung der Indikatoren zur Norm ist nur bei ausreichender Diagnose und rechtzeitiger Behandlung der Hauptpathologie möglich. Hohe Enzyme sind ein Faktor, der den Patienten dazu zwingt, zusätzliche Forschung in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen.

Die Abkürzung AlAT steht für den Blutindex der Enzyme Alaninaminotransferase, AsAT - Asparaginaminotransferase. Die Indikatoren AST und ALT fließen in die Untersuchung der biochemischen Analyse von Blut ein.

Sie wurden vor relativ kurzer Zeit in der Medizin entdeckt. Die Blutuntersuchungen für AST und ALT werden gemeinsam durchgeführt, und dementsprechend sollte ihre Häufigkeit gleich sein und vollständig voneinander abhängen.

Ein solcher Indikator für Tests, wie ein Anstieg von ALT und AST im Blut um das Doppelte oder Mehrfache, sollte Sie über das Auftreten bestimmter Krankheiten nachdenken lassen. Zuerst müssen Sie verstehen, was ALT und AST sind. Wie hoch ist die Rate dieser Verbindungen im Blut und was ist zu tun, wenn mindestens ein Indikator erhöht ist?

Was bedeutet der Anstieg von ALT und AST über der Norm

Bei Erwachsenen ist der Gehalt an ALT und AST in verschiedenen Organen nicht gleich, daher kann eine Zunahme eines dieser Enzyme auf eine Erkrankung eines bestimmten Organs hindeuten.

  • ALT (ALaT, Alaninaminotransferase) ist ein Enzym, das hauptsächlich in den Zellen der Leber, der Nieren, der Muskeln, des Herzens (Myokard ist der Herzmuskel) und der Bauchspeicheldrüse vorkommt. Wenn sie beschädigt sind, verlässt eine große Menge ALT die zerstörten Zellen, was zu einer Erhöhung ihres Blutspiegels führt.
  • AST (АСаТ, Aspartat-Aminotransferase) ist ein Enzym, das auch in den Zellen des Herzens (Myokards), der Leber, der Muskeln, der Nervengewebe und in geringerem Maße in der Lunge, den Nieren und der Bauchspeicheldrüse vorkommt. Schäden an den oben genannten Organen führen zu erhöhten AST-Spiegeln im Blut.

Grundsätzlich hängt die ALT- und AST-Rate im Blut vollständig von der Arbeit des wichtigsten parenchymalen Organs ab - der Leber, die Funktionen ausführt wie:

  1. Proteinsynthese
  2. Die Produktion von biochemischen Substanzen, die für den Körper notwendig sind.
  3. Entgiftung - Ausscheidung von giftigen Stoffen und Giften.
  4. Speicherung von Glykogen - ein Polysaccharid, das für das reibungslose Funktionieren des Körpers notwendig ist.
  5. Regulation biochemischer Reaktionen der Synthese und des Abbaus der meisten Mikropartikel.

Normale Blutspiegel von ALT und AST hängen vom Geschlecht ab. Bei einer erwachsenen Frau überschreitet der Gehalt an ALT und AST nicht 31 E / l. Bei Männern überschreitet die normale ALT 45 U / l und AST 47 U / l nicht. Abhängig vom Alter des Kindes variieren die Werte für ALT und AST, während der Gehalt an ALT 50 U / l, AST - 140 U / l (ab Geburt bis 5 Tage) und für Kinder unter 9 Jahren 55 U / l nicht überschreiten sollte.

Abhängig von der Ausrüstung, die die Studie durchgeführt hat, ist es möglich, die Normen und Referenzwerte des Enzymspiegels zu variieren. Eine Erhöhung der Geschwindigkeit der Enzymerneuerung und der Zellschädigung führt zu einer Erhöhung des Transaminasespiegels im Blut.

Ursachen für erhöhte ALT und AST

Warum sind ALT und AST bei Erwachsenen erhöht, was bedeutet das? Der wahrscheinlichste Grund für den Anstieg der Leberenzyme im Blut sind:

  1. Hepatitis und andere Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Fetthepatose - Ersatz von Leberzellen durch Fettzellen, Leberkrebs usw.).
  2. Erhöhte ALT und AST infolge von Erkrankungen anderer Organe (Autoimmunthyreoiditis, Mononukleose).
  3. Myokardinfarkt ist eine Nekrose (Tod) des Herzmuskels, durch die ALT und AST ins Blut freigesetzt werden.
  4. Diffuse Schädigung der Leber, die durch Alkohol, Drogen und (oder) die Wirkung des Virus verursacht werden kann.
  5. Ausgedehnte Verletzungen mit Muskelschäden sowie Verbrennungen führen zu einem Anstieg der ALT im Blut.
  6. Akute und chronische Pankreatitis.
  7. Metastasen oder Neubildungen in der Leber.
  8. Reaktion auf Drogen.
  9. Akzeptanz von Anabolika.

AST und ALT sind wichtige Indikatoren für den Zustand verschiedener Organe. Der Anstieg dieser Enzyme weist auf eine Schädigung von Organen wie Leber, Herz, Muskeln, Bauchspeicheldrüse usw. hin. Daher sinken ihre Blutspiegel unabhängig voneinander, wenn die zugrunde liegende Krankheit beseitigt ist.

Prävention

Damit die Norm der Indikatoren die zulässigen Grenzen nicht überschreitet, wird empfohlen, Langzeitmedikamente zu vermeiden.

Wenn dies aufgrund einer chronischen Erkrankung nicht möglich ist, ist es besser, regelmäßig einen AST zu nehmen, damit dieser nicht erhöht wird, oder einen ernsthaften Zeitanstieg zu verhindern. In regelmäßigen Abständen müssen Sie einen Gastroenterologen und einen Hepatologen aufsuchen, die eine mögliche Krankheit identifizieren und eine Behandlung verschreiben können.

Was tun, wenn ALT und AST erhöht sind?

Um den wahren Grund für die Erhöhung des Aktivitätsniveaus der Enzyme ALT und AST schnell und objektiv zu verstehen, müssen biochemische Analysen durchgeführt werden.

Zunächst ist es ratsam, den Gehalt an Gesamtbilirubin, alkalischer Phosphatase und GGTP (Gamma-Glutamyltransferase) zu bestimmen und den Erhaltungsgrad der Hauptfunktionen der Leber zu bewerten. Um die virale Natur von Leberschäden (akute Virushepatitis) auszuschließen, die auch mit einem Anstieg von ALT und AST im Blut einhergeht, müssen Blutspenden für spezifische Antigene der Virushepatitis und spezifische Antikörper gegen diese Antigene durchgeführt werden.

In einigen Fällen ist ein Serum-PCR-Test auf das Vorhandensein von HBV-DNA und HCV-RNA angezeigt.