Die Rolle von Pankreasenzymen und ihre Wiederherstellung bei der Diagnose von Enzymmangel

Pankreasenzyme sind eine spezielle Substanz, die die normale Verdauung von Nahrungsmitteln unterstützt, die in den Verdauungstrakt gelangen. Bei unzureichender Anzahl oder Überangebot beginnen sich pathologische Prozesse in der Bauchspeicheldrüse zu entwickeln.

Im Folgenden wird beschrieben, womit es behaftet ist, wie diese abnormale Abweichung diagnostiziert werden kann und welche Medikamente zur Wiederherstellung des normalen Enzymindex verschrieben werden.

Welche Rolle spielen Pankreasenzyme?


Die Bauchspeicheldrüse gehört gleichzeitig zu zwei Systemen des menschlichen Körpers: endokrine und verdauungsfördernde, daher arbeiten ihre Arbeitsfunktionen mit doppelter Belastung.

Die erste Funktion ist die Produktion von Pankreasenzymen, die sofort in den Zwölffingerdarm freigesetzt werden, wo die folgenden Substanzen mit einer neuen Charge von Lebensmitteln sofort gespalten werden: Fette, Proteine, Kohlenhydrate.

Die zweite Aufgabe ist für das endokrine System verantwortlich, während Betazellen für die Produktion des Insulinhormons im menschlichen Körper verantwortlich sind. Insulin wiederum versorgt den Körper mit Glukose, die auch für den ordnungsgemäßen Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen wichtig ist.

Der abgesonderte Prostatasaft enthält folgende Substanzen:

Liegt ihre Anzahl unter der Norm, ist die ordnungsgemäße Funktion des Verdauungssystems gestört. Täglich synthetisiert die Bauchspeicheldrüse etwa 1 Liter Bauchspeicheldrüsenflüssigkeit (Saft), in dem sich etwa zwanzig verschiedene Enzyme befinden, und die Stabilität des Verdauungsprozesses von Nahrungsmitteln hängt davon ab.

Welche Enzyme scheidet die Bauchspeicheldrüse aus? Es sollte gesagt werden, dass die Bauchspeicheldrüse eine Reihe von Enzymen produziert.

Substanzen der proteolytischen Gruppe, die aktiv an der Proteinverarbeitung beteiligt sind:

Stoffe, die für die Verarbeitung von Kohlenhydraten verantwortlich sind:

Substanzen, die Fette abbauen:

Sobald sich ein akuter Mangel an Pankreasenzymen bildet, wird die Aktivität des Verdauungssystems erheblich gestört, was eine ganze Reihe von negativen Phänomenen nach sich zieht, die die Gesundheit nicht optimal beeinträchtigen. In dieser Situation kommt es zu einer dramatischen Veränderung des Stuhls und einem extrem niedrigen Lipase-Index.

Woran erkennt man ihren Zeitmangel?


Symptome einer Pankreasenzyminsuffizienz äußern sich in den folgenden abnormalen Phänomenen:

  1. Starke Schmerzen, die im linken Hypochondrium und in der gesamten epigastrischen Region lokalisiert sind.
  2. Schweregefühl im Magen.
  3. Übelkeit, die extrem schwächend sein kann.
  4. Erbrechen und schweres Erbrechen mit bitterem Geschmack im Mund (Freisetzung von Galle).
  5. Verstopfung oder Durchfall.
  6. Erhöhte Gasbildung.
  7. Unangemessen schneller Gewichtsverlust.
  8. Verringerte Leistung.
  9. Große Müdigkeit.

Jedes dieser Symptome ist eine Alarmglocke, die sofortige Aufmerksamkeit eines Gastroenterologen erfordert, der entsprechende Tests sowie die erforderliche Untersuchung der Bauchspeicheldrüse und des gesamten Magen-Darm-Trakts einplanen sollte.

Ursachen für Enzymmangel

Die auslösenden Faktoren des abnormalen Prozesses in der Bauchspeicheldrüse, die die Produktion von Enzymen signifikant hemmen, sind:

  • Übermäßige Leidenschaft für Alkohol.
  • Enteritis
  • Schädigung der Bauchspeicheldrüsenzellen durch Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Rauchen
  • Falsche Ernährung und übermäßiges Essen.
  • Schädigung des Pankreasganges.
  • Dysbakteriose.
  • Morbus Crohn.
  • Proteinmangel
  • Unsystematische Mahlzeit.
  • Übermäßige Menge tierischer Fette in verzehrten Nahrungsmitteln.
  • Veränderungen des Pankreasgewebes.
  • Verkleinerung oder Verstopfung der Kanäle.
  • Ödem des Körpers.

Diagnose von Enzymmangel und Therapieeigenschaften


Um die Anzahl der von der Bauchspeicheldrüse produzierten Enzyme zu klären, werden die folgenden Methoden angewendet:

  • Bestimmung des Glukoseindex. Diese Analyse der Untersuchung von Pankreasenzymen hilft, den Überschuss oder Mangel an Insulin, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, zu klären.
  • Biochemische Analyse von Blut.
  • Allgemeine Blutuntersuchung.
  • Verfeinerung der Amylase im Blut.
  • Urinanalyse auf das Vorhandensein von Enzymen.
  • Eine klinische Untersuchung der Fäkalien hilft, das Vorhandensein von unverdautem Fett im Stuhl sowie Stärkekörnern festzustellen, was auf einen Mangel an bestimmten Enzymen hinweist, die für die Verdauung von Kohlenhydraten verantwortlich sind. Darüber hinaus zeigt dieser Laborzaun auch das Vorhandensein oder Fehlen von Muskelfasern im Zusammenhang mit Enzymen, die für die Verdauung von Proteinnahrungsmitteln verantwortlich sind.
  • Ultraschall der Bauchspeicheldrüse.
  • CT (Computertomographie).
  • MRT (Magnetresonanztomographie).

Wenn die Diagnose „enzymatische Pankreasinsuffizienz“ bestätigt wird, ist es wichtig, eine gesunde Ernährung einzuhalten, dh eine Ernährung, die ein Ernährungsberater oder Gastroenterologe ablehnt.

Die Ernährungstabelle ist eine wichtige therapeutische Maßnahme im Falle eines Enzymmangels, daher beschleunigt ihre sorgfältige Beachtung den Moment der Genesung:

  1. Essen Sie kleine Mahlzeiten und oft.
  2. Mahlzeitenhäufigkeit - mindestens 5-7 mal am Tag.
  3. Vorrang haben pflanzliche Lebensmittel, die vom Körper leicht aufgenommen werden und den Verdauungsprozess nicht erschweren.
  4. In der Diät müssen sicherlich Suppen vorhanden sein.

In der Diät-Speisekarte sollten Lebensmittel enthalten sein, die reich an Pflanzenenzymen sind, zum Beispiel:

  • Kiwi.
  • Bananen.
  • Knoblauch und Meerrettich.
  • Getreide.
  • Sojasauce.
  • Perlovka.
  • Kohl, besonders Blumenkohl und Weißkohl.
  • Brokkoli
  • Grüne

Die Pankreas-Mangel-Therapie zielt darauf ab, alle Arbeitsaufgaben der Bauchspeicheldrüse wiederherzustellen.

Während der Behandlung sollten die Patienten nicht vergessen, dass das Rauchen und alkoholische Getränke sowie eine Reihe von Lebensmitteln, wie geräucherte Lebensmittel, gebratene, saure und würzige Gerichte, Essiggurken und kohlensäurehaltige Getränke, absolut eingestellt sind.

Eine wichtige Rolle beim Wiederauffüllen des Enzymmangels spielen auch Arzneimittel, auf die weiter unten eingegangen wird.

Präparate zur Wiederherstellung von Enzymen


Viele Patienten fragen, welche Enzyme für Pankreatitis am besten geeignet sind? Es ist in jedem Fall unmöglich, solche Mittel in einer Apotheke zu kaufen, dies ist gefährlich für schwerwiegende Folgen. Nur ein Spezialist kann unter Berücksichtigung der Untersuchungs- und Analyseergebnisse die beste Medizinoption richtig auswählen.

Medikamente zur Normalisierung des Produktionsprozesses von Pankreasenzymen werden in zwei Haupttypen unterteilt:

Die therapeutischen Wirkungen des ersten konzentrierten sich auf die Wiederauffüllung des menschlichen Körpers mit den fehlenden Enzymen. Folgende Medikamente haben sich bewährt:

Pankreatin

Es wird aus der Bauchspeicheldrüse eines Schweins und eines Stiers hergestellt. Es enthält wichtige Substanzen - Trypsin und Amylase. Das Medikament wird verschrieben, wenn der Patient die folgenden Anomalien im Körper hat:

  • Schwache Säure von Magensaft.
  • Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse und der Leber.
  • Andere Anomalien im Verdauungssystem.

Festal

Das Präparat enthält: Amylase, Lipase, Protease und Substanzen der Galle. Das Tool hat eine gute Arzneimittelwirkung:

  • Verbessert den Verdauungsprozess.
  • Beseitigt unangenehme Magenbeschwerden.

Oraza

Dieses Arzneimittel enthält viele amylolytische und proteolytische Enzyme.

Anti-Enzym-Medikamente

Diese Gruppe von Medikamenten eliminiert die überschüssigen Enzyme, wenn dies durch die Ergebnisse von Umfragen bestätigt wurde:

  1. Panthripin. Unterdrückt eine übermäßige Wiederbelebung von proteolytischen Enzymen. Bei der Behandlung mit diesem Mittel muss der Amylase-Index in der Zusammensetzung von Urin oder Blut regelmäßig überprüft werden.
  2. Aprotinin. Es ist ein Polypeptid-Medikament, das die exorbitante Energie von Trypsin, Plasmin und anderen Organenzymen reduziert.

Darüber hinaus wird die Therapie mit diesen Arzneimitteln nur unter ärztlicher Aufsicht und mit regelmäßigen Tests durchgeführt, die dazu beitragen, die Dynamik der Krankheit zu überwachen und den Behandlungsprozess anzupassen.

Eigenschaften und Freisetzungsform von Enzymprodukten


Die moderne Apotheke bietet eine ausreichende Auswahl an Enzympräparaten in verschiedenen Formen:

Rohstoff für ihre Herstellung ist die Bauchspeicheldrüse von Schweinen und Bullen, die bei der Weiterverarbeitung zu Pankreatin getrocknet wird.

Sie sollten auch auf eine wichtige Nuance bei der Behandlung dieser Mittel achten: Die größte Arzneimittelaktivität solcher Arzneimittel wird während der Mahlzeit beobachtet.

Gleichzeitig sind Pankreasenzyme in Tabletten, Dragees usw. notwendigerweise in einer speziellen Beschichtung eingeschlossen, die die aktiven Komponenten zuverlässig vor erhöhten Temperaturen und direktem Kontakt mit der Magenumgebung schützt, was deren vorzeitigen Zerfall hervorruft.

Fazit

Wie Sie sehen können, sind Pankreassaftenzyme wichtige Bestandteile des gesamten Verdauungssystems. Ihre Produktion befasst sich mit der Bauchspeicheldrüse, aber im Falle eines Fehlers in diesem Prozess sinkt ihre Produktion erheblich, was zur Entwicklung einer Reihe von Pathologien führt.

