Alat- und Asat-Bluttests sind erhöht, was bedeutet

Biochemische Bluttests für ALAT und AsAT werden am häufigsten zur Diagnose von Lebererkrankungen verschrieben. In einigen Fällen schreibt der Arzt dem Patienten diese Studien zur Diagnose von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Skelettmuskulatur vor. Was bedeuten die Bezeichnungen von AlAT und AsAT und was können Abweichungen dieser Indikatoren von der Norm anzeigen?

Biochemische Analyse von Blut auf ALT

Alanin-Aminotransferase (AlAT) ist ein intrazelluläres Enzym aus der Gruppe der Aminotransferasen, die am Metabolismus der Aminosäuren beteiligt sind.

Die größte Menge an Alaninaminotransferase kommt in Leber- und Nierenzellen vor. Ein etwas geringerer Gehalt dieses Enzyms in den Zellen des Herzmuskels, Skelettmuskels, der Milz, der Bauchspeicheldrüse, der Lunge und der Erythrozyten. Die Aktivität von AlAT im Serum von Männern ist geringfügig höher als die von Frauen.

Der Gehalt dieses Enzyms im Blut gesunder Menschen ist unerheblich. Wenn jedoch Zellen, die reich an AlAT sind, zerstört oder beschädigt werden, wird das Enzym ins Blut freigesetzt.

Indikationen zur Analyse

Es gibt bestimmte Hinweise für die Durchführung einer Blutuntersuchung auf Alanin-Aminotransferase:

  • Diagnose einer Lebererkrankung;
  • Kontrolle von Patienten mit verschiedenen Arten von Hepatitis;
  • Untersuchung von Ansprechpartnern beim Ausbruch einer Virushepatitis;
  • Spender-Screening.

Norma

Norma AlAT im Bluttest ist altersabhängig. Außerdem ist die Aktivität dieses Enzyms bei Männern etwas höher als bei Frauen.

Der Wert der AlAT-Norm in der Blutuntersuchung bei Kindern unter sechs Monaten beträgt weniger als 60 U / l, bis zu einem Jahr - weniger als 54 U / l, bis zu sechs Jahren - weniger als 30 U / l, bis zu 12 Jahren - weniger als 38 U / l. Für Jungen unter 18 Jahren sollte dieser Indikator unter normalen Bedingungen 27 U / l nicht überschreiten, für Mädchen unter 18 - 24 U / l. Bei erwachsenen Männern liegt der Normalwert von AlAT im Blut unter 41 U / l, bei erwachsenen Frauen unter 31 U / l.

Erhöhte Werte

Die Erhöhung des Alaninaminotransferase-Wertes im Bluttest wird bei folgenden Pathologien beobachtet:

  • virale Hepatitis;
  • toxischer Leberschaden;
  • Leberzirrhose;
  • primärer oder metastasierter Leberkrebs;
  • Fetthepatose;
  • obstruktiver Ikterus;
  • schwere Pankreatitis;
  • Hypoxie, Schock (normalerweise in einem asthmatischen Zustand);
  • Myokarditis, ausgedehnter Myokardinfarkt;
  • Myodystrophie, Myositis;
  • Rechtsherzinsuffizienz;
  • schwere Verbrennungen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • einige hämolytische Erkrankungen;
  • Hepatotoxische Medikamente (Immunsuppressiva, Antibiotika, anabole Steroide, Psychopharmaka, Krebsmedikamente, Kontrazeptiva, Sulfadrogen, Salicylate).

Niedrige Werte

Eine Abnahme des AlAT-Gehalts in einer Blutuntersuchung kann bei schweren Leberläsionen auftreten, die durch eine Abnahme der Anzahl von Zellen gekennzeichnet sind, die dieses Enzym produzieren. Solche Krankheiten umfassen Lebernekrose, Leberzirrhose. Außerdem nimmt der AlAT-Spiegel im Blut mit einem Mangel an Vitamin B6 im Körper ab.

Biochemische Untersuchung von Blut für AsAT

In den meisten Fällen verschreibt der Arzt gleichzeitig Blutuntersuchungen für AlAT und AsAT.

Aspartaminotransferase (AcAT) ist ein Enzym, das am Stoffwechsel von Aminosäuren beteiligt ist. Die größte Menge befindet sich in den Zellen der Leber, des Herzmuskels, des Nervengewebes und der Muskeln. Dieses Enzym kommt auch in den Zellen der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und der Lunge vor. Bei Verletzungen und Pathologien der oben genannten Organe wird der AST in den Blutkreislauf freigesetzt und daher steigt sein Gehalt im Bluttest.