Aus diesem Grund ist es im Falle einer Anfälligkeit für einen Mangel an Pankreasenzymen so wichtig, regelmäßig eine Untersuchung der Bauchspeicheldrüse durchzuführen und erforderlichenfalls rechtzeitig geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen.

Sie werden überrascht sein, wie schnell die Krankheit zurückgeht. Achten Sie auf die Bauchspeicheldrüse! Mehr als 10.000 Menschen bemerkten eine signifikante Verbesserung ihrer Gesundheit, nur durch morgendliches Trinken...

Eine der wichtigsten Komponenten des menschlichen Körpers ist die Bauchspeicheldrüse, deren Krankheiten nicht nur Ihr Leben in Form von Beschwerden erschweren, sondern auch zu großen Problemen führen können.

Pankreasenzymtests

Wie kann man das Versagen feststellen und wo kann man mit der Behandlung beginnen?

Die Analyse von Pankreasenzymen ist einer der ersten Schritte bei der Diagnose eines Organs. Störungen im Verdauungssystem tolerieren keine toleranten Einstellungen. Für einen banalen, auf den ersten Blick, kann eine Vergiftung ein viel schrecklicheres Phänomen verbergen: Pankreatitis, Krebs, Probleme mit dem Darm, der Gallenblase, der Milz, dem Magen usw. Jede dieser Erkrankungen kann Erbrechen, Durchfall, Übelkeit und Verstopfung hervorrufen - das ist der Grund die Hauptschwierigkeit der Diagnose. Ähnliche Symptome erfordern mehr Forschung. Klarstellen, das Bild soll und Analyse von Enzymen. Zunehmende oder abnehmende Indikatoren informieren den Arzt nicht nur über die möglichen Ursachen des Vorfalls, sondern auch über das weitere Vorgehen.

Laboranalysen - helfen bei der Aufdeckung von Geheimnissen der Bauchspeicheldrüse

Die Rolle von Enzymen für die Gesundheit der Bauchspeicheldrüse

Trotz der Tatsache, dass sich das Organ hinter dem Magen befindet, spricht man von der Bauchspeicheldrüse. Sie verdankt ihren Namen der Tatsache, dass sie wirklich in der liegenden Position liegt, das heißt unter dem Bauch. Ihm sind die wichtigsten exokrinen und endokrinen Funktionen zugeordnet.

Äußerlich synthetisiert und sekretiert der sekretorische Teil des Körpers Enzyme, die die Verdauung von Fetten und Proteinen unterstützen.

Eisen produziert lipolytische und proteolytische Enzyme sowie Bicarbonate, die den Säuregehalt von Magensaft hemmen.

Das Inselgewebe erkennt die endokrine Natur. Es produziert und sekretiert Somatostatin und Pankreas-Polypeptid sowie Insulin und Glukagon, die den Glukoseindex und den Transport durch Gewebe regulieren.

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer Fehlfunktion des Verdauungssystems. Wenn die Pankreatitis chronisch wird, beginnen sich endokrine Pathologien zu entwickeln, zum Beispiel Diabetes.

Zu den Hauptursachen des Entzündungsprozesses der Bauchspeicheldrüse gehören:

Erbkrankheiten und Autoimmunkrankheiten;

Virusinfektionen, Verletzungen, Vergiftungen;

Arzneimittel wie Östrogene, Furosemid, Azathioprin usw.

Funktionsstörung der Leber, Gallenblase.

Übermäßiger Alkoholkonsum.

Bei akuter und chronischer Pankreatitis, Organschäden, Brennen und Schmerzen im Bereich des Xiphoid-Prozesses und des Rückens, Würgen, Fieber. In der Folge kommt es zu Pankreasinsuffizienz, Gewichtsverlust, Aszites.

Pankreasenzyme

Die menschliche Bauchspeicheldrüse produziert die folgenden Enzyme:

Amylase, die Teil des Pankreassafts ist und Kohlenhydrate aufspaltet.

Lipase - ein Bestandteil von Pankreassaft, der Fette aufspaltet.

Proteasen - eine Gruppe von Enzymen, die eine Peptidbindung zwischen Aminosäuren in Proteinen spalten (Elastase, Chymotrypsin, Trypsin, Carboxypeptidase a)

Nukleasen, die für den Abbau von Nukleinsäuren verantwortlich sind;

Steapsin, das den Fettabbau provoziert.

Richtwerte: Was sind die Normen?

Die Norm des C-Peptids variiert bei einer Markierung von: 0,8 - 7,2 ng / ml.

Gute Plasmaglucosewerte (mmol / l):

Alanin-Aminotransferase (IE / l.):

Gamma-Glutamyltran-Peptidase (U / l):

Die Gesamtserumamylase im Normbereich von 29 bis 99 E / L.

C-reaktives Protein, quantitativ (hochempfindliche Methode): 0 - 1 mg / l.

CA 19-9: 0 - 34 U / ml.

Gesamtbilirubin (µmol / l):

Serum-Cholinesterase (E / ml):

Männer: 3,94 - 11,4

Frauen: 4.63 - 11.4

Die obigen Werte können in verschiedenen Labors geringfügig variieren. Konzentrieren Sie sich auf die in einem bestimmten Forschungszentrum angegebenen Indikatoren.

Was bedeuten Anomalien?

Wenn Amylase, Lipase und C-reaktives Protein zunehmen, deutet dies auf eine akute Pankreatitis hin. Eine endokrine Störung wird durch eine Veränderung von Glukose und C-Peptid angezeigt, ein sicheres Zeichen dafür, dass das Pankreasgewebe verletzt ist. Dies ist typisch für einen chronisch entzündlichen Prozess. Mit dem Anstieg des CA 19-9-Oncomarkers und Veränderungen in der Biochemie kommt der Verdacht auf Drüsenkrebs auf. Reaktive Pankreatitis und Stein im Gallengang äußern sich in erhöhten Konzentrationen von Bilirubin, Lipase, Amylase, Gamma-GT, ALT und Cholinesterase.

Wenn einige der oben genannten Indikatoren von der Norm abweichen, ist es zu früh, um von einer zuverlässigen Diagnose zu sprechen. Vor Beginn der Behandlung sind eine Reihe weiterer Studien erforderlich.

Die Labordiagnose des Zustands der Bauchspeicheldrüse umfasst:

Allgemeine Blutuntersuchung. Wenn eine Entzündung auftritt, sind der ESR, die segmentierten Leukozyten und die Stabneutrophilen erhöht.

Biochemie des Blutes. Ikterierte Pankreatitis bestätigt übermäßiges direktes oder häufiges Bilirubin. Auch der Entzündungsprozess bestätigt eine erhöhte Rate an Seromucoid, Sialinsäure und Gammaglobulinen.

Analysen auf der Ebene von Alpha-Amylase, Trypsin, Lipase, Glucose.

Urinamylase, Lasus-Test.

Koprogramm. Bei einem Enzymmangel gibt es Fette, Stärke, Muskelfasern und Ballaststoffe.

Glyco-Amylase-Test.

Secretin-Pancreo-Ziminovuyu-Probe.

Glukosetoleranztest.

Darüber hinaus können bei Bedarf Röntgen- und Ultraschallmethoden, Magnetresonanztomographie usw. vorgeschrieben werden.

Was werden Pankreasenzyme produziert?

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das direkt zu zwei wichtigen Systemen des menschlichen Körpers gehört - dem Verdauungssystem und dem endokrinen System. Eine Vielzahl von physiologischen Prozessen hängt von seiner Aktivität ab. Die Stoffwechselprozesse des Körpers hängen vollständig von der Synthese der von der Bauchspeicheldrüse produzierten Verbindungen ab. Dank dieses Körpers werden Energie und Baumaterial für unseren Körper umgewandelt - Proteine, Fette, Kohlenhydrate.

Dieses Organ ist ein direkter und wichtiger Teilnehmer am Verdauungsprozess. Ohne sie, genauer gesagt ohne die von ihr produzierten Lipasen Amylase und Protease, ist dieser Prozess nicht durchführbar - mit ihnen beginnt die Verdauung der Nahrung. Neben Enzymen produziert die Bauchspeicheldrüse Wasser und Elektrolyte (Bestandteile von Pankreassaft).

Der Saft wird durch seine eigenen Kanäle zum Zwölffingerdarm transportiert, gelangt dann in die Verdauungszone und beginnt mit der aktiven Arbeit am Abbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Lipase beeinflusst die Fette, emulgiert sie und baut sie ab. Darüber hinaus tritt unter dem Einfluss von Saft die Hydrolyse von Kohlenhydraten und Proteinen in die Endstufe ein. Das Ergebnis dieser Prozesse sind die folgenden umgesetzten Substanzen:

  • Fette - werden in Carbonsäuren (Fettsäuren) und Glycerin umgewandelt. Die Lipase ist für diesen Prozess verantwortlich, der die Aufnahme von Substanzen aus dem Magen in die Blutbahn effizienter macht.
  • Proteine ​​- zerfallen unter dem Einfluss von Trypsinogenen und Proteasen sowie Chymotrypsinogen in Aminosäuren. Sie wandeln Proteine ​​in Peptide um, sie werden von Carboxypeptidase beeinflusst, die Peptide in leichte Substanzen für den Körper umwandelt, um Aminosäuren zu verdauen.
  • Kohlenhydrate - werden durch Alpha-Amylase in Monosaccharide zerlegt, dann werden Monosaccharide unter dem Einfluss anderer Substanzen in Glucose umgewandelt, und es ist bekannt, dass es ein wertvolles Energiematerial für den Menschen ist.
  • Zusätzlich zu den Verdauungselementen produziert dieser Körper Natriumbicarbonat, eine Lösung, die neutralisierende Wirkung gegen die Salzsäure des Magens hat. Einige der Enzyme werden sofort in aktiver Form synthetisiert, manchmal werden Proenzyme hergestellt, deren Aktivierung bestimmte Bedingungen erfordert.

    Das Schema der Pankreassaftherstellung folgt einem gut etablierten Schema, in dem eine eindeutige Korrelation verfolgt werden kann. Die Bauchspeicheldrüse arbeitet "Hand in Hand" mit der Gallenblase. Die Freisetzung von Gallensaft im Dünndarm beginnt eine aktive Aktivität bei der Sekretion von Enzymen, und erst dann wird der Pankreassaft in den Zwölffingerdarm geschickt. Trypsine und Chymotrypsine im Zwölffingerdarm, deren Spiegel normal ist, hemmen die Produktion von Enzymen, aber die Signale, dass Lebensmittel in den Magen gelangten (Wände ausdehnen) oder bald verzehrt werden (Geruch, Geschmack) - setzen die Aktivierung von Enzymen für weitere fort Splitting-Aktivitäten.

    Es ist wichtig! Die Substanzen des Pankreassaftes befinden sich in ihrer inaktiven Phase. Wenn sie aktiv wären, könnten sie ihre eigenen Drüsengewebe spalten. Sie beginnen ihre aktive Arbeit erst, wenn sich die Galle auf dem erforderlichen Niveau angesammelt hat. Daher ist es wichtig, dass die Kanäle für den Gallenfluss immer frei bleiben - sonst können Verdauungsprobleme nicht vermieden werden.

    Enzym Pankreasinsuffizienz

    Verdauungsstörungen beeinträchtigen die Arbeit aller Gewebe, Organe und Systeme. Die Schlüsselrolle bei der Verdauung liegt bei Pankreasenzymen, aber manchmal hindert das Verhalten der Person selbst sie daran, aktiv zu funktionieren und in der erforderlichen Menge zu synthetisieren. Ihr Mangel löst die Entwicklung einer chronischen Pankreatitis aus, die folgende Faktoren hat:

    • Alkoholmissbrauch;
    • Das fehlende Regime in der Ernährung;
    • Unregelmäßige Mahlzeiten, einschließlich Diäten;
    • Das Überwiegen einer Art von Lebensmitteln;
    • Infektionen;
    • Organverletzungen und deren Folgen;
    • Arzneimittel, die ohne Kontrolle des behandelnden Arztes eingenommen wurden, einschließlich Enzyminhibitoren.

    Pankreatitis ist eine häufige Läsion der Bauchspeicheldrüse, die durch eine frühzeitige Steigerung der Enzymaktivität gekennzeichnet ist. Normalerweise werden Enzyme nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln produziert. Wenn jedoch die Pankreatitis vor dem Verzehr aktiviert wird, wird der Nahrungsklumpen zerstört und das Organ selbst wird von seinen eigenen Enzymen beeinflusst.

    Einteilung des Enzymmangels

    1. Der Mangel an innerer Sekretion ist die häufigste Pathologie - Diabetes des zweiten Typs, wenn Insulin nicht in der erforderlichen Menge synthetisiert wird. Die Krankheit wird mit einem Bluttest auf Glukose diagnostiziert - die Rate beträgt 5,5 mmol / l;
    2. Mangel an äußerer Sekretion - wenn die Verdauungsenzyme abnehmen. Überernährung, insbesondere Fett, ist bei diesen Patienten kontraindiziert - Enzyme können nicht alle Triglyceride abbauen.

    Für die Dauer der Pankreasinsuffizienz ist unterteilt in:

    1. Funktionell - ein vorübergehender Zustand, der für eine Therapie geeignet ist;
    2. Organisch - eine längere Niederlage des Körpers, bei der es nicht möglich ist, die richtige Arbeit des Körpers schnell wieder herzustellen.

    Pankreasenzympräparate

    Wird nur von einem Arzt nach einer Untersuchung und nach Vorliegen der folgenden klinischen Anzeichen ernannt:

    • Schlimmer Appetit;
    • Schmerzen im linken Hypochondrium;
    • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
    • Schweregefühl und Völlegefühl;
    • Allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
    • Veränderungen der Stuhleigenschaften - es wird ölig oder umgekehrt wässrig. Im Kot befinden sich Fasern von ungekochtem Essen, Schleim. Die Farbe des Stuhls ist gelb oder orange.

    Präparate aus Pankreasenzymen sollen deren Mangel ausgleichen. Es gibt zwei Gruppen:

    1. Enzympräparate - Bringen Sie die Enzyme auf das Niveau, das für die korrekte Aufspaltung der Substanzen erforderlich ist.
    2. Anti-Enzym-Präparate - zur Beseitigung von Enzymen, die in Mengen produziert werden, die über der Norm liegen.

    Beispiele für Enzympräparate:

    • Pankreatin - stammt aus der Bauchspeicheldrüse von Rindern. Zusammensetzung - Trypsin, Amylase. Reduziert den Säuregehalt von Magensaft. Andere Indikationen für die Einnahme von Pankreatin sind Funktionsstörungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse;
    • Festal - besteht aus Wirkstoffen der Galle - Amylase, Lipase, Protease. Es ist für die Anwendung bei Patienten mit Schweregrad und Schmerzen im Oberbauchbereich angezeigt.
    • Oraza - wird bei Pankreasfunktionsstörungen verschrieben.

    Andere Medikamente der gleichen Gruppe - Creon, Mezim, Enzistal, Pangrol, Panezinorm, pflanzlichen Ursprungs - Somilaz und Unienzyme. Beispiele für Antienzymmittel:

    • Panthripin - hemmt die Aktivität von proteolytischen Enzymen;
    • Aprotinin - hemmt die Aktivität von Polypeptiden.

    Der Zweck der Analyse von Pankreasenzymen - die Definition der Hauptverdauungshilfsmittel

    Es wird empfohlen, die Analyse der Enzyme an alle Personen weiterzuleiten, bei denen die Arbeit des Systems, das nach der Einnahme bestimmter Produkte für Verdauung und Beschwerden sorgt, häufig gestört wird. Oft deuten die Vergiftungssymptome bei einer banalen Lebensmittelvergiftung auf Pankreatitis, Onkologie und andere gefährliche Erkrankungen hin.

    Eine alleinige Diagnose der Symptome ist nicht möglich - es ist eine eingehendere Untersuchung erforderlich, die neben der Hardware-Forschung auch die Untersuchung auf Pankreasenzyme einschließt. Eine mehr oder weniger starke Abweichung von der Norm hilft dem Fachmann, die Ursache der Verletzung zu verstehen und eine qualifizierte Therapie vorzuschreiben.

    Labordiagnostik

    Die Analyse von Pankreasenzymen ist Teil eines Komplexes anderer Laboruntersuchungen, die helfen, das vollständige Bild der Veränderungen zu erhalten. Untersuchen Sie mit diesem komplexen Blut, Urin und Kot (ein genaueres Bild und eine hohe Wahrscheinlichkeit, zuverlässige Ergebnisse zu erzielen). Untersuchen Sie zusätzlich die Leber, um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen.

    Die Diagnose des Drüsenorgans wird durchgeführt mit:

    1. Gesamtblutbild. Wenn ein akuter oder chronischer Prozess in der Bauchspeicheldrüse auftritt, nehmen die Leukozyten, Stich- und segmentierten Neutrophilen zu.
    2. Biochemische Blutuntersuchungen. Sie können das Vorhandensein von Bilirubin und seine Menge sehen, eine Erhöhung des Niveaus von Gammaglobulinen und anderen Substanzen.
    3. Spezielle Blutuntersuchungen für die Bauchspeicheldrüse werden durchgeführt, um festzustellen, wie gut der Körper funktioniert. Untersuchen Sie dazu alpha-Amylase (normalerweise sollte sie innerhalb von 29 g / l pro Stunde liegen), Trypsin, Lipase, Glucose, die vor dem Hintergrund des entzündlichen oder destruktiven Prozesses des endokrinen Abschnitts des Organs aufsteigt.

    Wie identifiziere ich Enzyme? Trypsin, Lipase und Amylase werden hauptsächlich auf nüchternen Magen durch den Inhalt des Zwölffingerdarms nachgewiesen, dann wird eine verdünnte Salzsäurelösung verabreicht und die Untersuchung wird wiederholt. Unter normalen Bedingungen und bei normaler Organfunktion ist die Enzymmenge in der letzten Studie geringfügig höher. Wenn eine chronische Form der Pankreatitis vorliegt, sind sie gleichermaßen reduziert.

    Es wird empfohlen, die Urinanalyse zur Bestimmung von Amylase und Aminosäuren zu bestehen. Eine Läsion des Organs äußert sich in einer Zunahme dieser Substanzen. Coprogram wird verschrieben, um im Kot Fett, Stärke, unverdaute Ballaststoffe und Muskelfasern zu bestimmen.

    Frühes Blut wurde auf Enzymen genommen, um die Menge an Amylase zu bestimmen. Der akute und chronische Organprozess geht mit einem Anstieg der Substanz auf 35 g / l pro Stunde einher. Pankreatonekrose, bei der es zum Absterben von Organsegmenten kommt, ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Amylasemenge im Blut (von 15 g / l pro Stunde und weniger).

    Jetzt bestimmen sie die Elastasewerte. Bei einer Fehlfunktion des Organs sinkt die Pankreas-Elastase auf 190, wobei die Krankheit unter 99 µg / g liegt.

    Neben der Untersuchung von biologischen Materialien verschrieben Ultraschall, MRT, Röntgen.

    Vorbereitung für den Eingriff

    Um die richtigen Ergebnisse der Studie zu erhalten, müssen Sie vor dem Bestehen der Enzymanalyse einige Vorbereitungen treffen. Die einzige Ausnahme ist der Verdacht auf einen schwerwiegenden Prozess, der eine sofortige Diagnose und Behandlung erfordert.

    Regeln zur Vorbereitung der Analyse:

    • Morgens wird auf nüchternen Magen Blut für die Forschung verabreicht - um mehrere Stunden zu trinken oder zu essen, bevor die Analyse verboten ist;
    • für einige Tage vor dem Eingriff ist es verboten, fettige und würzige Gerichte zu essen;
    • Es ist unbedingt erforderlich, dass der Arzt über die eingenommenen Medikamente informiert ist, bevor das Blut entnommen wird.
    • Die Analyse der Bauchspeicheldrüse auf Enzyme zu bestehen, sollte in einem ruhigen Zustand sein - physisch und emotional;
    • Achten Sie darauf, dass Sie vor dem Eingriff nicht rauchen und keinen Kaffee trinken.
    • Innerhalb von 24 Stunden vor Studienbeginn ist die Einnahme von alkoholischen Getränken ausgeschlossen.

    Zur Bestimmung des Amylase-Spiegels (der Eingriff wird durchgeführt, jedoch seltener als der Elastase-Nachweis) entnimmt ein Spezialist einer Vene Blut. Nach einer gewissen Menge an Kohlenhydraten wird in das Material gespritzt. Wie schnell sie abgebaut werden, zeigt die Enzymmenge. Bestimmen Sie die Höhe der Amylase kann auf die Analyse des Urins weitergegeben werden.

    Pathologische Ursachen von Anomalien

    Ein Enzymtest für die Bauchspeicheldrüse hilft, das Vorhandensein von Störungen festzustellen. Ein Anstieg der Amylase ist insbesondere zurückzuführen auf:

    • chronische oder akute Organentzündung;
    • Pankreas-Onkologie (ein gefährlicher Zustand, der eine Behandlung erfordert);
    • Bauchfellentzündung;
    • Pathologien der Harnorgane;
    • Mumps;
    • Entzündungsprozess im Anhang;
    • Zuckerkrankheit;
    • Funktionsstörung der Gallenblase;
    • Zytomegalie;
    • Störung der Leber;
    • Ketoazidose;
    • stenotische Papillitis.

    Verbessern Sie das Enzym durch schädliche Ernährung - die Verwendung von fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln, frittierten, sauren und salzigen Lebensmitteln. Häufige Snacks von schlechter Qualität, die eine vollständige Mahlzeit ersetzen, können zu Störungen der Verdauungsorgane, einschließlich der Bauchspeicheldrüse, führen. Die Grundlage für die Entwicklung der Pathologie ist der Missbrauch alkoholischer Getränke.