Indikationen zur Analyse

  • Diagnose von Lebererkrankungen;
  • Diagnose von Myokardinfarkt und einigen anderen Erkrankungen des Herzmuskels;
  • Diagnose von Skelettmuskelerkrankungen.

Norma

Die Norm von AsAT im Blut von Kindern bis zu 12 Monaten sollte nicht höher sein als 60 U / l, bis zu neun Jahren - nicht höher als 55 U / l, bei erwachsenen Männern - weniger als 41 U / l, bei erwachsenen Frauen - weniger als 31 U / l.

Erhöhte Werte

Der Aspartaminotransferase-Spiegel im Blut steigt mit folgenden Krankheiten und Zuständen an:

  • toxische, virale, alkoholische Hepatitis;
  • primärer und metastasierter Leberkrebs;
  • akute Pankreatitis;
  • Cholestase;
  • schwere Angina pectoris, Myokardinfarkt;
  • Lungenarterien-Thrombose;
  • Angiokardiographie, Herzchirurgie;
  • rheumatische Herzkrankheit im akuten Stadium;
  • Myopathien (chronische Muskelerkrankungen);
  • Verletzungen der Skelettmuskulatur;
  • Hitzschlag;
  • Verbrennungen

Bei übermäßiger Muskelbelastung wird ein leichter Anstieg der AST beobachtet.

Niedriger Wert

Eine Abnahme des Spiegels dieses Enzyms im Blut weist auf einen Mangel an Vitamin B6, schwere Lebererkrankungen (Leberruptur) hin.

Vorbereitung für Bluttests auf ALT und ASAT

Um falsche Abnormalitäten bei Blutuntersuchungen auf ALT sowie auf AST zu vermeiden, ist es erforderlich, die Blutspende ordnungsgemäß vorzubereiten.

  • Einen Tag vor der Blutentnahme müssen gebratene, fettige, würzige Lebensmittel und alkoholische Getränke von der Ernährung ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, eine erhöhte körperliche Belastung zu vermeiden.
  • Die morgendliche Blutuntersuchung erfolgt auf nüchternen Magen, ab dem Zeitpunkt der letzten Mahlzeit sollten mindestens acht Stunden vergehen.
  • Für diese Untersuchungen ist es nicht erforderlich, unmittelbar nach Fluorographie, Röntgen, Ultraschall, rektalen Untersuchungen und Physiotherapie Blut zu spenden.
  • Wenn der Patient Medikamente einnimmt, sollte er den Arzt informieren, der die Analyse verschreibt. Einige Medikamente können die Testergebnisse erheblich verfälschen.

Eine kompetente Entschlüsselung des biochemischen Bluttests für ALT sowie für ASAT kann nur von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden.

Was ist ALAT und ASAT in der Blutuntersuchung. Entschlüsselung

Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase sind endogene Enzyme und wichtige Marker bei der Durchführung eines biochemischen Bluttests.

Ein erhöhter ALT-Spiegel zeigt zwar nicht eindeutig das Auftreten von Gesundheitsproblemen an, jedoch sind diese beiden Enzyme einfach nicht in großen Mengen im Blut vorhanden.

Ja, der Spiegel von ALT und AST kann mit Anomalien in der Leber ansteigen (z. B. bei Leberzirrhose oder Hepatitis), andere Marker sollten jedoch sorgfältig analysiert werden. Übrigens kann der ALAT-Spiegel erhöht werden, wenn ein Myokardinfarkt diagnostiziert wird.

ALAT und ASAT. Was ist das

Diese Enzyme sind im Gewebe vieler Organe vorhanden. Normalerweise sind Aminotransferasen im Blut praktisch nicht nachweisbar. Die minimale Aktivität von Enzymen wird durch die natürlichen Regenerationsprozesse im Körper bestimmt. Erhöhte AlAT- und AsAT-Spiegel sind hochempfindliche Marker für Schäden an den Geweben, in denen sie enthalten sind.

Das Verfahren zur Bestimmung von Aminotransferasen bei der biochemischen Analyse von Blut hat aufgrund seiner hohen Empfindlichkeit und Spezifität in der klinischen Praxis breite Anwendung gefunden.

AsAT und Alat. Norma

Normalerweise überschreitet die Aspartataminotransferase bei Frauen nicht 31 U / l und bei Männern 37 U / l. Bei Neugeborenen sollte die Rate 70 U / l nicht überschreiten.

AlAT bei Frauen überschreitet normalerweise nicht 35 U / l und bei Männern - 40 U / l.

Die Ergebnisse der Analyse können auch in Mol / Stunde * l (0,1 bis 0,68 für AlAT und 0,1 bis 0,45 für AST) angegeben werden.