    Eine Reduktion der Amylase wird als Folge von onkologischen Erkrankungen des Drüsenorgans, akuter oder chronischer Hepatitis, Pankreasnekrose, Cholezystitis und Mukoviszidose beobachtet, bei denen ein großer Teil der Läsion vorliegt. Bei einem Myokardinfarkt nimmt die Enzymproduktion häufig ab.

    Funktionelle und organische Störungen

    Die Abweichung von der Norm der Enzyme kann als Folge eines bestimmten Prozesses im Körper auftreten. In den meisten Fällen, wenn die Ursache identifiziert und beseitigt ist, beginnt die Bauchspeicheldrüse normal zu arbeiten, mit Ausnahme der Momente, in denen ein irreversibler Prozess auftritt. Anormales Enzym kann auftreten als Ergebnis von:

    • Eileiterschwangerschaft;
    • Darmverschluss;
    • Verletzungen in der Bauchhöhle;
    • Infektionskrankheiten viralen Ursprungs;
    • Vergiftung;
    • Herpesvirus Typ 4;
    • Schockzustand;
    • Makroamylasämie;
    • genetisches Versagen;
    • Drüsenorganentfernung.

    Die Zunahme oder Abnahme der Amylase wird durch die Einnahme bestimmter Medikamente ausgelöst. Wenn das Medikament abgesetzt wird, wird normalerweise die Funktionalität des Organs wiederhergestellt.

    Ein rechtzeitiger Arztbesuch bei unangenehmen Symptomen (akute Schmerzen im Nabel, Übelkeit, Erbrechen) hilft nicht nur, die Arbeit des Verdauungssystems zu verbessern, sondern auch Leben zu retten.

    Sie können in jeder Fachklinik, in der es ein Labor und die erforderlichen Reagenzien gibt, Tests auf Pankreasenzyme durchführen. Die Kosten eines solchen Verfahrens hängen vom Forschungskomplex, der Wohnregion und anderen Punkten ab. Wenn eine Person ins Krankenhaus eingeliefert wird, ist die kostenlose Option möglich.

    Alles über Drüsen
    und hormonelles System

    Die Arbeit des gesamten Organismus hängt vom Zustand dieses Organs ab.

    Allgemeine Anzeichen von Pathologie

    Die Verschlechterung der Bauchspeicheldrüse tritt nicht immer plötzlich auf. Viele Menschen legen einfach keinen Wert auf fühlbare Beschwerden im Oberbauch, die nach einem Festmahl zunehmen. Auf die Entwicklung der Krankheit können solche Anzeichen hindeuten:

    • Übelkeit Erhöht nach dem Trinken von Alkohol, fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln. In schweren Fällen, begleitet von Erbrechen, keine Linderung bringen.
    • Schmerzen Die schmerzenden oder scharfen Schmerzen konzentrieren sich in der Magengegend, können jedoch unter dem Schulterblatt, dem Brustbein oder unter den Rippen ausstrahlen.
    • Probleme mit dem Stuhl. Es ist entweder Verstopfung oder Durchfall, abhängig von der Art der Pathologie und den Voraussetzungen für seine Entwicklung. Befinden sich sichtbare Speisereste im Kot, ist dies nicht ganz normal.
    • Aufstoßen und Blähungen. Eine Störung des Verdauungsprozesses führt zur Fermentation von Speiseresten und zur Ansammlung von Gasen. Das Aufstoßen geht mit einem unangenehmen Geschmack im Mund einher.
    • Temperatur Ein Temperaturanstieg ist ein offensichtliches Zeichen eines Entzündungsprozesses. In diesem Fall müssen Sie sofort handeln - rufen Sie einen Krankenwagen.

    Ähnliche Symptome sind ein Grund für eine sofortige Krankenhausbehandlung.

    Mit der Entwicklung von Komplikationen sind Symptome wie Gelbsucht, Sehstörungen und Koordinationsstörungen möglich. Auch spürbar reduziert Gewicht, Appetitlosigkeit.

    Es ist wichtig! Patientenbeschwerden und oberflächliche Untersuchungen allein reichen nicht aus. Erst nach einer umfassenden Diagnose der Bauchspeicheldrüse kann die Behandlung von Ihrem Arzt verordnet werden.

    Laboruntersuchungen

    Nach ärztlicher Untersuchung und Anamnese werden Laboruntersuchungen vorgeschrieben. Welche Tests Sie für die Untersuchung der Bauchspeicheldrüse bestehen müssen, wird der Arzt feststellen, da deren Liste von den spezifischen Umständen abhängt.

    Folgende Kategorien solcher Studien lassen sich unterscheiden:

    • Standard. Probenahme von Blut, Urin oder Fäkalien zur Erforschung von Standard-Stromindikatoren.
    • Mit einer Ladung. Besteht aus mehreren Stufen. Basisindikatoren werden mit den Ergebnissen von Analysen nach Verwendung spezieller Substanzen verglichen.
    • Besonderes. Speziell für die Diagnose spezifischer Pathologien entwickelt, impliziert dies ein spezielles Verfahren für die Sammlung und Untersuchung von Material.

    Die wichtigsten Methoden der Labordiagnose der Bauchspeicheldrüse

    Blutuntersuchungen

    Das erste, was für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse verschrieben wird, sind Blutuntersuchungen. Die Blutentnahme an Fingern und Venen erfolgt für eine vollständige Untersuchung. Von den allgemeinen Indikatoren sind die Anzahl der Leukozyten und Neutrophilen sowie die ESR von besonderer Bedeutung.

    Welche Tests haben Sie für die Bauchspeicheldrüse? Die biochemische Analyse von Blut bestimmt die folgenden Indikatoren:

    • allgemeines und direktes Bilirubin;
    • Glukose;
    • Alpha-Amylase;
    • Lipase;
    • Trypsin.

    Die Bauchspeicheldrüse produziert die wichtigsten Substanzen: Verdauungsenzyme und Insulin zum Abbau von Glukose. Die Abnahme der Enzymsynthese führt zu der Unfähigkeit, Nährstoffe vollständig zu verarbeiten und aufzunehmen, und die Zunahme ist die Ursache für die Selbstschädigung des Körpers. Insulin wird benötigt, um Glukose zu verarbeiten, andernfalls wird eine Person mit der Diagnose Diabetes konfrontiert.

    Eine Blutuntersuchung ist ein grundlegendes Verfahren zur Diagnose einer Krankheit.

    Es ist wichtig! Blutspenden ist auf nüchternen Magen notwendig. Am Vorabend wird nicht empfohlen, Alkohol, zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, Desserts und andere Produkte einzunehmen, die die Ergebnisse verfälschen können.

    Urin und Kot

    Nicht weniger wichtig sind Tests für die Arbeit der Bauchspeicheldrüse, die auf der Untersuchung von Urin- und Stuhlproben beruhen. Sie reflektieren die Verarbeitung von Substanzen, die in den Körper gelangen. Es ist am besten, das Morgenzeug zu nehmen, besonders für Urin.

    Im Labor werden Urinproben auf biochemische Parameter wie Glucose, Amylase und Aminosäuren untersucht. Mit Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sind sie diejenigen, die die größten Veränderungen durchmachen.

    Kot wird auf Durchführung von Koprogrammen untersucht. Externe Indikatoren (Konsistenz, Farbe, Vorhandensein unverdauter Lebensmittelpartikel usw.) sowie biochemische Faktoren werden analysiert. Die wichtigsten Bewertungskriterien sind:

    • das Vorhandensein von Ballaststoffen und Ballaststoffen;
    • Identifizierung von Verdauungsenzymen;
    • die Menge an Elastase;
    • Analyse des Hydrolyseprozesses.

    Laboruntersuchungen zeigen die Menge und Art der Ballaststoffe in Stuhlmassen.

    Andere Indikatoren

    In diesem Labor endet die Diagnose von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse nur, wenn keine signifikanten Anomalien festgestellt wurden. Bei zweifelhaften Ergebnissen sind zusätzliche Tests erforderlich, um die Bauchspeicheldrüse mit der Stresstestmethode zu überprüfen.

    Folgende Recherchemöglichkeiten werden genutzt:

    • Glukosetoleranz - Zu Beginn des Tests wird Blut entnommen, dann trinkt der Patient Glukosekonzentrat, und eine Stunde später wird die Blutentnahme wiederholt.

    Testergebnisse zur Glukosetoleranz

    • Diastase im Urin - Der anfängliche Spiegel wird gemessen. Nach der Einführung von Prozerin werden 2 Stunden lang alle halbe Stunde Proben entnommen.
    • Iodolipol-Test. Morgenurinprobe ist eine Kontrolle. Nach der Einnahme von Jodolipol werden 2,5 Stunden lang regelmäßige Messungen durchgeführt, um die Jodidkonzentration zu bestimmen.
    • Antikörper gegen Beta-Zellen - decken Autoimmunerkrankungen der Insulinproduktion auf.
    • Enzyme im Zwölffingerdarm. Basisproben werden nach der Einführung von Salzsäure entnommen.
    • Secretin-Pankreaticimin-Test. Die Produktion von Amylase, Trypsin und Lipase wird durch die Verabreichung von Sekretin und Cholecystopancreozymin stimuliert; Danach wird der Enzymspiegel im Zwölffingerdarm mit dem ursprünglichen verglichen.

    Hardware-Diagnose

    Weitere Informationen zur Größe und zu strukturellen Veränderungen der inneren Organe erhalten Sie über die Hardwarediagnose. Bei der Untersuchung der Bauchspeicheldrüse werden folgende Methoden angewendet:

    • Ultraschall. Ultraschallwellen werden vom Gewebe der Drüse reflektiert und auf dem Monitor in ein Bild umgewandelt. Veränderungen im Echogenitätsgrad, der Größe des Organs und seiner Konturen sowie das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle weisen auf das Vorhandensein einer Pathologie hin.

    Ultraschall ist ein Standardverfahren bei Problemen mit der Bauchspeicheldrüse

    • Endoskopische Untersuchung. Mit Hilfe einer endoskopischen Sonde wird der Zustand des Gewebes an der Verbindung der Pankreas- und Duodenumgänge untersucht.
    • ERCP Die Methode der endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie ermöglicht es uns, den Zustand der Pankreasgänge selbst zu untersuchen.

    Während der ERCP besteht die Gefahr von Organschäden, wenn der Diagnostiker nicht ausreichend qualifiziert ist.

    • CT Dank der CT-Untersuchung der Bauchspeicheldrüse wird die Struktur des Organs detailliert untersucht, neue Wucherungen und Orte der Transformation von gesundem Gewebe werden identifiziert.
    • Endogramm. Wird für eine detaillierte Untersuchung des Zustands der Drüse und ihrer Gänge sowie der zugehörigen Lymphknoten verwendet.
    • Biopsie. Im Falle der Entdeckung von verdächtigen Neubildungen werden die Gewebe zur weiteren histologischen Untersuchung durch Feinnadelpunktion entnommen. Auf diese Weise können Sie eine Onkologie erkennen oder sicherstellen, dass der Tumor gut ist.

    Es ist wichtig! Aufgrund der komplexen Diagnose ist es möglich, die Art der Pankreaserkrankung sowie die möglichen Ursachen für ihre Entwicklung genau zu bestimmen.

    Auf der Grundlage der erhaltenen Forschungsergebnisse wird ein Behandlungsprogramm zusammengestellt, das eine Diät- und Arzneimitteltherapie unter Verwendung von Enzymen umfassen kann. In schwereren Fällen ist eine Operation erforderlich, um weniger geschädigte Bereiche der Drüse zu retten.

    Pankreastests, die dauern

    Tagsüber kann die Bauchspeicheldrüse anderthalb bis drei Liter alkalischen Saft absondern, der etwa 20 Enzyme enthält, die dazu beitragen, Proteine, Fette und Kohlenhydrate zu verdauen, die in den menschlichen Körper gelangen.

    Das Geheimnis der Drüse enthält neben Enzymen auch Elektrolyte, insbesondere Natrium, Kalium, Calcium und Chlor. Die Haupt- und Hauptrolle spielt jedoch das Bicarbonat, das von speziellen Zellen produziert wird. Amylase und Maltose helfen einer Person, Proteine ​​zu verdauen, Lipase, Phospholipase A und Cholinesterase funktionieren gut mit Fetten. Es gibt auch Proteasen, die durch Endoproteasen (Trypsin und Chemotrypsin), Exopeptidasen (Carbopeptidasen und Aminopeptidasen, Elastase) dargestellt werden. Die Aktivität aller oben genannten Enzyme der Bauchspeicheldrüse manifestiert sich nur in einem alkalischen Milieu, das im Zwölffingerdarm vorhanden ist, wo der Saft der Drüse abgesondert wird.

    Um die Arbeit eines so wichtigen Organs zu kontrollieren, wird der Hormonspiegel in verschiedenen biologischen Flüssigkeiten überprüft, insbesondere Blut, Urin, Inhalt von Zwölffingerdarm und Kot.

    Diese Analysen ermöglichen es uns, den Grad des Versagens zu bestimmen und die Wirksamkeit der Behandlung der Bauchspeicheldrüse zu überwachen.

    Enzyme spielen eine Rolle

    Es gibt Tests, mit denen Sie die enzymatische Aktivität der Drüse bestimmen können. Auf diese Weise werden Lipase, Amylase und Isoenzyme untersucht, die im Serum oder Urin vorkommen. In selteneren Fällen kommen sie in Pleura- oder Aszites-Flüssigkeiten (die sich in der Pleurahöhle ansammeln) vor.

    Die aussagekräftigste Amylase, die bei der Untersuchung von Serum oder im Urin gefunden wird, wird bei diesem Test am häufigsten verwendet. Normalerweise gelangt dieses Enzym aus den Speicheldrüsen in das Blut, und sein Spiegel hängt nicht von Geschlecht, Alter, Bewegung oder Nahrungsaufnahme ab. Aber in Verletzung dessen, wann es stagniert (wegen eines Steins oder einer Zyste), auch wegen einer erhöhten Membranpermeabilität, einer entzündlichen Erkrankung (Pankreatitis), wächst die Rate dieses Enzyms. Dementsprechend wird es von den Nieren ausgeschieden, wodurch ein Anstieg dieses Indikators im Urin auftritt. Es gibt Möglichkeiten, wenn im Urin wenig Amylase vorhanden ist. Dies geschieht, wenn große Proteine ​​im Blut zirkulieren, die die Nierenmembran nicht durchdringen können. Es ist möglich, den Enzymspiegel im Urin bei Pankreatitis im akuten Stadium zu erhöhen.

    Im Blutserum steigt der Amylasespiegel während der Verschlimmerung der Pankreatitis innerhalb von 2 bis 12 Stunden an und die maximale Konzentration wird am Ende des ersten Tages erreicht. In diesem Zeitraum wird die Rate 5 bis 20 Mal überschritten. Nachdem die Aktivität der Amylase abnimmt, wird ihr Überschuss über die Nieren in den Urin ausgeschieden. Die Serumnorm wird in 2 - 4 Tagen erreicht und wenn sie wieder ansteigt, deutet dies auf eine neue Komplikation oder eine schlechte Prognose hin. Der Enzymindex hängt auch von der Verstopfung der Pankreasgänge sowie von der Schädigung des Gewebes ab.

    Chronische Pankreatitis, bei der es Narben im Pankreasgewebe gibt, führt im Gegensatz zur akuten Form nicht zu einem hohen Anstieg der Amylase. Bei einer akuten Pankreatitis kann bei Vorliegen einer ausgedehnten Nekrose ein Anstieg der Amylase nicht beobachtet werden.

    Wenn Urintests einen mehr als zweifachen Anstieg des Enzyms anzeigen, sollten Sie auch über die Niederlage der Bauchspeicheldrüse nachdenken. Zunächst wird der Urin untersucht, der im Gegensatz zu Blut leichter zu gewinnen ist und zu jedem beliebigen Zeitpunkt wiederholt werden kann. Der in wenigen Stunden gesammelte Urin lässt vermuten, dass die Drüse auch nur geringfügig geschädigt ist.

    Lipase und ihre Definition

    Serumlipasetests sind am empfindlichsten und spezifischsten, wenn es um Pankreasläsionen geht. Die mit der Krankheit einhergehende Lipase nimmt im Gegensatz zur Amylase, die in 78% der Fälle von Pankreatitis zunimmt, um etwa 90% zu. Steigt die Amylase und die Lipase nicht, lohnt es sich, über eine andere Krankheit nachzudenken.

    Isoamylase

    Isoamylase wird im Blut und Urin auf Pankreatitis und Pathologie untersucht, die bei einem Anstieg der Amylase nicht mit einer Läsion der Drüse assoziiert ist.

    Trypsinogen

    Trypsinogen ermöglicht es, die Funktion der Drüse zu bestimmen und zwischen normal und pathologisch zu unterscheiden. Bei einer akuten Pankreatitis tritt ein Anstieg dieses Enzyms auf, bei einer chronischen ändert sich der Spiegel nicht.

    Tests

    Es gibt auch Tests, mit denen Sie die Aktivität des Körpers, insbesondere die enzymatische Aktivität im Darmlumen, bestimmen können. Insgesamt gibt es zwei solcher Tests:

    • Das erste ist, dass die Bauchspeicheldrüse durch spezielle Medikamente stimuliert wird, gefolgt von der Sammlung dessen, was in das Darmlumen freigesetzt wurde. Aufgrund dieses Tests ist es möglich, die latente Form der Krankheit zu diagnostizieren.
    • Stimulation mit Aminosäuren, Fetten und Kohlenhydraten (indirekt). Danach werden die Enzyme im Darminhalt bestimmt.

    Stuhlanalyse

    Weit verbreitet für Bauchspeicheldrüsenerkrankungen und scorologische Analysen. Weisen Sie ihr Fest dem Vorhandensein von flüssigen oder matschigen Stühlen zu. Mit einem dekorierten und harten Kot über die Niederlage der Bauchspeicheldrüse nachzudenken macht keinen Sinn.

    Der Kot wird makroskopisch untersucht (Geruch, Textur, Farbe) und der Arzt interessiert sich unter dem Mikroskop für den Indikator von Fetten, Stickstoff und Chymotrypsin. Mikroskopische Untersuchung ermöglicht unverdaute Muskelfasern, neutrales Fett.

    Für die Diagnose ist die Veränderung der Menge an Fett, Stickstoff und Chymotrypsin wichtig. Während des normalen Betriebs wird das Fett zu 94% absorbiert und weniger als 6 Gramm pro Tag entfernt. Steatorrhoe (Fett im Kot) beginnt mit einer Erhöhung der Fettverteilung auf 15 Gramm während des Tages. Bei chronischer Pankreatitis ist die Chymotrypsinaktivität vermindert.

    Vorbereitung für die Lieferung

    Eine Vorbereitung für den Test ist in der Regel nicht erforderlich, Urin und Kot werden in sauberen Schalen gesammelt, vorzugsweise zum Einmalgebrauch. Es ist besser, Blut auf leeren Magen zu spenden, da sich der Enzymspiegel ändern kann. Urin wird wie Kot in der gesamten Portion gesammelt.

    Verfasser: Alexey Ivanov,
    speziell für die Website Moizhivot.ru

    Nützliches Video über Pankreatitis

    Alarmsignale

    Es gibt eine Reihe von Symptomen, deren Identifizierung Sie dazu veranlassen sollte, über die Niederlage der Bauchspeicheldrüse nachzudenken. So können Durchfall und Bauchschmerzen Anzeichen einer chronischen Pankreatitis sein, und Erbrechen, Schwäche und Schmerzen von extremer Intensität sprechen für eine akute Pankreatitis. In solchen Fällen stellt sich die logische Frage, wie die Bauchspeicheldrüse überprüft werden kann.

    Die vernünftigste Lösung für dieses Problem besteht darin, ins Krankenhaus zu gehen, wo Spezialisten eine gezielte Untersuchung, eine Differenzialdiagnose und alle erforderlichen Tests für Pankreaserkrankungen durchführen. Wenn Sie aus irgendeinem Grund derzeit nicht in der Lage sind, sich an eine Klinik zu wenden, gibt es einige Anzeichen, mit denen Sie die Bauchspeicheldrüse zu Hause untersuchen können.

    Bauchspeicheldrüse selbst überprüfen

    Akute Pankreatitis ist in der Regel eine Ergänzung zu jedem Urlaub und wird durch übermäßiges Essen oder Trinken von Alkohol ausgelöst. Der Schmerz zur gleichen Zeit, stark, anhaltend, kann den Eindruck erwecken, den Reifen im Oberbauch zu straffen. Bestrahlt den Rücken und nimmt in Rückenlage zu. Solche schmerzhaften Anfälle werden jedoch normalerweise weder durch krampflösende Mittel noch durch Analgetika gestoppt.

    Die charakteristischen Symptome sind häufiges Erbrechen, keine Linderung, Blähungen, Übelkeit, Schwäche, Fieber, Gelbfärbung der Sklera können auftreten. Der Blutdruck kann allein gemessen werden, bei akuter Pankreatitis ist er meist reduziert. In diesem Zustand ist die Selbstbehandlung absolut kontraindiziert. Wenn solche Anzeichen auftreten, muss dringend das Krankenhaus um Hilfe gebeten werden!

    Ein wenig anders ist der Fall bei chronischer Pankreatitis. Es manifestiert sich allmählich und kann eine Folge des übertragenen akuten Prozesses sein. Symptome wie Gewichtsverlust, periodische Schmerzen im linken Hypochondrium, Ausstrahlung in den unteren Rücken, Stuhlveränderungen, Übelkeit, bitterer Geschmack im Mund, vermehrter Hunger und Durst treten in den Vordergrund. Zu Hause kann man auf die Stuhlmasse achten, bei Pankreatitis haben sie ein großes Volumen, stinkende, flüssige oder kittartige Konsistenz, helle Farbe.