Was kann die Transaminaseraten beeinflussen?

Eine Verfälschung der Analyseergebnisse kann zur Folge haben:

  • Verwendung bestimmter Medikamente:
    • Nikotinsäure
    • Immunsuppressiva,
    • Choleretik
    • hormonelle Verhütungsmittel usw.),
  • Fettleibigkeit
  • Schwangerschaft
  • Hypodynamie oder übermäßige Bewegung.

Wie läuft die Studie ab?

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Ergebnisse der Dringlichkeitsstudie liefern innerhalb von 1-2 Stunden. Mit Standarddiagnose - innerhalb von 24 Stunden.

Um die zuverlässigsten Ergebnisse zu erhalten, benötigen Sie:

  • Medikamente eine Woche vor den Tests ausschließen (falls dies nicht möglich ist, müssen Sie den Arzt über die eingenommenen Medikamente informieren);
  • spenden Sie Blut ausschließlich auf nüchternen Magen;
  • Ein Tag vor der Studie sind körperliche Aktivitäten, Rauchen, Alkohol, fetthaltige und frittierte Lebensmittel für zwei Tage ausgeschlossen.

Was kann die Analyse auf ALaT und AsAT sagen

Die selektive Gewebeaktivität ist charakteristisch für Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase. Wenn wir den Gehalt dieser Enzyme in Organen und Geweben in absteigender Reihenfolge betrachten, sieht die Liste folgendermaßen aus:

  • Alaninaminotransferase: Leber, Niere, Myokard, Muskel;
  • Aspartat-Aminotransferase: Myokard, Leber, Muskel, Gehirn, Nieren.

Das heißt, unter Berücksichtigung der Gewebelokalisierung von Enzymen kann AsAT als der spezifischste Marker für Myokardschäden angesehen werden, und AlAT - die Leber.

Der Vergleich der Aktivität von Enzymen ermöglicht es uns, die Tiefe der Schädigung von Zellstrukturen abzuschätzen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass AlAT im Zytoplasma und AsAT in Mitochondrien und teilweise im Zytoplasma lokalisiert ist.

Das Verhältnis Aspartat-Aminotransferase / Alanin-Aminotransferase wird als De-Rytis-Koeffizient bezeichnet. Bei gesunden Menschen liegt der Koeffizient im Bereich von 0,91 bis 1,75 und hat keinen diagnostischen Wert. Die Berechnung des Verhältnisses sollte durchgeführt werden, wenn die biochemische Analyse von der Norm abweicht.

Beispielsweise wird Alaninaminotransferase bei Lebererkrankungen als empfindlicher Marker angesehen. Bei Hepatitis kann sich ihre Aktivität um mehr als das Zehnfache erhöhen. Ein deutlicher Anstieg der AsAT bei solchen Patienten weist jedoch auf eine schwere Lebernekrose hin.

Wenn der Aspartataminotransferase-Spiegel viel höher als der von ALT ist, kann dies auf das Vorhandensein von ausgeprägten fibrotischen Veränderungen in der Leber bei Menschen mit chronischer Hepatitis hinweisen. Solche Veränderungen werden auch bei chronischem Alkoholismus und drogeninduzierter Hepatitis beobachtet.

In dieser Hinsicht ist der De-Ritis-Koeffizient von großer klinischer Bedeutung. Bei Hepatitis viraler Ätiologie wird eine Abnahme des Koeffizienten unter 1 beobachtet (je niedriger der Index, desto schlechter die Prognose der Krankheit). Indikatoren von eins bis zwei sind charakteristisch für chronische Lebererkrankungen, die von dystrophischen Veränderungen begleitet werden. Eine Erhöhung des Koeffizienten über 2 kann bei Leberzellnekrosen beobachtet werden. Dies ist in der Regel charakteristisch für eine alkoholische Zirrhose.

Bei einem Myokardinfarkt beträgt der Indikator 2 oder mehr.

Die Aspartataminotransferase ist erhöht, was bedeutet das?

Bei akutem Myokardinfarkt kann der AST-Spiegel gegenüber den normalen Werten um den Faktor 20 ansteigen. Es ist auch zu beachten, dass Änderungen in biochemischen Analysen bereits vor dem Auftreten der klassischen Anzeichen eines Infarkts im EKG festgestellt werden.

Bei akuter Koronarinsuffizienz wird tagsüber ein Anstieg der Aspartataminotransferase diagnostiziert, dann beginnt der Wert des Enzyms zu sinken und erreicht innerhalb weniger Tage normale Werte.