    Denken Sie daran, dass die Erkrankung trotz aller Symptome trügerisch sein kann, was bedeutet, dass Sie eine eingehende Untersuchung durchführen müssen. Dazu müssen Sie wissen, welche Tests Sie zur Überprüfung der Bauchspeicheldrüse durchführen müssen.

    Labordiagnostik und notwendige Analysen

    Pankreaserkrankungen werden in der Regel von einem Gastroenterologen, Hausarzt oder Hausarzt analysiert. Zunächst müssen Standardtests bestanden werden: klinische Blutuntersuchung, Urinuntersuchung, biochemische Blutuntersuchung. Die biochemische Analyse zeigt Veränderungen des Glukose- und Amylasespiegels im Blut, der einen diagnostischen Wert hat (die Norm für Glukose beträgt 3,3-5,5 mmol / l, Amylase -28 -100 E / l).

    Einer der ersten Labortests zur Diagnose chronischer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse ist ein Koprogramm, mit dessen Hilfe der Gehalt an Hydrolyseprodukten und Pankreasenzymen im Stuhl untersucht werden kann (die Elastaserate im Stuhl -200 beträgt 500 μg / g). Der Vorteil dieser Methode ist ihre Nicht-Invasivität, aber sie reicht für eine Diagnose nicht aus.

    Der Sekretin-Pankreatoimin-Test ist am wirksamsten zur Bestimmung der Funktion des Drüsenapparates. Um den Test durchzuführen, ist es notwendig, eine Sonde mit sequentieller intravenöser Verabreichung von Sekretin und anschließend von Cholecysto-Pancreozymin zu verwenden. Danach wird der abgesaugte Darminhalt im Labor untersucht. Die folgenden Indikatoren sind normal: Das Sekretionsvolumen beträgt 180 ± 19,2 ml / h, die Menge an Bicarbonat beträgt 85,4 ± 16,3 mmol / l, Amylase beträgt 111,1 ± 13,6 nkat, Lipase beträgt 61,2 ± 9,73 nkat / kg, Trypsin - 4,86 ​​nkat / kg.

    Die Labordiagnostik erlaubt es, den Funktionszustand der Bauchspeicheldrüse zu quantifizieren, und für ihre qualitative Beurteilung ist eine Vielzahl instrumenteller Studien unerlässlich.

    Instrumentelle Forschungsmethoden

    Um die Bauchspeicheldrüse zu untersuchen, ist Ultraschall die häufigste und zugänglichste Untersuchung. Mit Hilfe von Ultraschall ist es möglich, die Drüse zu visualisieren und ihre Größe, Dichte sowie verschiedene Formationen in ihrer Struktur und ihren Schmelzstellen zu bestimmen.

    Für die Differenzialdiagnose zwischen Pankreatitis und Tumoren wird die Angiographie der Gefäße der Bauchspeicheldrüse verwendet. Dazu wird ein Kontrastmittel in die Gefäße der Bauchhöhle injiziert und Röntgenstrahlen aufgenommen.

    Eine Röntgenaufnahme der Bauchhöhle liefert keine direkten Informationen über die Bauchspeicheldrüse, kann jedoch indirekte Anzeichen einer Pankreatitis, wie z. B. ein Aufblähen des Darms oder den Flüssigkeitsstand in der Bauchhöhle während eitriger Prozesse, sichtbar machen.

    Am aussagekräftigsten ist die Computertomographie, mit der Sie den genauen Ort der Drüsenläsion ermitteln und das dreidimensionale Bild mit hoher Auflösung vollständig übertragen können. Der Nachteil dieser Methode sind die hohen Kosten.

    Prinzipien der Untersuchung der Bauchspeicheldrüse

    Die Diagnose der Bauchspeicheldrüse sollte komplex sein: Sie müssen nicht nur Informationen über die Struktur des Körpers erhalten, sondern auch über seine Funktion. Erkläre warum.

    Die Bauchspeicheldrüse ist eine große Drüse mit einer einzigartigen Struktur und Funktion. Es ist dieses, das eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Verdauung spielt und Enzyme produziert, die für den Abbau von Proteinen und Fetten in Substanzen notwendig sind, die, sobald sie im Blut sind, die Zellen ernähren. In dieser Drüse wird Insulin gebildet, das dem Hauptenergiesubstrat Glukose hilft, die Zellen und Gewebe mit Energie zu versorgen. Es werden auch andere Hormone synthetisiert.

    Die Drüse befindet sich im retroperitonealen Raum, davor liegt beidseitig der Magen, das Colon transversum und der Zwölffingerdarm - die Nieren. Im Inneren des Körpers befinden sich die Kanäle, die Pankreas-Saft sammeln, der reich an Enzymen aus Drüsenzellen ist. Sie fallen in einen großen Kanal, der sich im Zwölffingerdarm öffnet.

    Wenn ein Teil des Drüsengewebes beschädigt ist, ersetzt das verbleibende Gewebe seine Funktion und es können keine Krankheitssymptome auftreten. Gleichzeitig kann es vorkommen, dass ein sehr kleiner Bereich stirbt oder sich entzündet. Dies macht sich nicht in der Struktur der gesamten Drüse bemerkbar, sondern geht mit einer deutlichen Veränderung der Organfunktion einher. Deshalb sollte die Untersuchung der Bauchspeicheldrüse komplex sein und die Struktur des Körpers und seine Funktion abdecken.

    Labordiagnose

    Analysen während der Untersuchung der Bauchspeicheldrüse bestimmen den Zustand der Organfunktion. Bei akuten Läsionen der Bauchspeicheldrüse steigt die Aktivität der von ihr produzierten Enzyme an. Einige von ihnen sind informativer zu bestimmen, andere - im Urin, einige - im Kot. Um den Schweregrad der Läsion zu bestimmen, werden auch die Indikatoren der Funktionen des mit der Bauchspeicheldrüse verbundenen Leberorgans bewertet.

    Die Diagnose der Bauchspeicheldrüse umfasst die folgenden Tests:

    1. Komplettes Blutbild: Bei akuten oder akuten Exazerbationen des chronischen Prozesses kommt es zu einem Anstieg des Leukozyten-, Stich- und segmentierten Neutrophilenspiegels sowie der ESR.
    2. Biochemische Analyse von Blut: Erhöhte Spiegel an Gesamtbilirubin und direktem Bilirubin - bei der ikterischen Form der Pankreatitis (mit leicht erhöhter ALT) ein Anstieg der Spiegel an Gammaglobulinen, Seromucoid und Sialinsäuren.
    3. Pankreas-spezifische Blutuntersuchungen:
      • Blut-Alpha-Amylase (seine Rate beträgt 16-30 g / l pro Stunde);
      • Bestimmung von Trypsin (seine Aktivität wird 60 μg / l überschreiten);
      • Blutlipase (mehr als 190 U / l werden erhöht);
      • Blutzucker - erhöht sich (mehr als 6 mmol / l) unter Beteiligung des endokrinen Teils der Bauchspeicheldrüse am entzündlichen oder destruktiven Prozess.

    Achtung! Die Raten der enzymatischen Aktivität können sich je nach Labor geringfügig unterscheiden.

  • Bestimmung von Trypsin, Lipase, Amylase im Inhalt des Zwölffingerdarmgeschwürs der Kavität 12 auf leeren Magen und dann mehrmals nach dem Einbringen von 30 ml verdünnter Salzsäurelösung in den Darm. Normalerweise nehmen die Spiegel dieser Enzyme in den ersten beiden Teilen des Darminhalts ab und steigen dann allmählich auf ihren ursprünglichen Wert an; Bei der chronischen Pankreatitis kommt es zu einer signifikanten Abnahme aller Anteile.
  • Urintests: Amylase, Aminosäuregehalt (Lasus-Test). Bei der Niederlage der Bauchspeicheldrüse kommt es zu einem hohen Gehalt dieser Substanzen.
  • Koprogramm. Bei Unzulänglichkeit von Drüsenenzymen werden Fette, Stärke, unverdaute Ballaststoffe und Muskelfasern im Kot bestimmt.
  • Bisher war die Hauptanalyse, die sich auf die Diagnose von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse konzentrierte, die Pankreas-Amylase - ein vom Körper produziertes Enzym. Bei akuten und verschlimmerten chronischen Drüsenentzündungen ist eine Steigerung der Aktivität dieses Enzyms im Blut zu verzeichnen - über 30 g / l pro Stunde und im Urin (dort als „Urindiastase“ bezeichnet) - über 64 U / l pro Stunde. Wenn Pankreasstellen absterben - Pankreasnekrose, sklerosierende Pankreatitis - kommt es zu einer Abnahme der Amylaseaktivität im Blut (unter 16 g / l pro Stunde) und im Urin (unter 10 U / l).

    Bisher ist das wichtigste labordiagnostische Kriterium für Läsionen der Bauchspeicheldrüse das Enzym Elastase, das im Stuhl nachgewiesen wird. Bei Insuffizienz der Drüsenfunktion beträgt die Aktivität der Pankreaselastase weniger als 200 μg / g, bei schweren Organschäden weniger als 100 μg / g.

    Achtung! Alle Blutuntersuchungen werden mit leerem Magen durchgeführt, einige Untersuchungen der Bauchspeicheldrüse bedürfen jedoch einer gewissen Vorbereitung. Dieser Punkt muss geklärt werden, wenn nicht mit dem Arzt, dann mit dem Personal des Labors, wo Sie die Diagnose durchführen möchten.

    Labor-Stresstests

    In einigen Fällen kann es notwendig sein, einige Tests nicht nur auf nüchternen Magen, sondern auch nach dem Einbringen bestimmter Substanzen in den Körper durchzuführen - ein Stresstest.

    Es gibt solche Belastungstests:

    1. Glyco-Amylase-Test. Die Anfangskonzentration von Blutamylase wird bestimmt, wonach die Person 50 g Glucose trinken sollte; Nach 3 Stunden wird die Amylase erneut getestet. Bei einer Pathologie nach 3 Stunden wird ein Anstieg dieses Enzyms um mehr als 25% gegenüber dem Ausgangsniveau festgestellt.
    2. Prozerin-Test. Die Anfangskonzentration der Urindiastase wird bestimmt, wonach Prozerin verabreicht wird. Anschließend wird jede halbe Stunde für 2 Stunden der Diastasewert gemessen: Normalerweise steigt er nicht mehr als zweimal an, kehrt dann aber zum Normalwert zurück. Bei verschiedenen Arten der Pankreas-Pathologie werden verschiedene Indikatoren bestimmt.
    3. Iodolipol-Test. Beim Aufwachen uriniert der Patient und nimmt dann das Medikament "Yodolipol" auf. Dann wird in anderthalb, zweieinhalb und zweieinhalb Stunden der Jodidgehalt im Urin bestimmt. Diese Diagnose von Pankreaserkrankungen basiert auf der Aktivität des von diesem Organ produzierten Enzyms Lipase. Normalerweise beginnt eine Stunde später die Bestimmung von Jodid im Urin, und der Grad seiner Ausscheidung ist immer mehr und maximal - in einem Teil des Urins, der nach 2,5 Stunden gesammelt wird.
    4. Secretin-Pankreoziminova-Test. Es beruht auf einer Änderung der chemischen Zusammensetzung des Duodenuminhalts nach Verabreichung der hormonähnlichen Substanz Sekretin (es bewirkt eine erhöhte Sekretion von bicarbonatreichen und Pankreassaftenzymen).
    5. Der Glukosetoleranztest ist wichtig für die Diagnose von Läsionen des endokrinen Pankreasapparats. Gleichzeitig wird der Blutzuckerspiegel auf nüchternen Magen in einer Stunde und in zwei Stunden nach Einnahme der Glukoselösung bestimmt. Diese Analyse wird nur von einem Endokrinologen verschrieben, er interpretiert sie auch, da die Gefahr von Komplikationen besteht, die mit einer Erhöhung des Blutspiegels dieses einfachen Kohlenhydrats verbunden sind.

    Untersuchung der Struktur des Körpers

    Die Untersuchung der Bauchspeicheldrüse basiert auf den Eigenschaften des Gewebes: Sie ist bei einer routinemäßigen Röntgenuntersuchung nicht sichtbar, aber die Duktusdrüse kann durch Einbringen von Kontrastmitteln radiologisch untersucht werden. Eisen ist für Ultraschall gut verfügbar, und die Doppler-Sonographie bestimmt den Blutfluss in seinen Gefäßen. Die Computertomographie visualisiert ihre Struktur in Schichten, aber das Magnetresonanzanalogon ist optimal zur Bestimmung der kleinsten Strukturen eines Organs. Betrachten Sie alles in Ordnung.

    Röntgenmethoden

    1. Die Panorama-Radiographie ermöglicht die Visualisierung nur der Verkalkung des Drüsengewebes, großer Steine ​​in seinen Kanälen.
    2. Unter endoskopischer retrograder Cholangiopankreatographie versteht man das Einbringen eines Röntgenkontrastmittels in die Duodenaldrüsenkanäle unter Verwendung eines optischen Geräts, das eine Fibrogastroskopie durchführt.
    3. Selektive Angiographie - Röntgenuntersuchung der Gefäßdrüse nach Injektion eines Kontrastmittels.
    4. Die Computertomographie hilft bei der Diagnose von Tumor- und Entzündungsprozessen in der Drüse.

    Jede der Untersuchungsmethoden erfordert, dass der Patient vorbereitende Verfahren durchführt.

    Ultraschall

    Diese Methode ist nicht so genau wie eine tomographische Untersuchung, aber wegen ihrer Einfachheit und Sicherheit ist sie für die Primärdiagnose von Drüsenerkrankungen von wesentlicher Bedeutung. Ultraschall ermöglicht die Visualisierung von akuten und chronischen Entzündungen, Tumoren, Abszessen, Zysten; Doppler-Ultraschall ist von unschätzbarem Wert für die primäre Beurteilung des Organblutflusses. Diese Methode erfordert eine vorherige Vorbereitung. Wie man es durchführt, damit sich das Ergebnis der Studie als verlässlich herausstellt, haben wir im Artikel gesagt: Vorbereitung auf einen Ultraschall bei Pankreaspathologie.

    Magnetresonanztomographie

    Die NMR-Tomographie ist die informativste Methode zur Untersuchung der Drüse, mit der das Gewebe eines Organs in Schichten sehr genau dargestellt wird. Durch die Kombination der MRT mit der Einführung von Kontrastmitteln in die Gänge (Cholangiopankreatographie) oder Gefäße (Angiographie) wird die maximale Genauigkeit der Pankreasforschung erreicht.

    Indikationen für die MRT der Bauchspeicheldrüse sind wie folgt:

    • Organtumoren mit kleinem Durchmesser;
    • Lebererkrankung;
    • Pankreatitis;
    • Vorbereitung für die Operation an der Drüse;
    • als Kontrollorganbehandlung.

    Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung, sondern die Ursache zu behandeln? Wir empfehlen die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie den Magen geheilt hat… Artikel lesen >>

    Mögliche Ursachen und Diagnosemethoden

    Die häufigste Schmerzursache im Bereich dieses Organs ist eine akute oder chronische Pankreatitis, die sowohl bei Menschen als auch bei Jugendlichen auftreten kann. Die Liste der häufigsten Ursachen sind übermäßiger Alkoholkonsum, Verstöße gegen die Regeln der rationellen Ernährung sowie Hunger. Zusätzlich zur Pankreatitis kann eine Störung der Bauchspeicheldrüse durch eine Vielzahl von Erkrankungen des endokrinen Systems verursacht werden, einschließlich Diabetes mellitus und Krebserkrankungen. Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind Blutuntersuchungen immer von großer Bedeutung. Aus diesem Grund schreiben Ärzte häufig mehrere Arten von Studien gleichzeitig vor.

    Es sollte immer daran erinnert werden, dass die Entstehung von akuten Schmerzen von neutralen Symptomen begleitet wird, daher müssen Sie diese bei den ersten Anzeichen beachten. Nicht selten können entzündliche Prozesse in der Bauchspeicheldrüse selbst bei rechtzeitiger ärztlicher Behandlung zu irreversiblen Komplikationen und zum Tod führen.

    Welche Tests für die Bauchspeicheldrüse müssen in der erforderlichen Reihenfolge durchgeführt werden:

    • Allgemeine und klinische Blutuntersuchung.
    • Das Studium der Hormone.
    • Koprogramm.
    • Ultraschalldiagnose.
    • Computertomographie usw.

    Blutuntersuchungen

    Am häufigsten schreiben Ärzte Patienten mit Verdacht auf Organerkrankungen eine allgemeine oder klinische Blutuntersuchung der Bauchspeicheldrüse vor, die morgens auf nüchternen Magen durchgeführt wird. In diesem Fall können Sie die Ergebnisse nach ein paar Stunden herausfinden, was besonders für besonders schwierige Fälle wichtig ist. In der Regel nimmt bei verschiedenen entzündlichen Prozessen die Anzahl der ESR und Leukozyten in der Zusammensetzung des Blutes deutlich zu, gleichzeitig können diese Indikatoren jedoch nicht ausreichen, um eine genaue Diagnose zu stellen.

    Die biochemische Blutuntersuchung der Bauchspeicheldrüse ist viel aussagekräftiger, da in diesem Fall der Arzt den Aktivitätsgrad eines speziellen Enzyms namens Amylase bestimmen kann. Sein Anstieg zeigt normalerweise unterschiedliche Pathologien in der Drüse an, ziemlich oft steigt dieser Indikator um ein Vielfaches an. Während dieser Analyse werden auch Glukose- und Cholesterinwerte erfasst. Ein Arzt kann einen Test für ein Drüsenantigen anordnen, ein positives Ergebnis einer solchen Studie signalisiert das Vorhandensein eines akuten Prozesses, aber bei chronischer Pankreatitis ist das Ergebnis meistens negativ.

    Hormontests

    Die Diagnose der Bauchspeicheldrüse umfasst Hormontests, die die wichtigsten Prozesse im Körper regulieren und für dessen normale Funktion verantwortlich sind. Zunächst muss der Insulinspiegel bestimmt werden, da dieses Hormon die Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels und die vollständige Absorption von Glukose fördert und auch den Zuckergehalt im Blut reguliert. Wenn sich die Insulinmenge einem kritischen Punkt nähert, ist dies ein Zeichen für Anomalien in der Bauchspeicheldrüse.

    Bei der Diagnose wird dem C-Peptid große Aufmerksamkeit geschenkt, da dieses Proteinderivat gleichzeitig mit Insulin hergestellt wird und auch für den Grad seiner Sekretion verantwortlich ist. Das als Glucagon bezeichnete Peptidhormon wird auch während der Untersuchung der Bauchspeicheldrüse und bei Analysen überprüft. Sein Spiegel wird auf die schwersten und akutesten Zustände des Patienten hin überprüft, einschließlich gefährlicher Entzündungsprozesse und hypoglykämischer Koma.

    Andere Studien

    Bei Erkrankungen allgemeiner Art verschreiben Fachärzte verschiedene Arten von Pankreastests, die in das Programm einer umfassenden Untersuchung des Drüsenzustands und des Verdachts auf Pankreatitis sowie anderer Krankheiten aufgenommen wurden. Die Liste solcher Tests enthält normalerweise:

    • Koptogramm, in dem der Zustand von Kot, Mikroflora und Magen-Darm-Trakt analysiert wird;
    • Überprüfen des Diastase- und Amylase-Spiegels, in dem der Zustand des betroffenen Organs bestimmt werden kann;
    • Ultraschall und CT zur Kontrolle der Flüssigkeitsmenge im Peritoneum, Gewebewachstum, Erkennung wahrscheinlicher Tumoren;
    • EGDS und MRT: Im Rahmen dieser Studien kann ein Spezialist das Vorhandensein von Entzündungen im Organ feststellen.

    Vorbereitung für die Diagnose

    Damit die Bauchspeicheldrüsendiagnostik und Blutuntersuchungen die richtigen Ergebnisse zeigen, müssen Sie sich im Voraus darauf vorbereiten. Hierzu müssen Sie bestimmte Regeln einhalten und die Empfehlungen des Arztes einhalten. Drei Tage vor der Umfrage sollten Sie eine sparsame Diät einhalten und Milch, Soda, rohes Gemüse und Obst aus der Diät streichen. Sie sollten nur 12 Stunden vor Beginn der Studie vollständig auf den Verzehr von Nahrungsmitteln verzichten.

    Am Tag einer Ultraschalluntersuchung wird nicht empfohlen, Medikamente einzunehmen, zu rauchen und alkoholische Getränke zu konsumieren, da dies die Blutuntersuchung und die Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen kann. Wenn ein Patient eine erhöhte Gasbildung hat, muss er vor bestimmten Arten von Diagnostik und Forschung Aktivkohle oder ein anderes Medikament einnehmen.

    Geschätzte Analysekosten

    Die Preise für Tests für die Bauchspeicheldrüse können völlig unterschiedlich sein, während ihre Kosten von der Anzahl der Studien und dem Status der Klinik abhängen, in der die Diagnose durchgeführt wird. Die Gesamtkosten für eine umfassende Untersuchung der Bauchspeicheldrüse können in der Regel zwischen 1200 und 2000 Rubel variieren und umfassen alle erforderlichen Tests und Analysen. Studien in modernen Laboratorien ermöglichen es, Anzeichen für mögliche Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Dies hilft dem Arzt, die richtige Behandlung rechtzeitig zu verschreiben und die Entstehung akuter Entzündungsprozesse im Körper zu verhindern.

    Welche Tests haben Sie für Pankreatitis?

    • Bluttest ist eine häufige klinische;
    • Biochemischer Bluttest;
    • Fäkalienanalyse;
    • Urinanalyse auf Amylasegehalt.

    Diese Assays Pankreatitis zu identifizieren Entzündung gerichtet, die Nachweisgrenze und die Konzentration der emittierten Pankreasenzyme im Blut, Urin, und die Definition von zwei Grundfunktionen, die in verschiedenen Kräften gestört werden können: die Herstellung von Enzymen für die Verdauung der Nahrung und die Produktion von Hormonen für den Kohlenhydratstoffwechsel - Insulin und Glucagon.