Das AST-Niveau steigt auch mit schweren Schlaganfällen, ausgeprägten Herzrhythmusstörungen, begleitet von Anfällen von Tachyarrhythmien, akuter rheumatischer Karditis, Lungenthrombose bei Patienten nach Angiokardiographie oder Herzoperationen.

"Extra-kardiale" Ursachen für einen Anstieg der Aspartat-Aminotransferase, meist Lebererkrankungen verschiedener Genese. Dies können sein:

  • Hepatitis:
    • alkoholiker
    • viral,
    • giftiger Ursprung,
  • zirrhose,
  • bösartige Neubildungen (sowohl bei primärer Lokalisation in der Leber als auch bei Metastasen im hepatobiliären System),
  • Gallenstauung (Cholestase im Zusammenhang mit Verstopfung der Gallenwege),
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) und der Gallenwege (Cholangitis).

Auch akute und chronische Pankreatitis sowie eitrige Prozesse (Abszesse und Cellulitis) im retroperitonealen Gewebe können als Ursachen für Aspartataminotransferase dienen.

Ein mäßiger Anstieg der Enzyme tritt bei erhöhter körperlicher Anstrengung auf. Bei schweren Verletzungen, Crash-Syndrom (Zerstörung der Skelettmuskulatur wird beobachtet), können sich die AlAT- und AST-Spiegel um ein Vielfaches erhöhen.

Seltene Ursachen für erhöhte Transaminase-Spiegel sind erbliche Muskeldystrophien, Hämolyse, Vaskulitis und systemische Bindegewebserkrankungen, begleitet von diffusen Veränderungen der Leber und / oder Myokardschäden.

Alanin-Aminotransferase wird verstärkt, was es bedeutet

ALAT ist ein spezifischer und sensitiver Marker für Erkrankungen des hepatobiliären Systems, weshalb sein Anstieg am häufigsten beobachtet wird bei:

  • akute Hepatitis (je höher die ALT, desto ausgeprägter die Zerstörung der Zellen und die Kombination mit hohem AsAT deutet auf eine schwere Nekrose hin);
  • obstruktiver Ikterus (Verstopfung der Gallenwege bei Gallensteinerkrankungen, Giardiasis und Obstruktion mit Metastasierung oder Tumor);
  • Fettabbau.

Andere Ursachen für Veränderungen in der Analyse können akute Pankreatitis, ausgedehnte Verbrennungen, Schocks (traumatisch, hypovolämisch, kardiogen), Muskeldystrophie, schwere Blutkrankheiten, Virusinfektionen, ständige Ernährungsfehler (Missbrauch von frittierten, fettigen, würzigen Lebensmitteln), schwere körperliche und emotionale Überlastung sein..

Erhöhte Transaminase bei Frauen

Ein ausgeprägter Anstieg der Transaminasen im dritten Trimester ist ein schlechtes Prognosezeichen und weist auf die Entwicklung einer schweren Präeklampsie hin.

Während der Eklampsie können hohe Werte von Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase in Kombination mit einem starken Anstieg von Harnsäure, Kreatinin und alkalischer Phosphatase beobachtet werden, die mit einer Schädigung des Nierenfiltrationsapparats einhergehen.

Die spezifischen Gründe für die Zunahme von ALT und ASAT

In einer separaten Kategorie sind parasitäre Invasionen. In diesem Fall wird ein deutlicher Anstieg von ALT und AsAT mit einer Eosinophilie in der allgemeinen Blutuntersuchung kombiniert.

Echinokokken können das Herz, die Leber und die Gallenwege, die Nieren, das Gehirn und das Rückenmark sowie die Lunge betreffen. Die Hauptmanifestationen der Krankheit hängen von der Lokalisation des Parasiten ab. Unspezifische Manifestationen der Echinokokkose sind allergische Reaktionen mit unbekannter Ätiologie und ausgeprägter Eosinophilie.

Amöbeninvasionen treten in der Regel als amöbische Dysenterie auf, es treten jedoch auch extraintestinale Manifestationen auf - Fettabbau der Leber, Abszess der Leber, amöbische Metastasen des Gehirns, Perikard usw. Der Ausbruch der Krankheit äußert sich in Bauchschmerzen, Durchfall mit Blut und Schleim, bei Vorhandensein einer Leberläsion sind alkalische Phosphatase, AlAT und AsAT erhöht.

Bei der Giardiasis wird während der Obstruktion mit Giardia der Gallenwege ein deutlicher Anstieg der Transaminasen beobachtet.

Was tun, wenn die Transaminasen erhöht sind?