    Bluttest allgemein klinisch (OAK)

    Nach Angaben der UCK werden Anzeichen einer Entzündung festgestellt: Die Anzahl der Leukozyten, Neutrophile erhöht sich, die ESR beschleunigt sich. Mit der richtigen und wirksamen Behandlung im Bluttest kehren die Indikatoren schnell zur Normalität zurück.

    Der letzte stabilisierte ESR. Die Langzeiterhaltung einer erhöhten Anzahl weißer Blutkörperchen und einer beschleunigten ESR kann auf das Auftreten von Pankreatitis-Komplikationen hinweisen.

    Patienten, die an langen und schweren chronischen Pankreatitis leiden Umgekehrt führte eine Verringerung der Anzahl der Leukozyten und die Abnahme der ESR aufgrund der Tatsache, dass nicht genügend Nährstoffe (Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate) zu den Körperzellen und Synthese.

    Bei schwerer Beeinträchtigung der Vitaminresorption können Nährstoffe im Bluttest auf Anzeichen von B12-, Fol- und Eisenmangelanämie beobachtet werden.

    Biochemischer Bluttest

    Amylase. Die Hauptanalyse, die die Frage beantwortet "Ist es wirklich Pankreatitis?", Betrachten Sie die Definition von Amylase im Blut und Urin.

    Amylase ist ein Enzym zum Abbau von Stärke im Lumen des Magen-Darm-Trakts. Amylase wird in der Bauchspeicheldrüse und in den Speicheldrüsen gebildet. Bauchspeicheldrüsenentzündung Amylase Enzyme und viele andere aus verschiedenen Gründen nicht in das Darmlumen sezerniert wird, und beginnen direkt in der Bauchspeicheldrüse aktiviert werden und löst seine Selbstverdauung. Ein Teil des Enzyms gelangt in die Blutbahn und wird vom Blut über die Nieren in den Urin ausgeschieden.

    Pancreatitis erhöhte Amylase-Gehalt im Blut nach 1 bis 12 Stunden nach dem Beginn, erreicht eine maximale Konzentration von 20 bis 30 Stunden und verschwindet innerhalb von 2 bis 4 Stunden.

    Der erhöhte Gehalt an Amylase im Urin ist durch einen beständigeren Wert gekennzeichnet: In der Regel bleibt die Amylase im Urin 9 bis 10 Stunden im Vergleich zu den Blutspiegeln erhalten. Im Urin kann für 3 bis 5 Tage vorhanden sein, und nach 4 bis 7 Stunden ab dem Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit erscheinen. Der maximale Gehalt an Amylase im Urin wird nach 9-10,5 Stunden aufgezeichnet.

    In einigen Fällen steigt der Gehalt an Amylase im Blut und Urin überhaupt nicht an. Es kann sogar ein sehr schwerer Verlauf der Pankreatitis und ein langer Verlauf der Pankreatitis sein.

    Der Wert der Gesamtamylase kann bei folgenden Erkrankungen ansteigen: akute Blinddarmentzündung, Unterbrechung der Eileiterschwangerschaft, Darmverschluss, Cholezystitis, Pankreasverletzung, gestörter Ausfluss in die Bauchspeicheldrüse, Speicheldrüsenpathologie, Peritonitis, schwerer Diabetes mellitus, Perforation eines Magengeschwürs, Hypogastrie, Magengeschwür Aorta.

    Normalwerte der Gesamtamylase im Blut: 29 - 100 U / l; Pankreas-Amylase - nicht mehr als 53 E / l. Normale Indikatoren für Gesamtamylase im Urin: bis zu 408 U / Tag.

    Lipase. Die Blutlipasebestimmung ist ein weiterer Pankreatitis-Test. Lipase ist auch ein Enzym der Bauchspeicheldrüse, es dient zum Abbau von Lipiden - Fetten. Der Grad des Auftretens im Blut, die maximale Konzentration und die Zeit der Ausscheidung aus dem Körper sind sehr unterschiedlich, daher ist diese Methode zur Diagnose einer chronischen Pankreatitis nicht sehr genau. Die Periode der Lipaseaktivität im Körper ist jedoch definitiv länger als die Zeit der Amylaseaktivität. Es ist unmöglich, den Schweregrad und den weiteren Verlauf der Krankheit anhand des Lipase-Spiegels zu beurteilen.

    Es ist wichtig! Die Definition von Lipase ist eine spezifischere Analyse als die Definition von Amylase, da nur die Bauchspeicheldrüse Lipase produziert und ihr Spiegel ausschließlich in den Pathologien des Organs ansteigt.

    Normaler Lipasespiegel: 14 - 60 IE / l

    Blut unter dem Mikroskop

    Elastase. Die Bestimmung der Elastase-I-Aktivität ist die "neueste" Analyse für Pankreatitis, da ihr Spiegel nach der Verschärfung chronischer Pankreatitis oder akuter Anfälle für etwa 1,5 Wochen erhöht bleibt. Zum Beispiel war während dieses Zeitraums der Elastase-I-Spiegel bei 100% der Patienten erhöht, die Konzentration an Pankreas-Amylase betrug 43%, Lipase 85% der Patienten. Je nach dem Grad der Erhöhung von Elastase-I im Blut ist es jedoch unmöglich, über den Grad der Schädigung des Pankreasgewebes zu sprechen.

    Der Elastasespiegel - I im Blut: 0,1 - 4 ng / ml.

    Elastase-I im Blut wird bestimmt, um eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse zu identifizieren, und der Nachweis von Elastase im Stuhl ist ein Zeichen für eine beeinträchtigte Pankreassynthese von Enzymen.

    Andere Indikatoren. Die biochemische Analyse von Blut auf Pankreatitis ist auch für die Bestimmung allgemeiner klinischer Indikatoren verfügbar und wird häufig durch die folgenden Änderungen bestimmt:

    • reduzierte Spiegel an Gesamtprotein, Albumin, Ferritin, Transferrin;
    • Der Albumin-Globulin-Index ändert sich in Richtung zunehmender Alpha-1- und Alpha-2-Globuline.
    • Die Aktivität von Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase, Lactatdehydrogenase und Gamma-Glutamyltransferase nimmt häufig zu.
    • Ein Anstieg des Gehalts an Bilirubin, Cholesterin und alkalischer Phosphatase ist charakteristisch für das Auftreten einer Komplikation - eine Blockade des Gallengangs und die Entwicklung eines Cholestase-Syndroms, einer reaktiven Hepatitis;
    • Bei der biochemischen Analyse wird häufig eine Abnahme des Kalziumspiegels im Blut beobachtet, die als Indikator für die Schwere der Pankreatitis dient.

    Es ist wichtig! Das Ausmaß der Kalziumreduzierung und die Verringerung der Proteinmenge im Blut ist ein Marker für die Schwere der Pankreatitis und den Grad der Schädigung des Pankreasgewebes.

    Gesamtprotein ist im Blut normal 64 - 84 g / l; Calciumgehalt - 2,15 - 2,55 mmol / l.

    Oncomarker. Die Bestimmung von Bluttumor-Markern des carcinoembryonalen Antigens und von CA 19 - 9 ist eine notwendige Analyse bei chronischer Pankreatitis. Dies ist notwendig, um den Moment nicht zu verpassen, in dem aus chronischer Pankreatitis Pankreaskrebs wird.

    Der Anstieg des dreifachen und des karzinoembryonalen CA 19-9-Antigens dient zweimal als Indikator für eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, aber ein Anstieg der Werte dieser Tumormarker im Blut gegenüber den obigen Indikationen ist ein indirektes Zeichen für das Auftreten von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

    Der Spiegel dieser Tumormarker bei Magen-, Darm- und cholangiogenen Krebserkrankungen kann ansteigen, daher ist diese Analyse ein indirektes Zeichen für Bauchspeicheldrüsenkrebs.

    Die Werte von CA 19 - 9 in der Norm: 0 - 34 U / ml; cartsion embryonales Antigen: 0 - 3,75 ng / ml für Nichtraucher, für Raucher 0 - 5,45 ngml.

    Glukose. Die Bestimmung des Blutzuckerspiegels ist eine obligatorische Analyse, da Diabetes mellitus häufig das Ergebnis einer chronischen Pankreatitis ist.

    Diese Analyse muss mehrmals durchgeführt werden, um die Zuverlässigkeit des Ergebnisses zu gewährleisten, da sie von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird: Nahrungsaufnahme vor der Analyse, körperliche Aktivität und Einnahme bestimmter Medikamente. Normale Blutzuckerkonzentrationen bis 5,5 mmol.

    Eine genauere Analyse zur Bestimmung von Diabetes mellitus ist neben der Bestimmung des Blutzuckers die Definition von glykosyliertem Hämoglobin. Glykiertes Hämoglobin - Hämoglobin, das im Blutkreislauf mit Glukose assoziiert ist.

    In% gemessen, normalerweise im Bereich von 4,0 bis 6,2%. Dieser Indikator zeigt den Durchschnittswert im Blut für die letzten 3 Monate der Glukosekonzentration am genauesten an.

    Stuhlanalyse

    Eine Kotanalyse oder eine skatologische Untersuchung wird durchgeführt, um eine beeinträchtigte Pankreasfunktion und die Produktion von Enzymen festzustellen.

    Wenn 100 g Fett mit Kot verzehrt werden, werden normalerweise 7 g neutrales Fett ausgeschieden. Ein Anstieg der Fettmenge im Kot deutet auf eine Verletzung der Resorption und Spaltung hin, da keine Pankreasenzyme vorhanden sind.

    Voraussetzung für eine verlässliche Analyse ist eine Diät (nach Schmidt: 105 g Eiweiß, 180 g Kohlenhydrate, 135 g Fette) und der Verzicht auf Enzympräparate in dieser Zeit.

    Wird bei Fäkalien mit unverändertem Gallensäuregehalt ein hoher Gehalt an Seife und Neutralfett festgestellt, liegt eine exokrine Insuffizienz vor.

    Auch bei der Analyse von Kot kann Creatoria gefunden werden: eine erhöhte Menge im Kot von unverdauten Muskelfasern.

    Unzuverlässige Ergebnisse können sein:

    • Mit unsachgemäßer Ansammlung von Kot;
    • Wenn die vorgeschriebene Diät nicht eingehalten wird;
    • Steatorrhea und Creatorrhea können mit einer Reihe anderer Erkrankungen des Verdauungstrakts in Verbindung gebracht werden (mit Läsionen des Ileums und bakteriellen Infektionen des Dünndarms).

    Abschließend

    Die Laborforschung ist eine der führenden und wichtigsten Forschungsmethoden für Pankreatitis. Für viele medizinische Einrichtungen stehen häufig Labortests zur Verfügung, mit denen die Diagnose einer Pankreatitis qualitativ und schnell geklärt werden kann. Dies ist ein wichtiger Punkt, da bei einer Pankreatitis jede Minute wichtiger ist - Sie müssen die Diagnose schnell ermitteln und eine gute Behandlung für eine Pankreatitis beginnen.