Dies ist ein Spiegelbild der pathologischen Prozesse im Körper. Für die Ernennung der richtigen Behandlung ist es erforderlich, eine vollständige Untersuchung durchzuführen und die Ursache für die Änderung der Analysen zu ermitteln.

Die Auswahl der Medikamente und die Kartierung der Behandlung sollten von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden.

AlAT und AsAT im Blut: Leberfunktionstests für Leberenzyme

Fast jede Fehlfunktion im menschlichen Körper beeinflusst die Zusammensetzung des Blutes, so dass seine biochemische Analyse als Grundlage für die Diagnose dient. Infolgedessen sind viele Patienten an Indikatoren für ALT und ASAT interessiert. Leberenzymtests sind die wichtigste Methode zum Nachweis schwerer Lebererkrankungen.

Diese Substanzen sind Vertreter der Enzymgruppe, die normalerweise einen niedrigen Blutspiegel aufweisen. Bei Krankheiten, bei denen Zellen zerstört werden, nehmen die Indikatoren dieser Enzyme in den Analysen um ein Mehrfaches oder sogar ein Dutzendfaches zu, was als Bestätigung für das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses dient.

Der Wert von Leberenzymen

Transferasen dienen als separate Enzymklasse - Katalysatoren für den Transfer von Molekülresten und funktionellen Gruppen von Molekül zu Molekül.

Transferasen sind an der Transformation von Nukleinsäuren und Aminosäuren, Lipiden und Kohlenhydraten beteiligt. Die wichtigsten Leberenzyme sind die Indikatoren für AlAT und AsAT, die mehrere Aufgaben gleichzeitig ausführen.

  • Die molekulare intrazelluläre Synthese bietet eine angemessene Leberfunktionalität.
  • Enzymdiagnostik, durchgeführt durch Messung des Grads der Enzymaktivität im Blut. Die Zuverlässigkeit dieser Methode beruht auf der Tatsache, dass Leberenzyme in einer gesunden Person in der Zelle enthalten sind und diese erst nach dem Tod der Zelle selbst zurücklassen.
  • Die prognostische Rolle von Enzymen hängt mit den Besonderheiten ihrer Dynamik bei der Zusammensetzung des Blutes zusammen, die direkt von der Art des Verlaufs und der Schwere der Krankheit abhängt.
  • Die medizinische Rolle von Enzymen ist die Verwendung spezieller Enzympräparate mit ihrem Mangel im Körper.

Was ist Alanin-Aminotransferase (ALT)

Das Funktionieren des menschlichen Körpers wird durch mehrere chemische Prozesse sichergestellt, die gleichzeitig zyklisch und miteinander verbunden, kontinuierlich und beständig sind. Enzyme spielen eine der Hauptrollen bei Blutfiltrationssystemen und der Verdauung. Alanin-Aminotransferase (AlAT) ist das wichtigste Leberenzym, das am Metabolismus von Aminosäuren beteiligt ist. Der größte Teil des Enzyms befindet sich in der Leber, ein kleiner Teil in den Nieren, Herz- und Skelettmuskeln.

Tatsächlich ist Alanin als Quelle für eine schnelle Glukoseproduktion für die Ernährung des Gehirns und des Zentralnervensystems wichtig. Die Untersuchung des AlAT- und AsAT-Spiegels im Blut erleichtert die Diagnose und Vorhersage schwerer Erkrankungen und Verletzungen der Leber, des Herzens und der Bauchspeicheldrüse erheblich.

Die Spezifität von AlAT ermöglicht die Unterscheidung von Krankheiten nach dem Grad der Überschreitung der Standardwerte, was bei schwachen Symptomen und Ähnlichkeit der Manifestationen verschiedener Krankheiten sehr wichtig ist. Mit Hilfe von AlAT-Indikatoren in Kombination mit anderen Tests kann der Arzt den Grad der Organschädigung bestimmen und den Krankheitsverlauf vorhersagen.

Warum machen Sie den Test auf ALT

Das endogene Enzym AlAT ist ein zuverlässiger Marker für Leberproben - Leberpathologien in der diagnostischen Laborpraxis. Alanin-Aminotransferase wird durch intrazelluläre Synthese gebildet und ist daher in geringen Dosen im Blut vorhanden.

Eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an AlAT bei einer gesunden Person zeigt den Mindestwert. Krankheiten oder Schädigungen der Leber verursachen den Tod ihrer Zellen, während das intrazelluläre Leberenzym AlAT in den Blutkreislauf freigesetzt wird, was zusammen mit anderen Indikatoren ein ziemlich aussagekräftiger Indikator für Krankheitsprozesse ist. Jede Abweichung des Enzymindikators vom normativen Bereich, insbesondere nach oben, ist ein unbestreitbares Zeichen für eine beginnende Lebererkrankung oder einen umfassenden Prozess ihrer Zerstörung.

Erhöhte ALT-Spiegel können auch bei schwangeren Frauen mit Herzinfarkt und bestimmten pathologischen Zuständen beobachtet werden. Eine Erhöhung der AlAT-Dosis im Blut wird vor Manifestationen von Gelbsucht festgestellt, was die frühzeitige Diagnose von Lebererkrankungen ermöglicht.

Wem wird ein Test für ALT verschrieben?

Der AlAT-Test wird bei Vorliegen einzelner Symptome und Faktoren verschrieben:

Symptome einer Lebererkrankung:

  • Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen;
  • Bauchschmerzen, Gelbsucht;
  • dunkler Urin und geklärter Kot.

Risikofaktoren für Lebererkrankungen:

  • zuvor übertragene Hepatitis
  • Alkoholabhängigkeit
  • Diabetes und Fettleibigkeit
  • erbliche Gründe
  • Einnahme von Medikamenten, die die Leber angreifen.

Der AlAT-Bluttest wird zu folgenden Zwecken durchgeführt:

  • bei Verletzungen auf mögliche Leberschäden prüfen;
  • Identifizierung der Drogen- und Alkoholabhängigkeit innerhalb einer Reihe miteinander verbundener Indikatoren;
  • Bewertung der Wirkung der Anti-Cholesterin-Therapie und einer Reihe anderer Arzneimittel, die für die Leber relativ toxisch sind;
  • Herausfinden der Ikterusursache bei einem Patienten - Lebererkrankung oder Blutfunktionsstörung.

Ein Patient, dem ein ALT-Test verschrieben wurde, sollte seinen Arzt über das Vorhandensein von Gründen informieren, die die Genauigkeit der Analyseergebnisse beeinträchtigen können:

  • Einnahme bestimmter Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuterinfusionen (orale Kontrazeptiva und Aspirin, Warfarin und Paracetamol, Baldrianinfusionen und Echinacea);
  • mögliche Schwangerschaft;
  • das Vorhandensein von Allergien;
  • den Verlauf der intramuskulären Injektion;
  • Rehabilitationsphase nach Herzoperation oder Herzkatheteruntersuchung;
  • aktive Übung vor dem Test.

Der Test wird auf der Grundlage des venösen Blutes des Patienten durchgeführt, die Ergebnisse können in etwa 12 Stunden vorliegen.

Stufen erhöhen ALAT

Der regulatorische Indikator für ALAT in der Zusammensetzung des Diagnosekomplexes "Blutbiochemie" kann in verschiedenen Laboratorien geringfügig abweichen. Im Durchschnitt liegen die Grenzen dieses Indikators für Männer zwischen 10 und 40 U / l, für Frauen zwischen 7 und 35 U / l. Die Kriterien für die Unterscheidung von Krankheiten sind die Überschreitungen der AlAT-Norm:

Nebenfach:

  • Einnahme von Medikamenten und Chemikalien (Antibiotika und Barbiturate, Chemotherapie und Drogen),
  • Leberzirrhose,
  • Fettleber;

Gemäßigt und gemäßigt:

  • Alkoholvergiftung,
  • einige Formen von Hepatitis,
  • Wachstumsprobleme bei Jugendlichen;

Hoch:

  • nekrose von krebs,
  • virale Hepatitis,
  • Schockzustand.

Wie hängt der Alaninaminotransferase-Spiegel bei Hepatitis vom Geschlecht ab?

Russische Wissenschaftler, die 320 Personen untersuchten, darunter sowohl kranke als auch gesunde Personen (Kontrollgruppe), stellten fest, dass der ALAT-Index bei Frauen mit CVH in 78,6% der Fälle nicht der Schwere der Krankheit entspricht. Einige Patienten hatten sogar normale Alanin-Aminotransferase-Spiegel.

Bei Männern betrug die Zahl der Hepatitisfälle, die nicht mit einem Überschuss der Konzentration dieses Enzyms einhergingen, nur 21,4%, dh der Unterschied zwischen den Geschlechtern beträgt das 3,7-fache. Darüber hinaus war dieser Indikator auch bei annähernd gleichem Schweregrad der Erkrankung bei Frauen 1,5-mal niedriger.

Der weibliche Körper hat ein großes Potenzial zur Bekämpfung der Leberpathologie. Wenn die Frau also offensichtliche Anzeichen von "Leberproblemen" aufweist, ist eine einmalige Analyse der Alaninaminotransferase nicht ausreichend - sie ist möglicherweise nicht aussagekräftig. Zumindest muss eine Leber-Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden.

Um ein wirkliches Bild von der Leber zu bekommen, müssen Sie andere Lebertests durchführen. Dann können Sie genauer sagen, ob die Frau diese Pathologie hat oder nicht. Beim gerechten Geschlecht wird der latente Verlauf der CVH häufiger beobachtet, wenn die Symptome einer Leberschädigung später mit ausgeprägten, manchmal irreversiblen Veränderungen auftreten. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine schnellere Wiederherstellung des normalen ALAT-Spiegels nach Botkin-Krankheit aus, was auch mit den physiologischen Eigenschaften des weiblichen Körpers zusammenhängt.

Alle diese Faktoren sollten bei der Untersuchung von Männern und Frauen auf Lebererkrankungen berücksichtigt werden.

Die Abhängigkeit des Alaninaminotransferase-Spiegels vom Boden bei viraler Hepatitis

Die ALAT-Rate bei verschiedenen Arten von Hepatitis kann um das 20- oder sogar 100-fache erhöht werden. Die Ursache dieser Pathologie (Viren, Vergiftungen, Hämolyse roter Blutkörperchen) spielt keine Rolle.

  • Bei der Botkin-Krankheit kann ein Anstieg dieses biochemischen Index bereits vor dem Auftreten von Gelbsucht und anderen klinischen Symptomen beobachtet werden. Auch die ALAT-Rate im Blut kann nach der Genesung für einige Zeit erhöht werden und in zwei oder drei Wochen wieder normal sein (Frauen - 31 U / l; Männer - 45 U / l).
  • Im Falle einer „Spritzen“ -Virushepatitis, insbesondere bei Patienten mit chronischem und längerem Verlauf (CVH), kann dieser Indikator ständig entweder in eine kleinere oder in eine größere Richtung schwanken. Manchmal hängt es vom Stadium des Infektionsprozesses ab, und in einigen Fällen sind solche Sprünge schwer zu erklären.
  • Mechanischer (obstruktiver) Ikterus verursacht auch abrupte Änderungen der ALaT-Konzentration. Bei dieser Pathologie kann der Alaninaminotransferase-Spiegel im Blut auf 600 U / l pro Tag ansteigen und sich dann spontan für etwa zwei Tage wieder normalisieren.

Wenn obstruktiver Ikterus durch primären Leberkrebs verursacht wird, bleibt die Alaninaminotransferase-Konzentration konstant hoch.

Merkmale der Normen von AlAT bei schwangeren Frauen

Bei einer gesunden Frau ändert sich die Rate während der Schwangerschaft nicht und muss mit den Werten vor der Empfängnis übereinstimmen. In Fällen, in denen AlAT während der Schwangerschaft leicht erhöht ist, können nicht krankheitsbedingte Ursachen in Betracht gezogen werden:

  • intramuskulärer Injektionsverlauf;
  • körperliche Anstrengung, übermäßig für eine schwangere Frau;
  • süchtig nach Fast Food;
  • unkontrollierte Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln;
  • Fettleibigkeit;
  • Fetaler Druck auf den Gallentrakt, der den Gallenfluss verhindert.

Eine Normalisierung der Ernährung, moderate körperliche Aktivität, Gewichtskontrolle und choleretische Medikamente normalisieren die Enzymindikatoren.

Abhängigkeit des AlAT-Niveaus vom Alter und anderen Indikatoren

Im Laufe des Lebens eines Menschen variiert der ALaT-Gehalt. Sie müssen dies wissen, um die Dekodierung von ALaT in der biochemischen Analyse von Blut kompetent durchführen zu können.

  • Bei gesunden Vollzeit-Neugeborenen liegt die Alanin-Aminotransferase-Rate zwischen 10 und 17 E / L.
  • Wenn das Baby vorzeitig geboren wurde, kann dieser Wert zwischen 13 und 26 U / l liegen, und der Gehalt dieser Substanz im Blut solcher Babys ändert sich fast täglich.
  • Ab dem sechsten Lebenstag bis zum Alter von sechs Monaten steigt die Obergrenze des Alanin-Aminotransferase-Index leicht an und beträgt 30 E / l. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass in den ersten sechs Monaten alle biochemischen Mechanismen im Körper des Babys „ausgelöst“ werden, weil sich das Kind an das Leben außerhalb des Mutterleibs anpasst.
  • Diese Zahl reicht von sieben Monaten bis zu einem Jahr von 13 bis 29 U / l. Derzeit sind die Indikatoren für Jungen und Mädchen nicht unterschiedlich.
  • Von Jahr zu Jahr ist die Konzentration von Alaninaminotransferase bei Jungen und Mädchen unterschiedlich. Und im weiblichen Körper wird es niedriger sein als im männlichen. Für Mädchen im Vorschulalter wird eine Konzentration von 13–18 U / l als Norm angesehen, und für Jungen liegt die Obergrenze bereits bei 22 U / l. Dieser Trend wird ein Leben lang anhalten.

Alanin-Aminotransferase-Spiegel bei Erwachsenen

  • Bis zum Alter von 60 Jahren beträgt die Alaninaminotransferase-Rate bei Männern 10–45 U / l, während die ALaT-Rate bei Frauen in diesem Zeitraum nur 10–31 U / l beträgt.
  • Der Spiegel der Substanz im Blut kann sich nur während der Schwangerschaft ändern, nicht bei allen Frauen. In einigen Fällen bleibt es unverändert. Wenn die ALAT-Spiegel der werdenden Mutter leicht erhöht sind und 35 U / l betragen, besteht kein Grund zur Sorge. Ein Anstieg der ALaT während der Schwangerschaft ist darauf zurückzuführen, dass der vergrößerte Uterus die Gallengänge leicht einklemmen kann oder eine leichte Biegung der Gallengänge vorliegt. Es ist nicht notwendig, Angst vor diesem Zustand zu haben - nach der Geburt nimmt der Uterus ab und die Indikatoren kehren zur Normalität zurück. Wenn jedoch die Zunahme des ALaT-Wertes im Blut während der Schwangerschaft anhält und die Konzentration dieses Stoffes eine hohe Zahl erreicht, sollten zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden, da dies auf eine Verletzung der Leber, der Nieren und des Herzens zurückzuführen sein kann.
  • Wenn Menschen die 60 Jahre alte Schranke „überschreiten“, ändert sich auch die Alanin-Aminotransferase-Rate im Blut. ALAT ist für Männer in diesem Alter von 10 bis 40 U / l normal und für Frauen von 10 bis 28 U / l. Auf diesem Niveau bleibt die Alaninaminotransferasekonzentration bis zum Lebensende erhalten.

Es ist jedoch nicht immer ein normaler Blutspiegel dieser Substanz, was darauf hindeutet, dass eine Person gesund ist. In einigen Fällen ändert sich der Indikator auch bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen nicht, insbesondere bei Frauen. Aus diesem Grund wird eine isolierte Untersuchung der Konzentration dieses Enzyms im Blut sehr selten durchgeführt. In den meisten Fällen werden andere biochemische Indizes parallel analysiert, wodurch ein viel genaueres Bild des Zustands des Organismus erhalten werden kann.

Was ist Aspartat-Aminotransferase (AsAT)?

Das endogene Enzym Aspartat-Aminotransferase (AsAT) ist für die Beschleunigung der Freisetzung von Ammoniak aus Aminosäuren für die anschließende Verarbeitung im Harnstoffkreislauf verantwortlich. AsAT kommt nicht nur in der Leber, sondern auch in Herzmuskel und Gehirn, Niere und Milz, Lunge und Bauchspeicheldrüse vor. Aufgrund des intrazellulären Charakters der Synthese wird AcAT erfolgreich zur Diagnose des Zustands von Myokard und Leber eingesetzt. Mithilfe der biochemischen Blutanalyse für AsAT und AlAT sowie ihres Verhältnisses können Ärzte einen Herzinfarkt vorhersagen, noch bevor die Hauptsymptome auftreten.

AsAT wird auch als Marker für die differenzierte Diagnose einer Reihe von Krankheiten verwendet:

  • Leberzirrhose und Hepatitis;
  • Lebermetastasen;
  • Gelbsucht unterschiedlicher Herkunft.

Wenn nach den Ergebnissen der Studie hohe ALT-Werte viel höher sind als der Überschuss der Norm in AsAT, ist dies ein charakteristisches Zeichen für Leberschäden. Wenn AST mehr als AlAT erhöht wird, sollte die Version des myokardialen Zelltods in Betracht gezogen werden. Während der Einnahme bestimmter Medikamente ist auch eine übermäßige Aktivität der Alaninaminotransferase möglich. Mögliche reduzierte Werte von AsAT und AlAt während der Schwangerschaft, Nierenversagen oder Pyridoxinmangel.

Wo kann man Lebertests bei SPB machen?

Alle Tests, einschließlich Tests für Leberenzyme ALAT und ASAT, können Sie im modernen medizinischen Zentrum Diana bestehen. Die Klinik befindet sich in St. Petersburg, in der Nähe der U-Bahn. Wir garantieren genaue Ergebnisse, Sterilität und Vertraulichkeit.